International

Die schwedische Journalistin Kim Wall. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Frauenleiche ohne Kopf, Arme und Beine: Es ist die vermisste schwedische Journalistin

23.08.17, 07:23 23.08.17, 09:52

Eine seit einer Fahrt mit einem Privat-U-Boot in Dänemark vermisste schwedische Journalistin ist tot. Ein an der Küste vor Kopenhagen gefundener weiblicher Torso wurde identifiziert. Es handle sich um die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall.

Mit Hilfe einer Zahn- und einer Haarbürste habe ein DNA-Abgleich gemacht werden können. Zudem sei Blut der Schwedin im U-Boot gefunden worden, sagte Polizeisprecher Jens Møller Jensen am Mittwoch vor den Medien in Kopenhagen.

Mit Eisenstück beschwert?

Zur Todesursache könnten noch keine Angaben gemacht werden. Die Obduktion sei wegen der abgetrennten Gliedmassen äusserst schwierig. Die Rechtsmediziner hätten aber festgestellt, dass ursprünglich etwas Metallisches am Körper von Kim Wall befestigt gewesen sei, das ihn vermutlich am Meeresboden hätten halten sollen.

Der Frauentorso war am Montag nahe der Köge-Bucht südlich von Kopenhagen entdeckt worden. Die Leiche war ohne Kopf, Arme und Beine. Der U-Boot-Eigner Peter Madsen, der wegen Verdachts auf fahrlässigen Tötung in Untersuchungshaft sitzt, sei noch nicht zu den neusten Ermittlungsergebnissen befragt worden.

Die 30-jährige Wall wurde gesehen, als sie am 10. August mit dem Tüftler Peter Madsen an Bord von dessen U-Boot «Nautilus» ging. Am selben Tag verschwand das selbstgebaute U-Boot.

Die dänischen Streitkräfte starteten eine Suchaktion und orteten das Boot schliesslich rund 50 Kilometer südlich der dänischen Hauptstadt. Bootsbauer Madsen wurde gerettet, das U-Boot sank. Nach Überzeugung der Ermittler hatte Madsen es absichtlich versenkt.

Madsen hatte zunächst ausgesagt, er habe die 30-jährige Journalistin auf der Insel Refshaleöen bei Kopenhagen abgesetzt. Später gab er laut Polizei an, die Frau sei bei einem Unfall an Bord des U-Boots gestorben. Er habe die Leiche der Journalistin nach dem Unglück in der Köge-Bucht über Bord geworfen. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Vier Verletzte bei Auffahrunfall

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 23.08.2017 13:43
    Highlight Ein Fall für Kommissarin Lund 😳
    8 1 Melden
  • MacB 23.08.2017 12:46
    Highlight "Der U-Boot-Eigner Peter Madsen, der wegen Verdachts auf fahrlässigen Tötung in Untersuchungshaft sitzt..."

    Wie wärs, wenn man ihn wegen Verdacht auf Mord in U-Haft setzt? Aber auch egal, Hauptsache er sitzt mal...
    26 0 Melden
  • bam_bam 23.08.2017 12:33
    Highlight Madsen: Ich war gerade am Rasenmähen im U-Boot, Frau Wall war leider etwas unaufmerksam und ist irgendwie unter den Mäher geraten.
    Zuvor hatte Sie mich im Falle eines Unfalls noch um ein anonymes Seebegräbnis gebeten.
    45 2 Melden
  • Blicki 23.08.2017 12:00
    Highlight "Der unterwasser Tod" - Staffel 5 - Sherlock Holmes

    Eure Titel?
    6 5 Melden
  • Tilman Fliegel 23.08.2017 11:15
    Highlight Dann wird die Anklage ja wohl bald von "Fahrlässige Tötung" auf Mord geändert werden müssen.
    Tönt ja alles wie aus einem schwedischen Krimi. Bin gespannt, was da noch alles ans Licht kommt.
    28 0 Melden
  • Marv 23.08.2017 11:14
    Highlight Erinnert mich an "Ragdoll" was ich letztens gelesen habe.
    2 3 Melden
  • Sumsum 23.08.2017 10:36
    Highlight Die Brücke Season 4 ?
    3 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.08.2017 08:19
    Highlight Der Torso geschah wohl nicht erst als die Leiche im Wasser war. Sehr kranke Geschichte...
    75 1 Melden
  • Jaing 23.08.2017 08:15
    Highlight Ich zweifle an einem Unfall.
    88 0 Melden
    • Alterssturheit 23.08.2017 11:29
      Highlight Wer nicht. Und auch wenn es ein Unfall gewesen wäre ist es wohl auch in Dänemark/Schweden üblich, die Polizei zu benachrichtigen anstatt die Tote ein fach "beizusetzen".
      25 0 Melden
    • redeye70 23.08.2017 19:49
      Highlight Eine ganz üble Geschichte. Ein psychopathischer Mörder. Unschwer eine Vermutung zu haben, wie die Extremitäten der Frau "abhanden" kamen. Der gehört verwahrt. Ausserdem soll geprüft werden ob der noch für andere Verbrechen in frage kommt. Denke die dänische Polizei/Justiz wird ihre Arbeit machen.
      5 0 Melden
  • elivi 23.08.2017 08:12
    Highlight O.o klingt wie ne CSI folge. Was is das den für ein unfall wo nur ein von zwei insassen stirbt und das uboot noch funktionsfähig genug war um die leiche zu 'verstecken' ... Und danach das uboot absichtlich versenken... Ja ... Klar...
    66 0 Melden
  • The Origin Gra 23.08.2017 07:35
    Highlight Die spannendste Frage ist nun, wie die Frau Kopf, Arme und Beine verloren hat den daraus lässt sich klären ob sie ermordet wurde.
    47 4 Melden
    • lilas 23.08.2017 08:51
      Highlight Gut kombiniert Kommissar!! 😀
      78 0 Melden

Nach Überdosis: Toter pendelt sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg

Im Regionalzug zwischen Basel und dem deutschen Offenburg hat sich Ende November ein Drama abgespielt: Ein Drogenabhängiger hat sich während der Fahrt nach Basel auf einer Zugtoilette eine Überdosis Heroin gespritzt. Obwohl die Toilette nicht abgeschlossen war, fuhr der Verstorbene sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg hin und her. Dies berichtet die Badische Zeitung.

Warum die Leiche des 28-Jährigen stundenlang unbemerkt im Zug fahren konnte, ohne dass ein Fahrgast oder …

Artikel lesen