International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06140357 (FILE) Swedish journalist Kim Wall poses for a picture in Sweden on 28 December 2015 (issued 12 August 2017). Swedish journalist Kim Wall  was onboard a private submarine 'UC3 Nautilus' owned by Peter Madsen. The submarine sank on 11 August in the day after being reported missing in the night of 10 August 2017. Media reports on 12 August 21017 state that Peter Madsen has been charged over the death of a Swedish female journalist who had been on board his vessel before it sank.  EPA/TOM WALL MANDATORY BYLINE:  TOM WALL


**Endast för redaktionell användning. Bilden kommer från en extern källa och distribueras i sin ursprungliga form som en service till våra abonnenter**
15delete SWEDEN OUT  EDITORIAL USE ONLY

Die schwedische Journalistin Kim Wall. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Frauenleiche ohne Kopf, Arme und Beine: Es ist die vermisste schwedische Journalistin

23.08.17, 07:23 23.08.17, 09:52


Eine seit einer Fahrt mit einem Privat-U-Boot in Dänemark vermisste schwedische Journalistin ist tot. Ein an der Küste vor Kopenhagen gefundener weiblicher Torso wurde identifiziert. Es handle sich um die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall.

Mit Hilfe einer Zahn- und einer Haarbürste habe ein DNA-Abgleich gemacht werden können. Zudem sei Blut der Schwedin im U-Boot gefunden worden, sagte Polizeisprecher Jens Møller Jensen am Mittwoch vor den Medien in Kopenhagen.

Mit Eisenstück beschwert?

Zur Todesursache könnten noch keine Angaben gemacht werden. Die Obduktion sei wegen der abgetrennten Gliedmassen äusserst schwierig. Die Rechtsmediziner hätten aber festgestellt, dass ursprünglich etwas Metallisches am Körper von Kim Wall befestigt gewesen sei, das ihn vermutlich am Meeresboden hätten halten sollen.

Der Frauentorso war am Montag nahe der Köge-Bucht südlich von Kopenhagen entdeckt worden. Die Leiche war ohne Kopf, Arme und Beine. Der U-Boot-Eigner Peter Madsen, der wegen Verdachts auf fahrlässigen Tötung in Untersuchungshaft sitzt, sei noch nicht zu den neusten Ermittlungsergebnissen befragt worden.

Die 30-jährige Wall wurde gesehen, als sie am 10. August mit dem Tüftler Peter Madsen an Bord von dessen U-Boot «Nautilus» ging. Am selben Tag verschwand das selbstgebaute U-Boot.

Die dänischen Streitkräfte starteten eine Suchaktion und orteten das Boot schliesslich rund 50 Kilometer südlich der dänischen Hauptstadt. Bootsbauer Madsen wurde gerettet, das U-Boot sank. Nach Überzeugung der Ermittler hatte Madsen es absichtlich versenkt.

Madsen hatte zunächst ausgesagt, er habe die 30-jährige Journalistin auf der Insel Refshaleöen bei Kopenhagen abgesetzt. Später gab er laut Polizei an, die Frau sei bei einem Unfall an Bord des U-Boots gestorben. Er habe die Leiche der Journalistin nach dem Unglück in der Köge-Bucht über Bord geworfen. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Vier Verletzte bei Auffahrunfall

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 23.08.2017 13:43
    Highlight Ein Fall für Kommissarin Lund 😳
    8 1 Melden
  • MacB 23.08.2017 12:46
    Highlight "Der U-Boot-Eigner Peter Madsen, der wegen Verdachts auf fahrlässigen Tötung in Untersuchungshaft sitzt..."

    Wie wärs, wenn man ihn wegen Verdacht auf Mord in U-Haft setzt? Aber auch egal, Hauptsache er sitzt mal...
    26 0 Melden
  • bam_bam 23.08.2017 12:33
    Highlight Madsen: Ich war gerade am Rasenmähen im U-Boot, Frau Wall war leider etwas unaufmerksam und ist irgendwie unter den Mäher geraten.
    Zuvor hatte Sie mich im Falle eines Unfalls noch um ein anonymes Seebegräbnis gebeten.
    45 2 Melden
  • Blicki 23.08.2017 12:00
    Highlight "Der unterwasser Tod" - Staffel 5 - Sherlock Holmes

    Eure Titel?
    6 5 Melden
  • Tilman Fliegel 23.08.2017 11:15
    Highlight Dann wird die Anklage ja wohl bald von "Fahrlässige Tötung" auf Mord geändert werden müssen.
    Tönt ja alles wie aus einem schwedischen Krimi. Bin gespannt, was da noch alles ans Licht kommt.
    28 0 Melden
  • Marv 23.08.2017 11:14
    Highlight Erinnert mich an "Ragdoll" was ich letztens gelesen habe.
    2 3 Melden
  • Sumsum 23.08.2017 10:36
    Highlight Die Brücke Season 4 ?
    3 5 Melden
  • Nosgar 23.08.2017 08:15
    Highlight Ich zweifle an einem Unfall.
    88 0 Melden
    • Alterssturheit 23.08.2017 11:29
      Highlight Wer nicht. Und auch wenn es ein Unfall gewesen wäre ist es wohl auch in Dänemark/Schweden üblich, die Polizei zu benachrichtigen anstatt die Tote ein fach "beizusetzen".
      25 0 Melden
    • redeye70 23.08.2017 19:49
      Highlight Eine ganz üble Geschichte. Ein psychopathischer Mörder. Unschwer eine Vermutung zu haben, wie die Extremitäten der Frau "abhanden" kamen. Der gehört verwahrt. Ausserdem soll geprüft werden ob der noch für andere Verbrechen in frage kommt. Denke die dänische Polizei/Justiz wird ihre Arbeit machen.
      5 0 Melden
  • elivi 23.08.2017 08:12
    Highlight O.o klingt wie ne CSI folge. Was is das den für ein unfall wo nur ein von zwei insassen stirbt und das uboot noch funktionsfähig genug war um die leiche zu 'verstecken' ... Und danach das uboot absichtlich versenken... Ja ... Klar...
    66 0 Melden
  • The Origin Gra 23.08.2017 07:35
    Highlight Die spannendste Frage ist nun, wie die Frau Kopf, Arme und Beine verloren hat den daraus lässt sich klären ob sie ermordet wurde.
    47 4 Melden
    • lilas 23.08.2017 08:51
      Highlight Gut kombiniert Kommissar!! 😀
      78 0 Melden

Hier brennen Dutzende Autos – Jugendliche greifen in Schweden Polizei an

Vermummte Jugendliche haben in der Nacht zum Dienstag im Südwesten Schwedens Dutzende Autos in Brand gesetzt und die Polizei angegriffen. Nach Medienberichten wurden allein in Göteborg mindestens 88 Fahrzeuge zerstört oder schwer beschädigt.

In Trollhättan weiter nördlich spielten sich in der Nacht ähnliche Szenen ab. Dort seien Polizisten mit Steinen beworfen worden.

Die Polizei wollte eine koordinierte Aktion über die Sozialen Medien nicht ausschliessen. Augenzeugen berichteten von vermummten, …

Artikel lesen