International

Ex-FIFA-Vize Jack Warner soll an die USA ausgeliefert werden

Jack Warner war nie an korrupten Machenschaften der FIFA beteiligt – sagt Jack Warner. Doch die USA ermitteln gegen den ehemaligen Vizepräsidenten des Fussball-Weltverbandes. Nun ersuchen sie um seine Auslieferung aus Trinidad und Tobago.

23.07.15, 09:14 23.07.15, 09:36

Ein Artikel von

Jack Warner gilt im FIFA-Korruptionsskandal als eine der Schlüsselfiguren – auch wenn der 72-Jährige alle Verstrickungen in die unlauteren Machenschaften des Fussball-Weltverbandes bestreitet. Nun haben die USA offiziell um Auslieferung des ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten aus Trinidad und Tobago ersucht. Das bestätigte der Staatsanwalt des Landes, Garvon Nicholas. 

Demnach sei der schon länger angekündigte Antrag eingegangen, seine Behörde werde die Unterlagen des US-Justizministeriums prüfen und dann entscheiden, ob sie einem Richter zur Entscheidung vorgelegt werden.

Warner ist zurzeit auf freiem Fuss

Warner ist in seinem Heimatland derzeit gegen eine Kaution von 2.5 Millionen Dollar auf freiem Fuss und wird am Montag vor Gericht erwartet. Er widersetzt sich seiner Auslieferung an die USA, das Verfahren könnte sich daher mehrere Jahre lang hinziehen.

Warner gehörte von 1983 bis 2011 der Exekutive des Fussball-Weltverbandes an und war auch Präsident des Verbandes von Nord- und Mittelamerika (Concacaf).

Er hat alle Anschuldigungen gegen sich zurückgewiesen, so auch, dass ihm das deutsche Bewerbungskomitee für die WM 2006 Geld angeboten habe, damit er sich für die Vergabe nach Deutschland einsetze. «Ich habe mich nie bestechen lassen», sagte Warner dem «Spiegel». «Es hat mir nie jemand Geld angeboten, auch nicht die Deutschen.» (luk/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ausgerechnet er: US-Präsident Trump ruft zu Ruhe und Mässigung in Nahost auf

US-Präsident Donald Trump hat angesichts der Unruhen in Nahost nach seiner Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels zu «Ruhe und Mässigung» aufgerufen. Er strebe eine dauerhafte Friedensvereinbarung in der Region an.

«Der Präsident hat Ruhe und Mässigung gefordert, und wir hoffen, dass die Stimmen der Toleranz die des Hasses übertönen», sagte Trumps Sprecher Raj Shah zu Journalisten an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One, die Trump am Freitagabend (Ortszeit) zu einer …

Artikel lesen