International

Knall in der Schmiergeld-Affäre um WM 2006: Razzia beim DFB, Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach

03.11.15, 09:46 03.11.15, 11:02

Um Punkt 9 Uhr haben die Ermittlungen rund um angebliche Schmiergeldzahlungen um die Vergabe der Fussball-WM 2006 einen neuen Höhepunkt erreicht: Dutzende Ermittler durchsuchen seither die Zentrale des Deutschen Fussballbundes (DFB).

Nebst den Räumlichkeiten des grössten Fussballverbands der Welt sind auch die Privat-Gemächer von Ex-DFB-Chef Zwanziger und dem aktuellen Verbandsvorsitzenden Wolfgang Niersbach im Visier der Fahnder. Rund 50 Beamte sind im Einsatz.

Nebulöse schwarze Kasse

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, wurden die Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall aufgenommen. Hintergrund ist die 6,7-Millionen-Euro-Zahlung im Vorfeld der Fussballweltmeisterschaft 2006. Der Spiegel hatte vor zwei Wochen über eine schwarze Kasse im Bewerbungskomitee berichtet, die der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus heimlich mit 10,3 Millionen Schweizer Franken gefüllt hatte - damals 13 Millionen D-Mark. 

Gut eineinhalb Jahre vor der WM forderte Louis-Dreyfus die Summe demnach zurück, nunmehr 6,7 Millionen in Euro. Die ominöse Zahlung konnte bislang nicht nachvollzogen und aufgeklärt werden. (tat/spon)

Mehr Informationen folgen ... 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 03.11.2015 11:20
    Highlight Was eigentlich noch fehlt ist, dass man sich mal endlich einen ganz grossen Player in der ganzen Fussball-Korruptions-Affäre vornimmt: adidas.
    4 0 Melden
  • Angelo C. 03.11.2015 09:55
    Highlight Sehr schön, das wird Musik in Sepps Ohren sein, denn endlich kommen nun auch all diese Pseudomoralisten an die Reihe, welche seit Jahren (ohne es im Detail begründen zu können) die Abwahl Blatters forderten und dabei nicht müde wurden, auf ihre eigene angebliche Rechtschaffenheit hinzuweisen.

    Und nun das - echt geil 😉!
    16 1 Melden
    • Amboss 03.11.2015 10:43
      Highlight Soll keiner den Sepp in Schutz nehmen. Entweder hat er von solchen Machenschaften gewusst oder er hat den Laden nicht im Griff gehabt.

      Aber es ist schon so. Schön, wie alles zerfällt. All die Illusionen des Sommermärchens, des sauberen Fussballs in Europa und Deutschland. All die Saubermänner wie Beckenbauer, Netzer und dgl...
      16 1 Melden

Die Halsabschneider – wie die ersten Prozesstage bereits den ganzen FIFA-Sumpf offenbaren

Schmiergeld in dreistelliger Millionenhöhe, ein toter Beschuldigter, ein Kronzeuge in Angst: Der Prozess um frühere FIFA-Funktionäre in New York offenbart den ganzen Sumpf der Fussball-Korruption.

Die Geste ist eindeutig, man versteht sie auf der ganzen Welt. Wer sich mit dem Finger quer über den Hals fährt, will damit jemandem drohen, dass sein Leben auf dem Spiel stehe. Es ist die Geste eines Halsabschneiders. Manuel Burga hat diese Geste am Donnerstag gemacht, Burga ist Angeklagter im grossen New Yorker Schmiergeldprozess um illegale Zahlungen im Weltfussball, und er tat dies in Richtung des Zeugen, der ihn und seine Mitangeklagten vor Gericht schwer belastet.

Wenn es um die FIFA geht, …

Artikel lesen