International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A 3D plastic representation of the Facebook logo is seen in this illustration in Zenica, Bosnia and Herzegovina, May 13, 2015. Facebook announced deals with nine publishers -- including NBC News, the New York Times and BuzzFeed -- to deliver select articles

Facebook: Wirklich alle Daten gelöscht?  Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Gerichtsurteil zu Racheporno: Facebook muss Nutzerdaten herausgeben

Eine Niederländerin befriedigt ihren Freund oral – und ein Video davon landet später auf Facebook. Weil der Mann bestreitet, das Filmchen hochgeladen zu haben, hat ein Gericht Facebook nun zur Herausgabe sämtlicher Daten verurteilt.

25.06.15, 20:54


Ein Artikel von

Ein niederländisches Gericht hat den Internetkonzern Facebook zur Herausgabe sämtlicher Daten eines Nutzers verurteilt, der verdächtigt wird, einen Racheporno-Film auf die Seite hochgeladen zu haben.

Die Betreiber des sozialen Netzwerks hätten zwei Wochen Zeit, den Namen des Kunden, seine E-Mail-Adresse sowie die Handynummer und das Geburtsdatum offenzulegen, entschied das Bezirksgericht in Amsterdam. Auch die IP-Adresse sowie alle relevanten Daten über das hochgeladene Video müsse das US-Unternehmen herausrücken.

Sollte Facebook der Aufforderung nicht nachkommen, müsse ein externer Ermittler eingesetzt werden, um auf den Servern des Konzerns nach den Daten zu suchen, erklärte der Richter.

Video noch immer im Netz

Eine 21-jährige Frau aus dem niederländischen Werkendam hatte Facebook verklagt, weil Ende Januar ein Video in dem Netzwerk hochgeladen wurde, das sie beim Sex mit ihrem damaligen Freund zeigt.

Die Aufnahmen stammen aus dem Jahr 2011, als die Beteiligten noch minderjährig waren. Das Video wurde von Facebook umgehend gelöscht, kann aber noch im Internet gefunden werden. Der Internetkonzern argumentierte vor Gericht, die geforderten Daten lägen nicht mehr vor, da das betreffende Nutzerkonto gelöscht worden sei.

Der Ex-Freund der jungen Frau bestreitet laut Medienberichten, das Video hochgeladen zu haben. Der Anwalt der 21-Jährigen, Thomas van Vught, sagte der Zeitung «De Telegraaf», seiner Mandantin sei das Leben «zur Hölle» gemacht worden. Zudem äusserte er Zweifel an den Aussagen der Facebook-Anwälte: «Facebook speichert alles, auch Freundschaftsanfragen mit genauen Datums- und Zeitangaben.»

kbl/AFP/Reuters

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • C0BR4.cH 26.06.2015 08:20
    Highlight Höhö ... dieser Satz ... musste schmunzeln : )

    "Sollte Facebook der Aufforderung nicht nachkommen, müsse ein externer Ermittler eingesetzt werden, um auf den Servern des Konzerns nach den Daten zu suchen, erklärte der Richter."
    0 0 Melden
  • elivi 25.06.2015 21:14
    Highlight Lol facebook löscht daten? Das glaubt weder das gericht oder sonst noch jemand auf der welt
    10 0 Melden
    • exeswiss 25.06.2015 22:20
      Highlight dachte ich auch grad, warum sollte facebook daten löschen, die sich gut an die NSA verkaufen lassen?!
      3 1 Melden

Hier brennen Dutzende Autos – Jugendliche greifen in Schweden Polizei an

Vermummte Jugendliche haben in der Nacht zum Dienstag im Südwesten Schwedens Dutzende Autos in Brand gesetzt und die Polizei angegriffen. Nach Medienberichten wurden allein in Göteborg mindestens 88 Fahrzeuge zerstört oder schwer beschädigt.

In Trollhättan weiter nördlich spielten sich in der Nacht ähnliche Szenen ab. Dort seien Polizisten mit Steinen beworfen worden.

Die Polizei wollte eine koordinierte Aktion über die Sozialen Medien nicht ausschliessen. Augenzeugen berichteten von vermummten, …

Artikel lesen