International

Türkei sperrt erneut Twitter, YouTube und Facebook

06.04.15, 13:32 06.04.15, 16:24

In der Türkei ist am Montag landesweit der Zugang zu Twitter, YouTube und Facebook gesperrt worden. Die Sperre wurde von der Staatsanwaltschaft angeordnet, wie die Online-Ausgabe der Zeitung «Hürriyet» unter Berufung auf einen Sprecher des Verbandes der türkischen Internet-Provider meldete.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Behörden zeitweise den Zugang zu YouTube und Twitter blockiert. Das Verfassungsgericht hatte dies als Verletzung der Grundrechte gewertet.

Als Grund für die neuen landesweiten Sperren wurde die Verbreitung eines Fotos aus der vergangenen Woche genannt, auf dem der von Linksextremisten in einem Gerichtsgebäude als Geisel genommene Istanbuler Staatsanwalt Mehmet Selim Kiraz zu sehen war. Kiraz sowie die beiden Geiselnehmer starben, als die Polizei versuchte, ihn aus der Gewalt der Gewalttäter zu befreien. (sda/afp)

Ausschreitungen in der Türkei

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 06.04.2015 21:29
    Highlight R. Erdogan findet immer wieder scheinbare Gründe, um die sozialen Netzwerke zu blockieren, weil sie ihn anscheinend bei seinen Aktivitäten enorm stören. Auf diesen werden denn auch immer wieder Berichte über Korruption und die kriminellen Handlungen des Erdogan-Regimes veröffentlicht. Der Westen/EU sollte die Beziehung zu dieser Regierung dringend neu ausrichten. Besonders die Rolle der TR zum Daesh (IS) und anderen radikalen Gruppen bedarf einer ganauen Klärung.


    2 0 Melden

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen