International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weiss, alt männlich: Filmakademie gelobt mehr Farbe in ihren Reihen



Nach der heftigen Kritik an der Nominierung von ausschliesslich weissen Schauspielern für die diesjährigen Oscars hat die Filmakademie in Hollywood Reformen angekündigt. Bis 2020 sollen doppelt so viele Schwarze und Minderheitenangehörige berücksichtigt werden.

Um das Ziel zu erreichen, würden «historische Massnahmen» ergriffen, teilte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Freitag mit. Dazu sollten «neue Mitglieder, die mehr Vielfalt repräsentieren», berufen werden.

Über die Oscar-Nominierungen befinden rund 6000 Mitglieder der Academy – die grosse Mehrheit von ihnen sind ältere, weisse Männer. Wie schon im vergangenen Jahr berücksichtigte die Filmakademie bei den jüngst verkündeten Nominierungen keinen schwarzen Schauspieler und keine schwarze Schauspielerin, obwohl mehrere zuvor zu den Favoriten gezählt worden waren.

Academy-Präsidentin Cheryl Boone sagte nun, die angestrebten Reformen sollten «unmittelbare Wirkung» zeigen. (sda/afp)

Snoop Dogg sagt, wie es ist

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Im Kinohit «Wolkenbruch» löst sich ein junger Jude (gespielt von Joel Basman) von seiner orthodoxen Familie. Wie läuft es im echten Leben? Ein Realitätscheck in Zürich-Wiedikon.

Von der Synagoge bis zur Leinwand sind es nur 500 Meter. Im Kino Houdini im Kreis 4 lachen die Stadtzürcher in vollen Sälen über den Juden Mordechai «Motti» Wolkenbruch, der sich in eine Schickse, eine Nichtjüdin verliebt. Der Regisseur Michael Steiner erspart den Zürchern mit der Komödie «Wolkenbruch» den Weg zur Synagoge auf der anderen Seite der Bahngleise. Denn die Welt der ultraorthodoxen Juden ist zwar nahe und doch sehr weit weg von der Lebenswelt der meisten Menschen.

Die Männer tragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel