International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump LIEBTE Streep! Jetzt hat sie ihn vernichtet. Ein echtes Hollywood-Drama  



Im August 2015 stellte «The Hollywood Reporter» Donald Trump ein paar einfache Fragen. Zum Beispiel, wer seine Lieblings-schauspielerin sei. Die Antwort war klar:

«Julia Roberts ist umwerfend – und viele andere. Meryl Streep ist exzellent; sie ist auch ein wunderbarer Mensch. Das Problem ist, wenn ich drei, vier oder fünf nenne, dann sind die hundert die ich kenne, beleidigt, und ich will sie nicht beleidigen.»

Donald Trump

Image

bild: screenshot «the hollywood reporter»

Klar. Streep ist super und Frauen beleidigen geht gar nicht. Und Donald Trumps Gedächtnis ist exzellent. Nach Streeps Rede an den Golden Globes vom Sonntag waren seine Tweets bekanntlich eindeutig und besagten das exakte Gegenteil: 

Der «Guardian» hat jetzt eine Idee, wieso Trump, der sonst jeden Vorwurf – Sexist, Rassist, Homo- und Behindertenfeind – von sich abschüttelt «wie eine Ente das Wasser» ausgerechnet auf Streep so aggro-allergisch reagierte: Weil sie ihn in seiner vermeintlichen Kernkompetenz getroffen hat. Seiner «Performance». Seinem Talent als tollster Showman der Welt.

«Es gab in diesem Jahr eine Performance, die mich fassungslos machte. Sie senkte ihre Widerhaken in mein Herz. Nicht, weil sie gut war. Es gab nichts Gutes daran.»

Meryl Streep

Da flippte Enterich Donald, der bis jetzt von allen Filmpreisen dieser Welt erst zwei gewonnen hat, aus. Seine Awards: Ein Stern auf dem Walk of Fame als Produzent von «The Apprentice» und einen «Razzie Award» als schlechtester Nebendarsteller in «Ghosts Can't Do It». Aber seht selbst, hier sind sie, die unvergleichlich unterschätzten Juwelen der Schauspielkunst des nächsten Präsidenten der USA.

Trump in «Home Alone 2»

Play Icon

Video: YouTube/Jenny Padroz

Trump in «The Fresh Prince of Bel-Air»

Play Icon

Video: YouTube/Anonymous Bullshit

Trump in «Ghost's Can't Do It»

Play Icon

Video: YouTube/entheta

Von allen Reaktionen, die Trump auf seinen Ausbruch gegen Lieblingsschauspielerin Streep schon erhalten hat, ist diese hier eine der anschaulichsten: 

«Immer, wenn Trump behauptet, Meryl Streep oder Hollywood seien elitär und abgehoben – retweetet dieses Bild! #DingeDieTrumpFürÜberbewertetHält». Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Doch dies: Es gab schon mal den Tag, an dem Streep Trump nachmachte. Umgekehrt wärs undenkbar.

Trump mag nicht, wie Medien Berichte über ihn bebildern – so reagiert das Internet

(sme)

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LittleBallOfHate63 11.01.2017 01:54
    Highlight Highlight Trumps Cameo in "Kevin allein zuhaus" bleibt unvergessen.

    Gnihihihi.
    Play Icon
  • Sheez Gagoo 10.01.2017 17:43
    Highlight Highlight Enterich=Erpel
    • Iko5566 10.01.2017 19:09
      Highlight Highlight Ach die Klugscheisserfraktion...ich mag sie so....
    • Sheez Gagoo 11.01.2017 05:03
      Highlight Highlight Lieber mal ein paar lustige Taschenbücher lesen als hier rumzupöbeln.
    • Iko5566 11.01.2017 09:10
      Highlight Highlight Sagt es und tut es selbst. 😂
  • bam_bam 10.01.2017 17:01
    Highlight Highlight Trump wurde vernichtet? Habe ich wohl irgendwie verpasst...
    Diese Frau ist aber wirklich ein Destroyer.
  • WilliMu 10.01.2017 14:52
    Highlight Highlight Jetzt fehlt noch Julia Roberts, die den Trump wegen seiner frauenverachtenden Ansichten und Äusserungen in den Senkel stellt. Eigentlich sollten sich alle Hollywood-Grössen gegen diesen Hanswurst "elect Président" aussprechen. Ich lasse mich überraschen!
    • Roterriese 11.01.2017 08:04
      Highlight Highlight Ich warte immer noch darauf, dass die Promis auswandern, die es angekündigt haben, aber war wohl blos heisse Luft.
  • milkdefeater 10.01.2017 14:16
    Highlight Highlight "Enterich Donald" lol
  • Irieman 10.01.2017 13:18
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Thinktank 10.01.2017 13:10
    Highlight Highlight Wieso müssen sich Schauspieler zu Politik äussern? Es gibt gar nichts, das sie dazu besonders befähigt. Vor Kameras ein paar Tränen zerdrücken gehört zum Standardrepertoire eines Schauspielers. In ein paar Jahren werden Schauspieler sowieso durch Computer ersetzt werden.
    • Crecas 10.01.2017 14:46
      Highlight Highlight Die haben gerade einen zum Präsidenten gewählt...
    • Alex_Steiner 10.01.2017 15:32
      Highlight Highlight Wow... du weisst schon wer Donald Trump ist oder?
  • Datsyuk * 10.01.2017 12:00
    Highlight Highlight Ich bin auch kein Fan von Trump, aber hetzen bringt doch nichts. Der Artikel von Anna Rothenfluh müsste wieder hervorgeholt werden..
    • Crecas 10.01.2017 12:22
      Highlight Highlight Das sehe ich auch so. Das Problem: er hetzt, nicht sie. Sie hat gesagt, es habe sie schwer getroffen, dass er sich über einen behinderten Reporter lustig gemacht habe und man solle die freie Presse beschützen, welche die Regierung 'accountable' halten solle. Faire Punkte. Keine Hetze.

      Er sagt sie sei overrated, die Medien und der Journalist würden lügen, was alles nicht stimmt - für jeden nachlesbar und offensichtlich.
    • Datsyuk * 10.01.2017 13:03
      Highlight Highlight Ich r
    • Datsyuk * 10.01.2017 13:04
      Highlight Highlight Ich b
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dory..hä? 10.01.2017 11:43
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Psychonaut1934 10.01.2017 11:22
    Highlight Highlight Mein Rauhaardackel, Waldemar von Ritzenhof, hat am Wochenende wieder einmal einen Polizisten vom Pferd gerissen. Warum berichtet niemand darüber?
    • Alex_Steiner 10.01.2017 15:35
      Highlight Highlight Wenn er das wirklich getan hätte würde das vermutlich tatsächlich in der Zeitung erscheinen. Hund der einen Polizisten angreift wäre wohl ein Artikel Wert. Du musst schon etwas langweiliges nehmen - wie der Sack Reis der umgefallen ist.
  • WatsonLeser 10.01.2017 10:57
    Highlight Highlight Jetzt weiss ich auch woher ich Trump kannte: Kevin allein in NY
  • Sillum 10.01.2017 10:46
    Highlight Highlight Meryl Streep hat Trump vernichtet! ich kanns nicht glauben, dass dies so einfach war! Superwomen.
    Was der Hass auf Andersdenkende doch alles zustande bringt. Wenn ich auch nur einen kleinen Augenblick ernsthaft nachdenke, machen mir solche Artikel (und solche Titel!) Angst. Viel mehr Angst als Trump.
    • dopaminho 10.01.2017 12:07
      Highlight Highlight Ja, Donald Trumputin ist ein ganz armer *wein*
    • Fabio74 10.01.2017 13:25
      Highlight Highlight Ja The Donald. Der Aufrechte, der Anständige, der Staatsmann, etc
      Aber jede Kritik an ihm nimmt der alte Mann persönlich. Und seine Fans auch.
      Wer austeilt muss auch einstecken können
    • Alex_Steiner 10.01.2017 15:36
      Highlight Highlight Intoleranz muss man nicht tolerieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leon1 10.01.2017 10:35
    Highlight Highlight Watson goes Boulevard - oder klemmt die caps lock Taste?

    She's excellent and a fine person too
    Kann man jetzt mit LIEBEN übersetzen, muss man aber nicht.

    Übrigens; schade sind die Golden Globed Veranstalter ein Bisschen zu empfindlich geworden gegenüber dem englischen Humor. Hätte Ricky Gervais die Sendung moderiert wie 2010, '11,'12 und '16, da wäre wohl das Wort vernichtet wohl tatsächlich angebracht gewesen...
    • Luca Brasi 10.01.2017 11:12
      Highlight Highlight Heutzutage werden Wörter wie vernichtet, feiern, etc. sowieso inflationär gebraucht. Soll wohl cool, jung und hip wirken...

Die Akte Arsch – können wir aus dem neuen Schönheitskult etwas lernen?

Entfernte Rippen, Herzinfarkte, warnende Ärzte – alles egal. Trotzdem wird es immer schwieriger, den Drang des Menschen zum körperlichen «Do It to Yourself» zu kritisieren.

Nach der Geburt ihres dritten Kindes hat Leah Cambridge aus Leeds genug. Sie lässt sich einen Termin der Elite-Aftercare-Klinik im türkischen Izmir geben. Leah Cambridge will den perfekten Hintern. Den von Kim Kardashian, der seit Kims  Shooting für das «Paper Magazine» 2014 dem sogenannten «Brazilian Butt Lift» (BBL) zu seinem Durchbruch verholfen hat.

Kim Kardashian, Inbegriff der erfolgreichen Self-Made-Businesswoman. Was auch immer das Business sein soll – ihr «Butt» ist jedenfalls …

Artikel lesen
Link to Article