International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump smiles while speaking to a meeting of the National Governors Association, Monday, Feb. 27, 2017, at the White House in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Lange blieb er ruhig, nun hat er sich doch noch zu den Oscars geäussert: Donald Trump. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Wer zuletzt lacht ... peinliche Oscar-Panne bietet Steilvorlage für Donald Trump 

28.02.17, 01:59 28.02.17, 06:10


US-Präsident Donald Trump hat die Oscar-Panne um die Verkündung des falschen Gewinners des Hauptpreises für den besten Film für sich ausgeschlachtet und gegen seine Kritiker bei der Gala gestichelt.

Der ultrarechten Website Breitbart News sagte Trump am Montag, die peinliche Panne sei nur deshalb passiert, weil die Oscar-Verleihung «so sehr auf die Politik fokussiert» gewesen sei.

«Sie waren so auf die Politik fokussiert, dass sie die Dinge am Ende nicht hingekriegt haben», sagte Trump und fügte bedauernd hinzu: «Es war ein bisschen traurig» und habe «dem Glamour der Oscars etwas genommen.» .

Während der Oscar-Verleihung hatte sich Trump nicht zu Wort gemeldet. Die Gala war mit Spott und Kritik an seine Adresse gespickt.

Die peinliche Oscar-Panne im Video. Video: watson.ch

Moderator Jimmy Kimmel hatte im Verlauf der Show Verwunderung darüber bekundet, dass Trump sich noch nicht per Kurzbotschaft auf Twitter gemeldet habe: «Ich fange an, mir Sorgen um ihn zu machen.» Der Moderator schickte daraufhin live von seinem Smartphone einen Tweet an den Präsidenten: «Hey, @realDonaldTrump, bist du wach?».

Bei den Oscars war in der Nacht zum Montag zunächst fälschlicherweise der Film «La La Land» als Sieger in der Kategorie Bester Film ausgerufen worden, ehe der Irrtum dann hektisch korrigiert und das Drama «Moonlight» zum Sieger gekürt wurde.

Die Website Breitbart News ist wegen ihrer Nähe zum Ku-Klux-Klan, weissen Nationalisten und Antisemiten sehr umstritten. Leiter der Website war früher Trumps Chefstratege im Weissen Haus, Stephen Bannon. (cma/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Johannes F 28.02.2017 16:19
    Highlight "Leiter der Website war früher Trumps Chefstratege im Weissen Haus" - ist etwas missverständlich. "Der frühere Leiter der Website ist heute Trumps Chefstratege" wäre wohl klarer formuliert. Oder habe ich etwas verpasst und Bannon ist abgetreten?! *hoffnungsvoll*
    0 0 Melden
  • bcZcity 28.02.2017 09:04
    Highlight Immerhin hat Hollywood die alternativen Fakten noch im gleichen Moment korrigiert! Bei Trump wäre einfach La La Land Gewinner geblieben.
    35 11 Melden
    • Jan. 28.02.2017 11:14
      Highlight *alternativer Gewinner ;-)
      3 0 Melden
  • Citation Needed 28.02.2017 08:56
    Highlight Als ob der PWC-Couvertchef im Hintergrund etwas mit Kimmels Witzen zu tun gehabt hätte. Very unlikely.
    13 1 Melden
    • Citation Needed 28.02.2017 12:43
      Highlight Es mehren sich übrigens die Berichte, dass der Couvert-Meister so mit Twittern aus Backstage beschäftigt war, dass er Emma Stones Couvert versehentlich nochmal rausgab, statt das richtige Couvert vom andern Haufen zu greifen.. ;-)
      Eigentlich hätte man dem Donald sagen müssen, dass der Fehler wegen exzessiven Twitterns entstand... ;-)
      3 2 Melden
  • René Obi (1) 28.02.2017 08:18
    Highlight Jetzt hat der Trumpel mal was zu lachen. War ja auch peinlich... aber immer noch nichts gegenüber der wirklichen Lachnummer in den USA, dem Trumpel selbst. Dummerweise ist er im Endeffekt gar nicht lustig.
    9 15 Melden
  • know your limits 28.02.2017 07:24
    Highlight Steht das Bild "hämisch lachender Trump" in direktem Zusammenhang mit seiner Aussage zum Oscar Abend oder handelt es sich dabei um ein Symbolbild?
    7 7 Melden
  • fabinho 28.02.2017 07:21
    Highlight Sollte es nicht heisse; Der frühere Leiter der Website ist nun Trumps Chefstratege?
    11 1 Melden
  • Donald J Trump 28.02.2017 06:46
    Highlight Performance of hollywood was weak. They try to imitate me. But theyre not smart enough to focus on their bussiness and politics simultaneously. Sad. They should have gave me an oscar because for the great job i do. I am really hard working. Strong leading and smart decissions are needed to make America great again. By the way, go buy Ivankas stuff, you will love it!
    66 25 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen