International

Die meisten der Nominierten gewinnen am 26. Februar keinen Oscar. Aber Trostpreise. Bild: EPA/IMAGE GROUP LA AMPAS

Die Oscar-Geschenktüte ist 200'000 Dollar wert – wir verraten, was drin ist

Nirgendwo wird den Stars so viel nachgeschmissen wie bei den Oscars. Und so Manches macht auch echte Probleme. Hier die Höhepunkte von 2010 bis heute.

17.02.17, 09:11 17.02.17, 09:50

Neulich an den Grammys erhielten die Stars eine kleine Geschenktüte. Ihr Inhalt? Nicht der Rede beziehungsweise bloss 30'000 Dollar wert. An den Oscars erhalten die glamourös-potenten Werbeträger am 26. Februar beinah sieben Mal so viel. 200'000 Dollar. Einfach so geschenkt. Und zwar nicht etwa die Gewinner, nein, die Verlierer. Damit sie nicht so sehr weinen müssen. Und ja, diese Geschichte ist wahr. Aber schauen wir uns einmal die Oscar-Goodie-Bags der letzten Jahre an.

2010: 90'000 Dollar

Ein guter Jahrgang. Nicht zuletzt dank Schweizer Beteiligung. Was man allerdings wissen muss: Ganz gratis ist das nicht. Die Stars müssen den Kram teuer versteuern. Oder in ihrem Namen spenden. Oder auch einfach stehen lassen. Das geht immer.

Hier ein paar Höhepunkte, die es 2010 in den Geschenkkörben für die Verlierer gab:

bild: via instagram

2011: 75'000 Dollar

Die Sache mit den Wohnwagen ist natürlich ein Problem. Undenkbar, dass irgendwann einmal Brad Pitt im weder desinfizierten noch sterlisierten alten Trailer von einer seiner Exfrauen hausen müsste ... Hier unsere Auswahl:

Bild: huvafen fushi resort

2012: 62'000 Dollar

Ein wenig fantasielos, dieses Jahr. HAARE FÖHNEN?!?! Wo sind da die Sterilisation und andere Neurosen fördernde Massnahmen?

Bild: EPA

2013: 47'802 Dollar

Hollywood war geschockt: So billig waren seine Stars zum letzten Mal in den Nullerjahren abgefertigt worden! Unfassbar! Und dann auch noch lauter fiese Preise! 

bild: via etsy

Verrucht verraucht! Hier kommt 100 Mal Hollywood in Schwarz-Weiss mit vielen Zigis

2014: 80'000 Dollar

Nichts spiegelt so schön die Schizophrenie der Schönheits-Industrie wider wie 2014: einmal Haare dran, einmal Haare weg, beides am gleichen Körperteil. Was die Welt damals jedoch wirklich beschäftigte: Was wurde aus den Hormonbehandlungen???

Bild: Universal

2015: 168'000 Dollar

Ja, das gute alte Vampir Lifting ... Heute bereits ein Klassiker, 2015 immer noch so neu, dass sich alle ein bisschen gruselten. Sehr interessant aber auch die überteuerte Sterndeuterei. Wer von allen Verliererinnen und Verlierern brauchte das damals? Meryl Streep? Sicher nicht. Benedict Cumberbatch? Unvorstellbar. Oder nicht?

bild: via instagram

Und bevor wir nun zu den beiden Jahrgängen mit den am teuersten gefüllten Taschen kommen, hier die aktualisierte und verlängerte Ausgabe unseres Lieblingsduells «Sie alle stehen ohne Oscars da und sind auch 2017 nicht nominiert. Für wen würdest du dich entscheiden?»

Voilà: Arme Kreaturen, die sich ohne Oscar durch den Schlamm der Filmgeschichte robben

2016: 232'000 Dollar

Mit der Israelreise machten sich die Sponsoren letztes Jahr keine Freude, die ansehnlich gefüllte Goodie Bag wurde von Kritikern in der Luft zerrissen, Palästina protestierte, zum ersten Mal wurde eins der Geschenke politisch gedeutet, und die Veranstalter wünschten sich Elefantenritt und Haarföhn zurück.

Bild: EPA/MTI

2017: 200'000 Dollar

Fall sich die Schweizer Regisseure Claude Barras (nominiert für «Ma vie de Courgette») und Timo von Gunten (nominiert für «La femme et le TGV») die Steuern leisten können, dürften sie unter anderem diese Belohnungen mit nach Hause nehmen (okay, ganz gemein, aber auch realistisch, gehen wir davon aus, dass beide keinen Oscar gewinnen):

Bild: grand hotel tremezzo

Nerdig statt nervig: Wir hätten da noch 35 weitere Geschenk-Ideen

Das könnte dich auch interessieren:

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swisslord 17.02.2017 11:39
    Highlight Was ist ein Laser-Vibrator? Frage für einen Freund.
    43 0 Melden
  • DerBeserWiser 17.02.2017 10:59
    Highlight Wie kommt man jetzt genau auf 200'000 CHF für 2017? Das Hotel am Comer See wird ja kaum 130TCHF kosten für drei Tage..
    31 1 Melden
    • Addidi 17.02.2017 12:00
      Highlight Hab ich mich auch grad gefragt
      7 0 Melden
    • Jolly Jumper 17.02.2017 16:34
      Highlight Vielleicht doch - Klopapier aus Gold inklusive :-P
      1 0 Melden
  • Menel 17.02.2017 09:19
    Highlight Zu Fuss durch Japan hat ja extrem aufgeschlagen 😳😅
    57 0 Melden

Ausgerechnet er: US-Präsident Trump ruft zu Ruhe und Mässigung in Nahost auf

US-Präsident Donald Trump hat angesichts der Unruhen in Nahost nach seiner Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels zu «Ruhe und Mässigung» aufgerufen. Er strebe eine dauerhafte Friedensvereinbarung in der Region an.

«Der Präsident hat Ruhe und Mässigung gefordert, und wir hoffen, dass die Stimmen der Toleranz die des Hasses übertönen», sagte Trumps Sprecher Raj Shah zu Journalisten an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One, die Trump am Freitagabend (Ortszeit) zu einer …

Artikel lesen