International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Geetha Kumarasinghe an einer Pressekonferenz. printscreen youtube

Ex-Filmstar wird wegen Schweizer Pass aus dem sri-lankischen Parlament geworfen 

Doppelbürger dürfen in Sri Lanka nicht ins Parlament gewählt werden. Dies wurde nun einer Abgeordneten mit Schweizer Pass zum Verhängnis. Der Fall sorgt in Sri Lanka für Aufruhr, weil die betroffene Politikerin auch eine preisgekrönte Schauspielerin ist. 

09.05.17, 19:06 10.05.17, 08:21

Der Schweizer Pass gilt in vieler Hinsicht als Vorteil. Dass das nicht unbedingt der Fall sein muss, bekommt nun eine ehemalige Schauspielerin und Neo-Politikerin in Sri Lanka zu spüren. Die Doppelbürgerin Geetha Kumarasinghe, 61, wurde von ihrer Funktion als Abgeordnete entbunden, weil sie das rote Passbüchlein nicht abgegeben haben soll. Eine Funktion im Parlament auszuüben ist Doppelbürgern in Sri Lanka gemäss Artikel 19 der Verfassung nämlich untersagt. 

Kumarasinghe aber sagt, sie habe das Schweizer Bürgerrecht, das sie durch ihren Ehemann Chris Fuhrer erhalten habe, vor ihrer Wahl im Jahr 2015 abgelegt. Nur fehlen ihr scheinbar entsprechende Dokumente, um das zu belegen, berichten verschiedene sri-lankische Medien. 

Das Berufungsgericht jedenfalls schenkte Kumarasinghes Aussagen keinen Glauben und hat vergangene Woche entschieden, dass die Politikerin ihren Sitz im Parlament räumen muss. Doch das will Kumarasinghe nicht auf sich sitzen lassen: Sie legte am Dienstag beim Obersten Gerichtshof Berufung ein.

Das könnte dich auch interessieren:

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nosgar 09.05.2017 22:55
    Highlight Die Schweizer Vertretung in Sri Lanka wird ja wohl sagen können, ob sie noch Schweizerin ist oder nicht.
    13 0 Melden
    • NikolaiZH 10.05.2017 04:48
      Highlight Das ist etwas kompliziert, aber eigentlich keine Vertretung einer Nation wird eine soche Auskunft geben - weder an ein anderes Land noch dieser Person selbst, ausser sie behauptet CH-Pass zu haben. Insbesondere aufgrund CH-Bürgerrecht, welcher schliesslich durch die Gemeinde und Kanton vergeben wird, kann CH-Vertretung im Ausland noch weniger sagen.
      3 0 Melden
  • Rendel 09.05.2017 20:44
    Highlight Hätte die Politikerin einen andern zweiten Pass besessen, wäre Euch ihr Problem keine Zeile wert gewesen. Das ist echt billiger Journalismus. Könnt ihr noch in den Spiegel kucken?
    7 33 Melden
    • Gummibär 09.05.2017 22:06
      Highlight Ich bin anderer Meinung. Die Meldung hat mich dazu angeregt mir die Karriere der Schauspielerin anzuschauen und mir darüber Gedanken zu machen, dass offenbar das Erlangen eines Schweizer Passes einer Sinhalesin nicht unbedingt zum Vorteil gereicht. Ebenso bin ich der Frage nachgegangen wie man die einmal erlangte Schweizer Staatsbürgerschaft überhaupt aufgeben kann.
      22 3 Melden
    • Rendel 09.05.2017 22:15
      Highlight Tja, Gummibär, sie interessieren sich aber offenbar wenig für Sri Lanka und genau das meinte ich.
      7 17 Melden
    • Anded 09.05.2017 22:55
      Highlight Da hat offenbar einer die Akademimimi mit Bestnote abgeschlossen. Gratuliere!
      20 3 Melden
    • CASSIO 10.05.2017 05:33
      Highlight Rendel, dann erzähl uns doch mehr über die tamilische gemeinschaft hier. wie sieht es z. b. aus mit zwangsheiraten?
      1 3 Melden
    • SemperFi 10.05.2017 06:09
      Highlight Rendel, essen Sie ein Snickers.
      7 2 Melden
    • Gummibär 10.05.2017 09:53
      Highlight Ich gebe es zu, bei mir ist eine Schraube locker. Ich lese grundsätzlich nur Artikel über Dinge die mich absolut gar nicht interessieren.

      Weil meine Interessen relativ breit gefächert sind, bleibt mir jetzt nur mehr recht wenig Lektüre offen.Heute lese ich über Chalcotriptics und dann eine Statistik über die Häufigkeit von Kopfverletzungen durch herabfallenende Kokosnüsse in Sri Lanka.
      2 1 Melden

Nestlé lässt heiratswillige Frauen in Werbespot kochen und erntet Häme

Es war lustig gemeint, doch die Internet-Community hatte kein Erbarmen. Vor einigen Tagen kam es auf den sozialen Medien zu einem so genannten Shitstorm gegen Nestlé in Marokko.

Stein des Anstosses war eine Onlinekampagne des Nahrungsmittelmultis unter dem Namen «Baghi Ntzewej» – zu Deutsch: «Ich will heiraten». In der Mini-Webserie muss eine Gruppe von Frauen um die Gunst eines Junggesellen buhlen. Als Richterin agiert dessen Mutter. Um die geeignetste Braut für ihren Spross zu finden, …

Artikel lesen