International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gene Wilder starb im Alter von 83 Jahren. Mit lockigem und wildem Haar spielte er oft durchgeknallte Typen, wie beispielsweise Willy Wonka in Charlie und die Schokoladenfabrik von 1971.  Bild: AP/Courtesy Warner Bros. and the Library of Congress

Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

29.08.16, 22:25 30.08.16, 10:59

Der US-amerikanische Schauspieler und Regisseur Gene Wilder ist tot. Nach Angaben seiner Familie starb er am Montag in seinem Haus im US-Bundesstaat Connecticut.

Das berichteten die Nachrichtenagentur AP und das Branchenmagazin «Variety» unter Berufung auf den Neffen des Schauspielers. Wilder wurde demnach 83 Jahre alt – anderen Quellen zufolge war er erst 81.

In den 1970er und 1980er Jahren zählte er zu Hollywoods bekanntesten Komikern. Mit skurrilen Komödien wie «Frankenstein Junior», «Is' was, Sheriff?» und «Die Glücksjäger» sowie als Willy Wonka in «Charlie und die Schokoladenfabrik» brachte er Millionen Zuschauer zum Lachen.

Gene Wilder, der eine Vorliebe hatte für «traurige Männer, die lustig sind», bezeichnete sich selbst als «bedrückt, melancholisch und skeptisch».

Nach Angaben seiner Familie starb Wilder am Montag in seinem Haus im US-Bundesstaat Connecticut. Bild: Jessica Hill/AP/KEYSTONE

Schusselige Art

Millionen Menschen hat er mit seiner schusseligen Art zum Lachen gebracht als amerikanischer Pierre Richard, mit dem er auch die blonden zauseligen Locken teilt. Doch der Krebs nahm ihm seine Frau, als die gerade 42 war, und später wurde bei ihm selbst die Krankheit diagnostiziert.

Als Wilder am 11. Juni 1935 – andere Quellen sprechen auch von 1933 – als Sohn jüdischer Emigranten aus Russland in Milwaukee, Wisconsin, geboren wurde, hiess er noch Jerome Silbermann.

Zum Komödianten machte ihn laut «Washington Post» ein Arzt: Er solle die kranke Mutter zum Lachen bringen, riet der dem Knaben. Jerry machte Faxen und fand Gefallen am Schauspielern. Während des Studiums, unter anderem beim legendären Lee Strasberg, wählte er dennoch immer die ernsten Rollen.

Als er mit Brechts «Mutter Courage» auf der Bühne stand, wurde der Freund seiner Partnerin Anne Bancroft, Mel Brooks, auf ihn aufmerksam. Er verpflichtete ihn für seine Komödie «Frühling für Hitler» und bescherte Wilder damit nicht nur eine Oscar-Nominierung, sondern auch eine Karriere als Komödiant.

Gene Wilder 2014 mit seiner Frau Karen Boyer.   Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

«Woman in Red»

Mit grossen Augen und seligem Lächeln spielte Wilder in Woody Allens «Was Sie schon immer über Sex wissen wollten...» einen Arzt, der sich in ein Schaf verliebt. Mit gewaltiger Fliege und lila Anzug war er der Willy Wonka in «Charlie und die Schokoladenfabrik».

Und richtig räumte er zusammen mit Richard Pryor ab. Der umtriebige, agile Schwarze und der schüchterne, ungelenke Jude bildeten ein Duo, das in Filmen wie «Trans-Amerika-Express» oder «Die Glücksjäger» gut ankam.

Der grösste Erfolg war jedoch das Remake eines französischen Films. In «Die Frau in Rot» stolpert ein biederer Geschäftsmann in eine Affäre mit einem atemberaubenden Modell. Zum erhofften Sex kommt es zwar nie, alle Nachteile eines Seitensprungs - Kosten, Ehekrach, Peinlichkeit - hat «Teddy» aber trotzdem. Der Soundtrack gewann einen Oscar: «I Just Called to Say I Love You» von Stevie Wonder.

«Glück im Leben gehabt»

Wilders Co-Star, die herbe Nebenbuhlerin «Ms. Milner», war damals im wahren Leben schon seine (dritte) Frau. Doch wenig später wurde bei Gilda Radner Krebs diagnostiziert, 1989 starb sie.

Wilder gründete den Hilfeverein «Gilda's Club» und hielt Vorträge zur Früherkennung, da wurde auch beim ihm Krebs entdeckt. Er musste Rollen absagen und trat nur noch selten auf. Zuletzt spielte er im Jahr 2003 in einer Minirolle den Chef von «Will» in der Serie «Will und Grace».

Doch Wilder, der auch mehrere Romane geschrieben hat, haderte nicht mit seinem Schicksal: «Ich zähle mich zu denen, die Glück im Leben hatten.» (sda/dpa)

Welcher verstorbene Star verdient am meisten?

Film, Serien, Netflix und Co.

5 Dinge, die das Staffelfinale von «Game of Thrones» richtig gemacht hat

7 Situationen, die unsere Erwachsenenwelt so mühsam machen – in Filmplakaten

Sie lebten nur eine Staffel lang. Um diese 3 Netflix-Serien ist es leider nicht schade

Effekthascherei und unlogische Story – «GoT», was ist mit dir passiert?

So macht Netflix Lily Collins zum Postergirl der Magersüchtigen

Wegen dieser 6 Psychotricks sind wir alle so süchtig nach «Game of Thrones»

Vergewaltigt, verstümmelt, verstummt: Spiegelt «The Handmaid's Tale» Trumps Amerika?

Ich kapituliere! Ein Gespräch mit Traumfrau Nastassja Kinski droht zum Albtraum zu werden

Geköpft, aufgeschlitzt oder verbrannt: Wie lange würdest du bei «GoT» überleben?

Adieu, «House of Cards», wir liebten dich heiss, aber Trump hat dich getötet. Ein Nachruf

Grosse Bojen, winzige Handlung: Die «Baywatch»-Stars damals und heute

«13 Reasons Why» gibt mir 1000 Gründe, wieso ich nie mehr Teenie sein will

Nach den neuen «Twin Peaks»-Folgen ist der Kopf wie ausgelöffelt

Dieser Däne redet nur von Sex! Am Dreh des SRF-Zweiteilers «Private Banking»

«The Crown» ist eine verfluchte Netflix-Droge. Pardon, die beste Serie der Welt

Von genial bis schräg: 10 kurze Filme für ein langes Wochenende

Serien sind deine Droge? Dann heisst dein Dealer HBO

«Hamster»-Regisseur Constantin: «Wir wollten einen Anti-Trump.»

«Mich berührt, wie sehr er seine Heimat liebt»: Joseph Gordon-Levitt im Video-Interview über Snowden

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das mit Hugh Grant

Beim Sex mit Colin Firth braucht Renée Zellweger einen besonders grossen Kran. Die «Bridget Jones»-Regisseurin packt aus

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

6 TV-Tabus von 1949 und 6 Nacktszenen aus «Game of Thrones» zum Vergleich

Hier ist DIE DROGE für alle Fans von «Bachelorette» und «Bachelor»

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

23 Probleme, die jeder Netflix-Nutzer nur zu gut versteht

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

In diesen 15 Filmen wurde mit Spezialeffekten getrickst, ohne dass du es gemerkt hast

Nach diesem Artikel werden Sie Filmplakate mit völlig anderen Augen sehen

Haie vs. Hitler – diese 10 Filme sind so schlecht, dass sie schon wieder gut sind

Die Deutschen sind von Frankenstein besessen, bei den Franzosen ist alles Sex

13 Fehler, die du beim Schauen deiner Lieblingsfilme übersehen hast

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stookie 30.08.2016 09:39
    Highlight Sorry für die Korrektur:
    "Die Glücksritter" waren Dan Aykroyd und Eddie Murphy.
    "Die Glücksjäger" waren Gene Wilder und Richard Pryor.
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.08.2016 06:25
    Highlight Rest In Peace
    7 0 Melden
  • EarlofGrey 30.08.2016 06:12
    Highlight Ruhe in Frieden, Gene: "We are the music makers and we are the dreamers of our dreams"
    5 0 Melden

Giftangriff auf Duma – wer sagt die Wahrheit?

Eine knappe Woche nach dem Angriff auf Duma sind die Fronten klar: Für den Westen steht fest, dass Syriens Armee Chemiewaffen eingesetzt hat – Russland bestreitet das kategorisch. Ein Blick auf die Fakten.

Duma, ein Vorort von Damaskus mit rund 100'000 Einwohnern, gehört zum Gebiet Ost-Ghuta. Im Februar startete das syrische Regime einen Grossangriff auf das rund hundert Quadratkilometer grosse Gebiet, das seit April 2013 von Regierungstruppen belagert wurde. In den vergangenen Wochen rückten die Truppen von Diktator Baschar al-Assad weit auf das Rebellengebiet vor und kesselten Duma ein. Daraufhin verhandelten Vertreter des russischen Militärs mit der Rebellengruppe «Armee des …

Artikel lesen