International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dinner mit Trump – und Woody Harrelson schleicht raus, um zu kiffen 😂

Diesen TV-Auftritt solltest du dir ansehen ...

28.10.17, 22:02 14.11.17, 13:36


Abendessen mit Donald Trump? Ein Albtraum.

Sagt jedenfalls der US-Schauspieler Woody Harrelson.

Er befürwortet nicht nur die Cannabis-Legalisierung, sondern griff selber zum Joint, um einen nicht enden wollenden Abend mit dem späteren US-Präsidenten «abzudämpfen».

«It was brutal. I never met a more narcissistic man. He talked about himself the whole time. (...) I had to walk out, like, halfway through to smoke a joint ... just to, like, steel myself for the rest of it.»

Woody Harrelson über Trump

Es sei brutal (anstrengend) gewesen, erinnert sich Harrelson in einem sehenswerten Auftritt bei TV-Host Bill Maher.

Das Treffen fand demnach 2002 statt. Und Woody Harrelson sagt, er habe aufgehört, Cannabis zu konsumieren. (Was Maher zum Anlass nimmt, ihm Vorher-nachher-Bilder zu zeigen.)

(dsc, via Mashable)

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flughund 29.10.2017 09:01
    Highlight Kann ihm gut nachfühlen.
    7 1 Melden
  • Alice36 29.10.2017 07:07
    Highlight Der Glückliche kommt noch mit einem Joint aus, der Rest des Landes ist auf Opiaten um den MAGA Komiker zu ertragen.
    23 5 Melden
  • Dä_Dröggo 29.10.2017 02:41
    Highlight Happy 420. Der Frieden sei mit ihm.
    8 6 Melden
  • Grave 29.10.2017 00:38
    Highlight Albtraum schreibt man mit B 😉
    8 22 Melden
  • Imagine 28.10.2017 22:11
    Highlight Made my evening :-D
    35 12 Melden

Warum mir beim Dokfilm «Expedition Happiness» leider ein bisschen schlecht wurde

Meine Kollegin und ich haben gestern einen gravierenden Fehler begangen. Nein, wir waren nicht bis vier Uhr saufen, obwohl wir um sieben aufstehen und raus mit dem Hund müssen – sondern brav zuhause. Auf der Couch, wo wir die Doku «Expedition Happiness» auf Netflix angefangen haben – und aus dem Staunen über den deutschen Durchschnittstraum gar nicht mehr rausgekommen sind.  

Schon die ersten fünf Minuten brachten uns in Wallungen. Da sitzen zwei privilegierte Anfang-Zwanziger – Felix …

Artikel lesen