International

Kyle MacLachlan spielt in «Twin Peaks» die Rollen seines Lebens. Bild: Suzanne Tenner/Showtime

Nach den neuen «Twin Peaks»-Folgen ist der Kopf wie ausgelöffelt

Und sagt danach nicht, ich hätte euch nicht gewarnt! Obwohl: Was hier gespoilert wird, ist nur ein winziger Bruchteil dessen, was wirklich geschieht ...

23.05.17, 14:45 25.07.17, 12:53

SPOILER, ihr seid echt selbst schuld, wenn ihr das lest! Was am meisten saugt, ist die Titelmelodie. Dieses «Taaaaaa-ta-taaaa. Taaaaaa-ta-taaaa ...» Dazu stürzt wie früher der gespaltene Wasserfall von Twin Peaks in die Tiefe. Und als wären wir ein hilfloses Stückchen Dreck vor einem Staubsauger, geht's auch schon mitten hinein in den Red Room (der zu Beginn allerdings grau ist), zu Agent Cooper (Kyle MacLachlan) und dem Riesen (der jetzt allerdings ??????? heisst).

SPOILER, ich hab euch gewarnt! «It is in our home now», sagt ???????. Was meint er damit? Trump? Die Klimaerwärmung? Auf einem kahlen Baum sitzt ein sprechendes Hirn, wie Hirne das eben so tun.

Herr ??????? im farblosen Red Room

Bild: Suzanne Tenner/Showtime

SPOILER, okay, euch ist jetzt nicht mehr zu helfen! Wir befinden uns zum Zeitpunkt dieses Textes nach 4 Folgen der 3. Staffel von «Twin Peaks». Denn 4 Folgen treiben seit Sonntagnacht bereits im pink gefärbten Urmeer (um ein Bild aus Folge 3 zu benutzen) des Internets. In Folge 3 wohnt über dem pinken Meer übrigens eine Frau mit zugewachsenen Augen, die von einem verbeulten Kupfervibrator ins Weltall geschleudert wird.

SPOILER – und ihr seid immer noch da!!! In der normalen Welt, die auch sehr sonderbar ist, wurde unterdessen eine Bibliothekarin mittels Schuss ins Auge getötet. Bloss von wem? Etwa von einem Lehrer? Oder von Coopers enorm brutalem, wortkargen Doppelgänger? Und wieso? Und wie nennt man eigentlich einen doppelten Doppelgänger? Einen Trippelgänger? Das weiss nur David Lynch. Vielleicht aber auch nicht.

Dales Doppelgänger. Sieht böse aus und ist es auch.

Bild: suzanne tenner/Showtime

NO SPOILER! Es gibt ja die nie widerlegte Anekdote, dass einer der «Twin Peaks»-Produzenten während der Ausstrahlung der allerersten Staffel einen Anruf des damaligen Präsidenten Ronald Reagan erhielt. «Gorbatschow will wissen, wer Laura Palmer getötet hat», soll Reagan gesagt haben. «Twin Peaks» schrieb nicht nur TV- und Serien-, sondern auch ein bisschen Weltgeschichte.

NO SPOILER! David Lynch selbst hatte damals noch keine Ahnung, wer den Teenager aus Twin Peaks, um dessen Leiche sich die surrealste Ermittlung unserer Zeitrechnung rankte, getötet haben könnte. Er wartete immer noch auf eine Eingebung. So, wie ihm einst die Eingebung zum Red Room einmal gekommen war, als er sich im Sonnenuntergang gegen ein warmes, rotes Auto gelehnt hatte.

Dale, Laura und der errötete Red Room

Bild: Suzanne Tenner/Showtime

ZWEI SPOILER – go away! Auch in «Twin Peaks» 2017 warten Menschen auf Eingebungen. Gern sitzen sie dabei vor einem Fernseher wie Lauras Mutter, die ungerührt zusieht, wie Löwen einen Ochsen zerfetzen. Oder sie sind jung, brauchen Geld, sitzen deshalb vor einer Glaskiste in New York und warten darauf, dass sich irgendwas manifestiert. Was es zuerst nicht tut. Worauf sie Sex haben. Was natürlich – hallo, Horrorfilm! – die Manifestation triggert. Worauf die beiden mit ausgelöffelten Köpfen enden.

NO SPOILER! Nach 4 Folgen nonstop fühlt man sich auch ein bisschen ausgelöffelt. Und es gibt Menschen, die jetzt schon sagen, der Glaskisten-Horror sei der Schlüssel zum Verständnis von David Lynchs 18-teiligem Über-Oeuvre. Die Persiflage auf uns Sofakartoffeln, die wir sitzen und warten und uns das Hirn verbrutzeln lassen.

David Lynch spielt auch wieder mit, aber weiss er, was er zu tun hat?

Bild: Suzanne Tenner/Showtime

SPOILER – wääääääk! Ach, der David. Was hat er nur wieder gemacht. 26 Jahre sind seit Coopers Verbannung in den Red Room am Ende der 2. Staffel von «Twin Peaks» vergangen. Auf 230 Personen ist der Cast der 3. Staffel angeschwollen, alle wollen mitmachen, und sei es nur für wenige Sekunden oder für eine winzige Statistenrolle irgendwo in der Bang Bang Bar, wo die Folgen 2, 3 und 4 bei Live-Musik enden (etwa von Au revoir Simone).

SPOILER – wer spoilert ist ein Arsch! Es ist ein chaotisches Meet and Greet, und lieb gewonnene Kultfiguren wie Agent Denise (David Duchovny) dürfen nur ganz kurz auftreten. Nicht nur Dale Cooper hat sich jetzt vervielfacht, sondern auch die Schauplätze, Twin Peaks ist nur noch ein winziges Örtchen auf Lynchs surrealer Landkarte, und am längsten halten wir uns dort bei Lucy und Andy, dem Deppenpaar aus dem Sheriff's Departement auf.

Lucy liebt Andy. Lucy hat Angst vor jedem Handy.

Bild: Suzanne Tenner/Showtime

NO SPOILER – trotzdem frustrierend: Das ist insgesamt alles sehr unterhaltsam und natürlich hoch ästhetisch. Aber der atmosphärisch so dichte, sonderbare Zauber aus dem unheimlichen Hinterwald von damals fehlt. Es wuchert ungestüm, aber es wächst nichts richtig. Alles ist aus den Fugen, leider auch Lynchs dramaturgisches Gespür. So sorry. 

SPOILER – gruuusig! «Twin Peaks» 2017 sind vor allem andern die Kyle-MacLachlan-Festspiele. Wogegen nun gar nichts einzuwenden ist. Seine aktuell drei verschiedenen Cooper-Rollen – der einsame Killer, ein Spiessbürger, er selbst – sind in jeder Einstellung ein Hochgenuss. Was für ein abgedrehter, brillanter Freak! Wenn «Twin Peaks» 2017 überhaupt noch irgendeine Geschichte erzählen mag, dann jene von Cooper. All die Toten, die nach Folge 4 bereits am Wege liegen, sind bloss Beigabe.

Von diesem Vorhanglabyrinth sehen wir viel. Sehr, sehr viel.

Bild: Suzanne Tenner/Showtime

NO SPOILER – oder? An dieser Stelle soll nun echt nichts mehr verraten werden. Senken wir Lynchs rote Labyrinth-Vorhänge über die Frage, ob es Special Agent Dale Cooper je wieder gelingen wird, in unsere Welt zurück zu kehren. Und ob er sich da wieder an so einfache Dinge erinnern wird wie etwa die Benutzung einer Toilette und das Trinken von Kaffee ...

In der Schweiz können Teleclub-Abonnenten die neuen Folgen ab 25. Mai um 20.15 Uhr auf dem Kanal «Sky Atlantic HD» sehen. Oder sie surfen in den Tiefen des Urmeers namens Internet ...

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Das könnte dich auch interessieren:

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 23.05.2017 17:59
    Highlight Yes, Twin Peaks - Ist die einzige Fernsehserie die ich auf dvd gekauft habe und überhaupt geschaut habe - an einem Grauen November Tag die Serie schauen - einfach Hammer.
    12 2 Melden
  • platypus 23.05.2017 15:29
    Highlight dass hier jemand, nach einmaliger ansicht der ersten folgen, ausgerechnet lynch das 'dramaturgische gespür' abspricht, finde ich reichlich abenteuerlich !!
    da macht es auch keinen sinn, es als aus den fugen geraten zu bezeichnen.
    nach meinen erfahrungen sind alle werke von lynch, auch nach mehrmaligem ansehen und -hören , von unserem verstand nur teilweise in gaumenfertige häppchen zerlegbar und auch von denen bleiben noch ein paar kurzzeitig im halse stecken..
    nehmen sie sich zeit und tauchen sie in diese welt ein. schalten sie den kopf aus und reden sie nicht zuviel. es lohnt sich..
    29 3 Melden
  • farrista 23.05.2017 15:23
    Highlight Anm. an die Redaktion: *lest (im ersten Satz des Artikels...)
    4 0 Melden
    • Madeleine Sigrist 23.05.2017 15:45
      Highlight Danke dir!
      6 6 Melden
    • Simone M. 23.05.2017 17:29
      Highlight Danke!
      3 8 Melden
  • blobb 23.05.2017 15:01
    Highlight Ist es unbedingt notwendig die Vorgeschichte gesehen zu haben?
    Betonung auf: unbedingt notwendig.
    6 2 Melden
    • Hlynur 23.05.2017 15:10
      Highlight Ja
      19 0 Melden
    • Lagertha 23.05.2017 15:30
      Highlight Beide Staffeln und danach (auf keinen Fall davor) Fire walk with me, sonst macht die neue Staffel wenig bis gar keinen Sinn.
      16 0 Melden
    • platypus 23.05.2017 15:32
      Highlight da bei lynch 1+1 in den wenigsten fällen 2, ergibt sicher nein.
      wenn sie sich cinéastisch weiterbilden und geniessen wollen, zwingend ja
      12 0 Melden
    • blobb 23.05.2017 15:34
      Highlight Hab leider momentan keine Zeit, mir die ersten Staffel zu geben.
      Also lieber ganz lassen?
      3 11 Melden
    • pachnota 23.05.2017 21:10
      Highlight Nein,... ja..ähh..
      noch besser, keine unnötigen Fragen stellen!
      8 0 Melden

Haltet euch fest: «Herr der Ringe» kommt als Serie

Amazon wird die Vorgeschichte der Mittelerde-Saga «Der Herr der Ringe» als TV-Serie verfilmen. Das gab Amazon Studios am Montag bekannt.

Das US-Unternehmen hat sich die weltweiten Fernsehrechte für die Fantasy-Saga des britischen Schriftstellers J.R.R. Tolkien gesichert. Das Studio arbeite unter anderem mit dem Tolkien Estate and Trust und der zum Studio Warner Bros. gehörenden Filmproduktionsgesellschaft New Line Cinema zusammen, hiess es.

Es seien mehrere Staffeln und möglicherweise auch ein …

Artikel lesen