International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fifty Shades Darker, Jamie Dornan, Dakota Johnson

Blumen sind in diesem Film sehr wichtig. Und Feuerwerke. Und Autos, Helikopter und schöne Wohnungen. Ach ja, die Liebe auch. Bild: Universal

Hilfe, ich mach schon wieder ein Orgasmus-Gesicht! «Fifty Shades Darker» ist sooo ...

... aufregend wie ... Egal, wir geben alles, um euch das Sequel von «Fifty Shades of Grey» näher zu bringen. Jetzt im Kino.



Ich schwöre, nach diesen zwei Stunden will ich die letzte Staffel «Bachelor» zurück. Integral. Auch wenn Anna Rothenfluh sagt, dass wir uns noch niemals im Leben so sehr gelangweilt haben. Stimmt. Trotzdem. Machen wir's also kurz, hier die Zusammenfassung im Schnelldurchlauf:

Anastasia Steele (Dakota Johnson) hat sich von Christian Grey (Jamie Dornan) getrennt. Er will sie zurück. Er kriegt sie zurück. Logisch. Sie haben Sex in ihrer Wohnung. In seiner auch. Und im Lift. Aber auch im Haus seiner Pflegeeltern. Mit und ohne Unterwäsche. Mit und ohne Sexspielzeug. Dakota Johnson denkt sich wahrscheinlich: «Hilfe, ich muss schon wieder mein Orgasmus-Gesicht machen!» Egal. Niemand fragt sie.

Umfrage

Und wie sieht dein Orgasmus-Gesicht aus?

  • Abstimmen

2,093 Votes zu: Und wie sieht dein Orgasmus-Gesicht aus?

  • 24%Sorry, versteh ich nicht, ich bin NZZ-Leser.
  • 42%Ich bin NZZ-Leser: Wie Munchs ikonisches Gemälde «Der Schrei», das zwischen 1892 und 1910 entstanden ist.
  • 34%Sag ich nicht.

Edvard Munch Der Schrei

Edvard Munch, «Der Schrei». bild: wikipedia

Christian Grey hat schöne Muskeln und weniger schöne Exfrauen. Und einen Ödipuskomplex (für alle Nicht-NZZ-Leser/User: Das ist, wenn einer seine Mutter begehrt). Leibliche Mutter: Tot, weil Junkie, Klein-Christian sass drei Tage neben Leiche. Sucht seither nach Frauen, die der Mutter gleichen, peitscht sie aus und so. Zum Spass. Beim Sex. Anastasia gleicht auch der Mutter. Und Ex Leila. Die sieht aus wie Junkie, macht Anas Auto kaputt, gehört klar in die Psychiatrie. 

Zur Auflockerung: Das Lustigste, was es je zu «Fifty Shades» gegeben haben wird:

Übrigens träumen wir von einem fiesen Experiment: Wir schicken ein uns bekanntes Liebespaar in den Film, schliessen beide an Geräte an und messen ihre Erregung. Leider wird das Resultat enttäuschend flach sein. Deshalb lassen wir's wohl bleiben.

Zur Ablenkung: Ein erotischer Themenpark!

Christians Segelyacht heisst wie seine Pflegemutter Grace. Ana erspäht von der Yacht aus ein begehrenswertes Anwesen. Wetten, dass Christian ihr das in Teil drei kaufen wird? Er kauft alles. Auch den Verlag, in dem Ana arbeitet. Ihr Chef bedrängt sie. Christian kennt CEO, CEO feuert Chef, Ana kriegt Job des Chefs. Logisch. Chef scheint sich rächen zu wollen. Spannend. Ein bisschen. Chef wird von brutal schlechtem Schauspieler gespielt. Der kann gefeuert werden.

Dies rät Anas Chef:

«Wenn du dich schon hochschlafen willst, tu's mit jemandem, der dich klüger macht, nicht reicher.»

Umfrage

Wie würdest du enstcheiden?

  • Abstimmen

1,274 Votes zu: Wie würdest du enstcheiden?

  • 21%Er ist dumm.
  • 63%Ich habe im Lotto 23 Millionen gewonnen und kann das total gut nachvollziehen.
  • 15%Sag ich nicht.

Du kannst jetzt echt nicht mehr warten? Hier ist der Trailer:

Play Icon

Video: YouTube/Fifty Shades

Apropos Psychiatrie: Bräuchte Christian dringend. Schlimm verkachelte Kindheit. Nicht nur das Ding mit der Mutterleiche, der Vater hat auch noch Zigaretten auf Bubenbrust ausgedrückt. Schlimme Narben. Ana muss mit Lippenstift anzeichnen, wo sie ihn nicht berühren darf. Christian zieht Hemd drüber. Wieso macht Lippenstift keine Flecken? Welche Marke ist das? 

Christians Vorteile sind: Er hat undenkbar viel Geld, er ist nicht hässlich, Sex ist super. Christians Nachteile sind: Er ist ein Psychopath, Sex tut weh, mit ihm leben heisst, ihn therapieren. Hab noch nie begriffen, wieso Ana sich dies antut. Egal. Niemand fragt mich. 

«Fifty Shades Darker» (Regie: James Foley) ist jetzt im Kino zu sehen.

Auch das willst du wissen. Alles.

«Es war einmal ein Weib, das zeigte seinen Unterleib»: Polizei-Gedicht warnt vor Cybersex

Link to Article

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Link to Article

Das Liebeshoroskop 2018: Paart euch ordentlich, es ist das Jahr der Venus!

Link to Article

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Link to Article

Haltet euch fest: Feiertage machen Lust auf Sex – sagt die Wissenschaft

Link to Article

«Mann oder Frau? Ein bisschen Verwirrung tut doch gut» – So lebt es sich als Intersexuelle

Link to Article

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Link to Article

Wieso wollte ich schon wieder an die Erotikmesse Extasia?

Link to Article

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Link to Article

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

Link to Article

So antwortest du stilgerecht auf Dick Pics und andere unerwünschte Glieder

Link to Article

Der vaginale Orgasmus ist ein Mythos, sagt der Biologe – ist das wirklich so?

Link to Article

Wenn sich dein Körper brutal verändert. Lisa B. hat einen irren Pubertäts-Film gedreht

Link to Article

Sexuell übertragbare Infektionen nehmen weiter zu – Bund schaltet Safer-Sex-Check auf 

Link to Article

19 harte Fakten und Rekorde zum Glied. Also Phallus. Oder Penis 

Link to Article

«Baby, wieso?» – Die Lovestorys der «Bravo» sprechen uns direkt aus der Seele

Link to Article

Und nun ein wenig Clitbait! 8 Fakten zum weiblichen Erregungszentrum

Link to Article

Neue Theorie: Warum Frauen einen Orgasmus bekommen – oder nicht

Link to Article

Dirty Talk in der Studenten-WG: «Pornos haben mich nicht geprägt, aber Stellungen habe ich auch schon abgeschaut»

Link to Article

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation, um dir mehr Wonne zu schenken. Bei Nummer 16 wirst zwei Mal schlucken müssen

Link to Article

Ich kam nach einer kurzen Abwesenheit zurück und meine Chefinnen hatten folgende Stories für mich: Penis-Peperoni und Twerk-Sextoys. Ich liebe meinen Job

Link to Article

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

Link to Article

«15 Orgasmen pro Woche sind rein beruflich. Dazu noch jede Menge in meinem privaten Sexleben»

Link to Article

«Na Baby, wie war ich?» – diese Frage kannst du dir in Zukunft sparen. Denn der Penis wird zum Data-Tracker

Link to Article

Wenn das Bedürfnis nach Sex fehlt: 6 asexuelle Frauen erzählen ihre Geschichte

Link to Article

Porno-Ikone Rocco Siffredi: «Heute vögeln sie alle identisch»

Link to Article

«Playboy» präsentiert: 18 unausgesprochene Regeln beim Sex

Link to Article

Sex macht Paare glücklicher: Auch wenn du nicht dran glaubst, dein Unterbewusstsein weiss es

Link to Article

Sex Sells: 18 Game-Werbungen, die zwischen plump und sexistisch schwanken

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mischa Müller 09.02.2017 21:17
    Highlight Highlight Nimmt man beim betrachten die “Kapitalistenbrille“ von den Augen weg, erinnern mich solche Filme an das Buch von Wilhelm Reich: “Der Einbruch der sexuellen Zwangsmoral“. Es gibt halt tatsächlich Menschen, welche lieber Liebe und Sex haben, anstatt andauernd zum Therapeuten zu gehen. Für mich war Sex oder Liebe schon immer eine Alternative zum krank und neurotisch sein. True.
  • Triumvir 08.02.2017 20:36
    Highlight Highlight Mit billigen beinahe Sex-News ködert man aber keine ehemaligen NZZ-Leser & User, liebes Watson-Team😆😂
  • TanookiStormtrooper 08.02.2017 19:26
    Highlight Highlight Ich beneide Frau Meier gerade gar nicht. Warum muss sich die arme Frau diesen "Film" ansehen und darüber schreiben, wenn doch 99% der Leser wissen, das dieses Machwerk nichts taugt? Das hat doch sicher wieder dieser fiese Chefredaktor entschieden!
    Schickt sie doch in einen guten Film, momentan läuft z.B. Lego Batman!
  • Hierundjetzt 08.02.2017 18:00
    Highlight Highlight "sorry, verstehe ich nicht, ich bin NZZ Leser"

    Wird jetzt grad ausgeschnitten und an die Wand geklebt. Jawohl.
  • rebellSV 08.02.2017 17:19
    Highlight Highlight "für alle Nicht-NZZ-Leser/User: Das ist, wenn einer seine Mutter begehrt",-> haha göttlich dieser Humor.
    • Mischa Müller 09.02.2017 21:19
      Highlight Highlight Ja, noch verdrehter geht der Ödipuskomplex nicht. Zu simpel, zu viel Stigma. Noch prüder geht wohl nicht?
  • Statler 08.02.2017 16:56
    Highlight Highlight 50 Shades of gähn...
  • Duscholux 08.02.2017 16:17
    Highlight Highlight In diesen Büchern gehts mehr um einen Vergewaltigungsfetisch als um realistisches BDSM.

    Ist wohl gedacht für "Doktor Sommer hat mich damals so geprägt :)" Mauerblümchen die ein bisschen Träumen wollen.
  • joe 08.02.2017 16:12
    Highlight Highlight Schaut lieber "Secretary". Dort kommt (was für ein Zufall) auch ein Mr. Grey vor. Und das schon 2002! ;-)

    http://www.imdb.com/title/tt0274812/?ref_=nm_flmg_act_33
    Play Icon
    • joe 08.02.2017 16:46
      Highlight Highlight E. Edward Grey
    • pamayer 08.02.2017 19:06
      Highlight Highlight Secretary, Na ja. Schon dieses Thema. Zum Gähnen.
  • Asmodeus 08.02.2017 15:51
    Highlight Highlight Ok scheinbar wurde mein letzter Kommentar nicht veröffentlich da zu böse.

    An alle Damen die Fifty Shades als romantisch, erotisch oder sonstwas betrachten.

    Stellt Euch jedesmal wenn Ihr Christian Grey lest einfach Donald Trump vor und sagt mir ob es immer noch erotisch und romantisch ist ;)
    • Gigi,Gigi 08.02.2017 16:14
      Highlight Highlight Best Kommentag ever! Besser kann man das nicht erklären.
    • Sandro Lightwood 08.02.2017 16:18
      Highlight Highlight Yop, auf den Punkt gebracht!
    • Asmodeus 08.02.2017 17:49
      Highlight Highlight @Rendel
      Einen Psychiater
    Weitere Antworten anzeigen
  • JoJodeli 08.02.2017 15:41
    Highlight Highlight Schlechtes Buch, schlechter Film. Wenn man auf gute Erotik in Büchern steht gibt es definitiv hervorragende Alternativen.... gääähn
    • Asmodeus 08.02.2017 16:06
      Highlight Highlight Nicht nur schlecht (es stellt BDSM so unendlich falsch dar) sondern auch gefährlich. Das Buch romantisiert und verherrlicht auch noch Vergewaltigung, Stalking und Missbrauch in einer Beziehung.
  • Miss_Anthrope 08.02.2017 15:17
    Highlight Highlight Ich hätte eine Alternative. :-)
    User Image
    • Asmodeus 08.02.2017 15:27
      Highlight Highlight VIEL bessere Alternative
    • Simone M. 08.02.2017 15:30
      Highlight Highlight Grosse Filme mit grossen Männern? ;-)
    • Miss_Anthrope 08.02.2017 15:41
      Highlight Highlight Nein Frau Simone, echli Chlöpf und Tätsch anstatt Stöhn und Haue. Ich lade Sie gerne auf einen Kinoabend mit Mr. Wick ein. ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Picker 08.02.2017 15:04
    Highlight Highlight Unterhaltsamer Artikel, aber bevor ich mir ein abschliessendes Urteil bilden kann, muss ich unbedingt Corsin's Bewertung sehen.

    Come on Corsin!
    • Simone M. 08.02.2017 15:18
      Highlight Highlight Ja, Corsin!
  • Theor 08.02.2017 14:41
    Highlight Highlight Häh? Was habe ich hier gerade gelesen?

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht mit uns über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Schweizer Dokfilm «#Female Pleasure» mitmacht.

Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer alte Männer …

Artikel lesen
Link to Article