International

Nach drei Oscar-Auszeichnungen ist Schluss: Daniel Day-Lewis geht in Rente. Bild: PAUL BUCK/EPA/KEYSTONE

Oscar-Preisträger Daniel Day-Lewis gibt das Schauspielen auf

21.06.17, 01:12 21.06.17, 02:45

Der britisch-irische Schauspieler Daniel Day-Lewis hört nach Angaben seiner Sprecherin mit dem Schauspielen auf. Dies sei eine persönliche Entscheidung und es werde von ihm oder seinen Vertretern keine weitere Erklärung dazu geben, hiess es in der Mitteilung.

«Er ist all seinen Kollegen und den Zuschauern über die vielen Jahre hinweg ungeheuer dankbar», schreibt Sprecherin Leslee Dart am Dienstag. Der 60-jährige Day-Lewis hat in seiner langen Karriere mit drei Oscar-Trophäen als bester Hauptdarsteller Geschichte geschrieben - das schaffte noch keiner vor ihm.

Die Oscar-Film-Stars 2017 jung und heute

Für seine Rolle des verkrüppelten irischen Künstlers Christy Brown in dem Film «Mein linker Fuss» (1989) erhielt er den ersten Oscar. Der zweite folgte für seine Rolle als raffgieriger Ausbeuter in dem düsteren Öldrama «There Will Be Blood» (2007).

Für seine Präsidenten-Darstellung in Steven Spielbergs Historiendrama «Lincoln» nahm er 2013 den dritten Preis entgegen. Mit Regisseur Paul Thomas Anderson drehte er seither einen noch titellosen Film ab, der im Dezember in den US-Kinos anlaufen soll.

Day-Lewis, der für sein Method Acting bekannt ist, ist seit 1996 mit der Filmemacherin Rebecca Miller verheiratet, das Paar hat zwei Söhne. Aus seiner Beziehung zu der Schauspielerin Isabelle Adjani hat er einen Sohn. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Mexiko: Zahl der Morde 2017 so hoch wie nie zuvor

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 22.06.2017 05:37
    Highlight Was ist denn das für ein ausdrucksloses, langweiliges Gesicht. Kein Wunder, dass ihn das Publikum liebt.
    0 1 Melden
  • j_west3 21.06.2017 08:04
    Highlight Schade...
    Damit geht einer der besten, wenn nicht sogar der beste Schauspieler überhaupt in Rente.
    Aber die ist wohlverdient, würde ich sagen 🙂
    7 0 Melden

Am WEF sind haufenweise Künstler. Was machen die da? Unsere Zukunft retten, natürlich

Neben Kevin Spacey und Leonardo DiCaprio sind über vierzig weitere Kulturschaffende am WEF vertreten. Ihre Inputs sollen die Wirtschaftsführer fit machen für die vierte industrielle Revolution.

Die drei wichtigsten Fähigkeiten eines Weltwirtschaftsführers im Jahr 2020 lesen sich wie aus der Stellenausschreibung eines kulturellen Unternehmens, eines Theaters zum Beispiel: «Komplexe Problemlösung, kritisches Denken, Kreativität», brauche es, um «in der vierten industriellen Revolution Erfolg zu haben.» 2015 stand die Kreativität erst an zehnter, das kritische Denken an vierter Stelle.

Das WEF hat die Kreativität jetzt also aufs Podest befördert. Und über vierzig Kulturschaffende …

Artikel lesen