International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Kein Kind sollte Penetration erleben müssen»: YouTuberin Princess Shaw über ihre Rettung

Ihr Leben ist die Härte, ihre Stimme ein Wunder. Und dann wird sie zu einem YouTube-Hit und Dokfilmstar. Jetzt ist sie nach Zürich gekommen und hat uns alle begeistert.

05.10.16, 16:37 08.10.16, 17:17

Ein pinker Herbststurm ist los in unserer Redaktion. Princess Shaw umarmt uns alle, stürzt sich auf einen der vielen kleinen watson-Redaktionshunde, redet, gestikuliert, lebt heftig, singt für uns trotz Erkältung «Somewhere Over the Rainbow».

Princess Shaw bei watson:

Video: watson.ch

Was wir erst danach erfahren: Am liebsten hätte sie ihr Bett an diesem Morgen gar nicht verlassen. Sie leidet seit Tagen unter einer schweren Blasenentzündung und Bauchkrämpfen, aber getraut sich nicht zum Arzt zu gehen, weil sie in Amerika nicht krankenversichert ist. Dabei arbeitet sie selbst im Gesundheitssektor, als Pflegerin in einem Altersheim. Eine ganz normale amerikanische Tragödie. Anzumerken ist ihr das alles nicht.

«Die Menschen, die ich pflege, wurden meist von ihren Familien verlassen. Ich versuche, ihr Leben etwas leichter zu machen.»

Princess Shaw bei ihrem watson-Besuch

Princess Shaw ist der Star des Dokfilms «Princess Shaw». Netflix hat ihn gerade gekauft, bei uns läuft er im Kino. 

Trailer zu «Princess Shaw»

Video: YouTube/Arthouse Kinos

«Ich sag jungen Leuten immer: Lass dir nie einreden, dass etwas zu gross für dich sei.»

Bürgerlich heisst sie Samantha Montgomery und lebt in New Orleans. Als Kind wurde sie missbraucht. «Kein Kind sollte Penetration erleben müssen oder Oralsex. Ich kannte beides nur zu gut», sagt sie im Film. Sie flüchtet sich in die Musik. Und auf den Planeten YouTube. Hat dort ihren eigenen, kaum beachteten Kanal, auf dem sie aus ihrer Küche oder ihrem Schlafzimmer heraus übers Leben redet und singt. Ihre eigenen, traurigen Songs. Manchmal tritt sie in schlecht besuchten Clubs auf.

«YouTube war meine Therapie: Mein Kanal ist mein Tagebuch, so kann ich meine Fortschritte beobachten. Und meine Dämonen bewältigen.»

Und dann entdeckt sie der israelische Mash-up-Künstler Kutiman. Er macht Soundcollagen aus Material, das er im Internet findet. Die Resultate sind als Kunstwerke in Museen wie dem New Yorker Guggenheim zu sehen. 

«Wenn Trump gewählt wird, wandere ich aus. Nach Israel.»

Kutiman lebt in einem Kibbuz. Einer seiner engsten Freunde ist der Dokfilmer Ido Haar. Princess Shaw weiss nicht, dass Haar im Auftrag von Kutiman kommt, sie glaubt, er würde bloss ein paar zufällig aufgestöberten YouTubern folgen. Haar ist dabei, als sie aus der «New York Times» erfährt, dass sie der Star von Kutimans neuem Video ist. 

So wurde Princess Shaw überrascht

Video: YouTube/kutiman

Und weil Haar dies alles gefilmt hat, sind wir auch mit dabei. Erleben ihre Reise nach Israel zu Kutiman – es ist ihre erste Reise ausserhalb der USA –, die Freundschaft der beiden, das triumphale Konzert in Tel Aviv. Es ist ergreifend. Der Film führt sie jetzt um die Welt, in unsere Herzen und hoffentlich zu einem guten Arzt. 

Als sie watson verlässt, setzt langsam der Regen ein. Und die Farbe auf dem Haar der Prinzessin droht, als purpurfarbiger Fluss davon zu laufen.

«Princess Shaw» läuft jetzt im Kino.

Das könnte dich auch interessieren:

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

«Playboy» zeigt das erste Transgender-Playmate

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert von

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 06.10.2016 02:37
    Highlight Sie ist ein Glückskind, diese Princess Shaw! Ich gratuliere ihr und wünsche ihr viel Glück auf ihrem Glücksplaneten. Sie hat das Glück verdient, doch doch, das schleckt keine Geiss weg.
    7 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.10.2016 20:11
    Highlight mehr davon pliis
    13 7 Melden
    • Nicbiermaier 05.10.2016 20:49
      Highlight Kino Uto Züri - geh schaun!
      12 4 Melden
  • Therealmonti 05.10.2016 17:52
    Highlight Danke für diesen Beitrag, watson!
    24 8 Melden
    • Simone M. 06.10.2016 09:19
      Highlight Gerne! Eine umwerfende Frau. Der kleine Redaktionshund namens Ellie hat jetzt noch Liebeskummer.
      9 4 Melden

Frauen an der Viehschau musikalischer Manneskraft? Die Swiss Music Awards sind hilflos

Alle wollen eine Veränderung der Musikszene zugunsten von Frauen, auch die Swiss Music Awards. Was sie dafür tun? Sie hoffen, Lottomillionär zu werden, ohne Lotto zu spielen. Dabei gibt es pointierte Meinungen. Etwa von Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Mit 16 beschliesst die Baslerin La Nefera, nicht mehr nur zu tanzen, sondern auch zu rappen. Ein Mann sagt: «Ich hab einen Beat für dich! Ob du den auch wirklich kriegst oder nicht, hängt davon ab, wie gut du beim Blasen bist.» Charmant.

Die Bassistin Rafaela Dieu von Zeal & Ardor hat schon erlebt, dass die Security sie nicht in den Backstage-Bereich lassen oder von der Bühne holen wollte, weil man sie für ein Groupie hielt. Bei einem Openair wurde sie als «Bassschlampe» beschimpft, …

Artikel lesen