International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Barbusiger Protest gegen Polanski in Paris.  Bild: EPA/EPA

«Keine Ehrung für Vergewaltiger» – Nackt-Protest gegen Polanski

31.10.17, 06:19 31.10.17, 07:21


Dutzende Frauen haben in Paris gegen die Eröffnung einer Werkschau des wegen Vergewaltigung beschuldigten polnischen Regisseurs Roman Polanski protestiert. Zwei Aktivistinnen der Organisation Femen drangen «oben ohne» in das Filminstitut Cinémathèque française ein.

Sie wurden aber bei dem Zwischenfall am Montagabend umgehend aus dem Gebäude befördert. Vor der Tür demonstrierten sie zusammen mit den anderen Feministinnen weiter.

Femen-Aktivistinnen protestieren gegen Polanski. Bild: EPA/EPA

Die Demonstrantinnen riefen «Keine Ehrung für Vergewaltiger», als der 84-jährige Filmemacher an ihnen vorbeiging. Die Organisatoren der Demonstration verlangen die Absage der Retrospektive. Der Präsident der Cinémathèque, der Regisseur Costa-Gavras, sagte am Montagabend, dies stehe nicht zur Debatte. Die Filme Polanskis seien «mehr denn je unentbehrlich für unser Verständnis der Welt und des Kinos».

Auch das Pariser Publikum zollte dem Regisseur von bekannten Filmen wie «Rosemary's Baby», «The Pianist» und «Carnage» am Montagabend Respekt und applaudierte begeistert, als dieser in Begleitung seiner Frau Emmanuelle Seigner auf die Bühne kam. Auf die Proteste gegen ihn ging er in seiner Rede nicht ein.

Wegen Vergewaltigung angeklagt

Polanski wurde 1977 in den USA wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen angeklagt, weil er als damals 43-Jähriger Sex mit der damals 13-jährigen Samantha Geimer hatte. Im Januar 1978 floh er aus den USA und kehrte nie wieder zurück. Die US-Justiz hält bis heute an ihrer Klage fest.

Im Zuge des Missbrauchs-Skandals um den US-Filmproduzenten Harvey Weinstein sind auch gegen Polanski neue Vorwürfe laut geworden. Die frühere deutsche Schauspielerin Renate Langer warf ihm vor, sie 1972 im Alter von 15 Jahren in der Schweiz vergewaltigt zu haben. Anfang des Jahres hatte Polanski auf Druck von Feministinnen auf die Präsentation der Verleihung des französischen Filmpreises César verzichten müssen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Zwei mutmassliche Cyberkriminelle in Holland verhaftet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 31.10.2017 08:31
    Highlight Ähm irgendwie schätzte ich garvas obwohl ich ihn genauso wenig kenne wie Polanski
    aber
    Die Filme Polanskis seien «mehr denn je unentbehrlich für unser Verständnis der Welt und des Kinos»
    Hä 🤡
    Was genau verstehen denn die Leute die Polanski s Filme gesehen haben besser von dieser 🗺
    Ok beim Kino ist klar, da hilft es zu verstehen wie so Kerle wie er und Weinstein so weit gekommen sind!
    10 5 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 31.10.2017 08:46
      Highlight Ich denke Filme wie diese würden den Menschen helfen, wenn sie sie schauen und verstehen würden.

      Gute Filme können dem Menschen zuweilen mehr zeigen und gewisse Themen besser vermitteln als es der reine Schulstoff kann, einfach weil man mit den Figuren mitfiebert.

      ABER: diese Filme sind nicht nur einem Mann zuzuschreiben. Polanski hat bei guten Filmen mitgearbeitet, welche, die ich auch gerne sehe, aber ihm soll verdammt endlich der Prozess gemacht werden.

      Anstelle von ihm, sollte man vielleicht die anderen Mitwirkenden Auszeichnen.
      6 0 Melden
    • 4kant 31.10.2017 13:28
      Highlight Ach, diese journalistische Heiligsprechung Polanskis braucht man nicht Ernst zu nehmen. Das soll bloss den Riesenflecken auf seiner Weste reinwaschen, damit die Leute aus der Kinoszene kein schlechtes Gewissen haben müssen, weil sie einen (noch nicht verurteilten) Sexualstraftäter bewundern. Das ist wie mit den Ausreden für Le Corbusier, der als genialer Designer und Architekt und nicht als ein scheusslicher Antisemit gesehen werden soll, der er aber war.
      5 1 Melden
    • Saraina 31.10.2017 20:27
      Highlight Ich habe nicht das geringste Problem damit, einen Film, ein Buch oder Musik eines Straftäters zu geniessen. Straftat ist Straftat und gehört angezeigt, vor Gericht gebracht und verurteilt, und Kunst ist Kunst. Ich würde Polanski nicht meine minderjährige Tochter anvertrauen, aber er hat für seine Übergriffe sicher nicht Berufsverbot im Film verdient. Die Filme sind Spitze. Auch Corbusier kann sowohl genialer Architekt und Antisemit gewesen sein. Diese hyperemotionalisierung ist zum Ko....
      3 0 Melden
  • Nosgar 31.10.2017 08:27
    Highlight
    13 5 Melden
  • DerTaran 31.10.2017 08:12
    Highlight Tatsächlich ist es mir unverständlich, dass man Polanski weiterhin so den Hof macht. Die Schweiz hätte ihn in die USA ausliefern sollen.
    23 9 Melden
  • walsi 31.10.2017 06:58
    Highlight Gegen einen Vergewaltiger demonstrieren in dem man die Brüste zeigt, dass muss man nicht verstehen, oder?
    26 14 Melden
    • My Senf 31.10.2017 08:26
      Highlight Kann man aber!
      14 16 Melden
    • 4kant 31.10.2017 08:59
      Highlight Irgendwie macht es Sinn. Das unaufgeforderte präsentieren nackter Brüste ist eine grobe sexuelle Belästigung, ein aggressiver Akt der Verletzung der Privatsphäre und des Schamgefühls des unfreiwilligen Zuschauers.
      Es ist in dem Sinne als Racheakt aufzufassen, ein geistloser, primitiver Racheakt.
      6 8 Melden
    • Judge Dredd 31.10.2017 12:08
      Highlight "Das unaufgeforderte präsentieren nackter Brüste ist eine grobe sexuelle Belästigung,"

      In welchem Universum soll das eine GROBE sexuelle Belästigung sein?

      Und, by the way, auch der Rest des Kommentars ist irgendwie einfach nur wirr.
      6 5 Melden
    • 4kant 31.10.2017 13:18
      Highlight @Judge Dredd
      Wäre das unaufgeforderte Präsentieren des nackten Penis Deines Erachtens ebensowenig eine grobe sexuelle Belästigung, bzw. ein agressiver Akt?
      6 3 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 31.10.2017 14:53
      Highlight @4kant
      Das ganze ist kulturell betrachtet schon ein bisschen Komplexer. Von der Intention des Täters ganz zu schweigen. Das ganze aber ausreichend zu erläutern, dafür reicht der Platz in einer Kommentarspalte schlichtweg nicht.

      Nur so viel: Der weibliche Körper wurde schon immer verhüllt. Es ist nicht lange her, da hat man auch in Europa kaum Knöchel gezeigt und hat es als sittlich gefunden Kopftücher zu tragen. Angeblich zum Schutz der Frau vor dem lüsternen Blick des Mannes um sie vor Übergriffen zu bewahren. Diese Prüderie wurde aber auch zum Teil ein Symbol der Unterdrückung...
      1 1 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 31.10.2017 14:59
      Highlight ... Somit kann das entblössen der Brust in der Öffentlichkeit auch als Zeichen der Emanzipation verstanden werden. Nach dem Prinzip: Das ist mein Körper (aus der Sicht einer Frau)! Ich entscheide wann und wie ich ihn zu verhüllen habe! Und ihr Männer müsst lernen, dass eine entblösste Brust kein Grund ist uns Frauen zu objektifizeren.

      Kann man gut heissen oder auch nicht.

      Wenn wir Männer jetzt matriarchalisch seit längerem Unterdrückt worden wären. Nach dem Sinne, wir müssen unseren Körper verstecken usw. und wir hätten jetzt in den letzten 80 Jahre diese Emanzipation durchgestanden...
      1 2 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 31.10.2017 15:09
      Highlight ... dann gäbe es vieleicht Männeremanzipations-Gruppen, die bei ihren Demonstrationen ihren Schwengel kreisen lassen würden.

      In unserer Kultur ist das Auspacken des Penis eher ein Symbol der Dominanz des Mannes gegenüber der Person zu verstehen, der man ihn entgegenstreckt. einfach Formuliert: ich fürchte mich nicht Dir meine Verwundbare Stelle entgegen zu strecken.

      Genau so gibt es Männer, die z.B. von Ihrer Freundin verlangen, dass sie ihn oral befriedigt, er aber nie auf die Idee käme, sich so zu "erniedrigen" und das selbe zu machen.
      0 2 Melden
    • Judge Dredd 31.10.2017 16:28
      Highlight 1/2
      @4kant, nun gut, ich versuchs Mal:

      Grundsätzlich liegt es einzig im Auge des Betrachters, was die Präsentation von Geschlechtsmerkmalen auslöst.

      Jedoch gibt es bestimmte Gesellschaftliche Normen. Z.B. unterscheidet man zwischen primären und sekundären Geschlechtsmerkmalen. Diesbezüglich ist der Vergleich eines Vortpflanzungsorganes (Penis) und einem Merkmal der Geschlechtsreife (weibliche Brust) nicht zulässig. Übrigens gilt der männliche Bartwuchs ebenfalls als Geschlechtsmerkmal, dieser verstört auch niemanden.
      ...
      3 1 Melden
    • Judge Dredd 31.10.2017 16:36
      Highlight 2/2
      Wichtiger als die Definition scheint aber die Moralvorstellungen der Menschen. Dabei müsste auch unterschieden werden ob der Penis erigiert ist oder nicht.
      Im allgemeinen gilt allerdings bei uns, wie sicher auch im allgemein mit Freizügigkeit wenig Probleme bekundenden Frankreich, dass eine nakte weibliche Brust sowohl in der Werbung, in Zeitschriften sowie auch live z.B. im Freibad für praktisch kein Aufsehen sorgen wird.

      So komme ich zum Schluss, dass es eben in Frankreich wohl keine GROBE sexuelle Belästigung sein wird, wenn man eine weibliche Brust zeigt.
      1 2 Melden
    • Gohts? 31.10.2017 18:14
      Highlight Ihr könnt philosophieren soviel ihr wollt.

      Ein Zebra demonstriert auch nicht gegen einen Löwen und ruft: "Schau wie zart mein Fleisch ist."
      4 1 Melden
    • 4kant 31.10.2017 19:50
      Highlight @Dingo
      Deine Auffassung, das unaufgeforderte Präsentieren des Penis sei ein Zeichen der Dominaz, das unaufgeforderte Präsentieren der Brüste hingegen ein Zeichen der Emanzipation, ist unerhört sexistisch und chauvinistisch. Öffentliche Nacktheit ist für beide Geschlechter gleichermassen verboten, ebenso aufdringliche sexuelle Gesten, wozu auch sich ohne gegenseitiges Einvernehmen vor jemandem zu entblössen zählt. Das ist für beide Geschlechter gleichermassen eine strafbare Handlung, oder nach Deiner Meinung im Gegenteil ein Akt der Emanzipation von althergebrachten Sitten.
      3 1 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 31.10.2017 19:52
      Highlight @Gohts
      Was willst du damit sagen? Dass Männer Löwen sind und Frauen Zebras sind, und es somit Ok ist wenn sie "gerissen" werden?
      1 2 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 31.10.2017 20:14
      Highlight Warum habe ich überhaupt erwartet, dass Du Bezüge auf unsere Kulturelle Geschichte und zu differenziertem Denken in der Lage wärest, wenn deine Kommentare regelmässig das Gegenteil beweisen.🙄
      2 2 Melden
    • Gohts? 31.10.2017 20:26
      Highlight @Dingo: Sind denn alle Männer Vergewaltiger? Und entblössen sich alle Frauen in der Präsenz eines solchen?
      1 1 Melden

So will «Glückspilz» Macron von der WM-Euphorie profitieren

Der Weltmeistertitel der «Bleus» hat Frankreich in einen Freudentaumel gestürzt. Mittendrin feiert Präsident Emmanuel Macron. Seine Beliebtheit hat zuletzt gelitten, deshalb kommt der Triumph von Moskau für ihn gerade richtig.

Der Final der Fussball-Weltmeisterschaft in Russland hat für denkwürdige Momente gesorgt. Dazu gehört das Foto von Emmanuel Macron in Jubelpose nach dem 1:0 für Frankreich (eigentlich ein Eigentor des Kroaten Mario Mandzukic). Aufgenommen wurde es sinnigerweise vom gleichen Fotografen, der sonst Russlands Präsidenten Wladimir Putin ins beste Licht rückt.

Gestellt war die Aufnahme, die sich in Form von zahlreichen Memes im Internet verbreitete, keineswegs. Der französische Präsident ist ein …

Artikel lesen