International

Das Foto sei «symbolhaft für eines der verschwenderischsten, grausamsten und unnötigsten Verbrechen an der Natur», begründete die Jury ihren Entscheid. Bild: Brent Stirton/EPA/WORLD PRESS PHOTO

Wildlife-Foto des Jahres zeigt «eines der unnötigsten Verbrechen an der Natur»

18.10.17, 12:29 18.10.17, 15:36

Das Bild eines gewilderten Spitzmaulnashorns mit abgehackten Hörnern ist zur Wildlife-Fotografie des Jahres 2017 gekürt worden. Fotograf Brent Stirton erhielt dafür am Dienstagabend im Londoner Natural History Museum den Wildlife Photographer of the Year Award.

Der Preis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen für Naturfotografie. Die ausgezeichnete Aufnahme stammt aus einem Wildreservat in Südafrika.

In der Begründung der Jury hiess es, Stirton habe die tragische Szene «beinahe majestätisch» dargestellt. Das Foto sei «symbolhaft für eines der verschwenderischsten, grausamsten und unnötigsten Verbrechen an der Natur». Die Aufnahme stammt aus einem Wildreservat in Südafrika. Spitzmaulnashörner sind wegen Wilderei und illegalen Handels mit den Hörnern vom Aussterben bedroht.

Das beste Bild eines jungen Natur-Fotografen stammt von Daniel Nelson aus den Niederlanden. Die Jury ehrte ihn für sein «charismatisches Porträt» eines jungen westlichen Flachlandgorillas aus der Republik Kongo, der sich auf dem Waldboden liegend eine afrikanische Brotfrucht schmecken lässt. Das Bild verdeutliche die Ähnlichkeit zwischen Affen und Menschen und die Bedeutung des Waldes, auf den sie angewiesen sind, hiess es in der Begründung.

Nashörner noch immer bedroht und gejagt

59s

Nashörner noch immer bedroht und gejagt

Video: srf/SDA SRF

50'000 Beiträge aus 92 Ländern

Der Wildlife Photographer of the Year Award wird vom Londoner Natural History Museum vergeben. Eingereicht wurden beinahe 50'000 Beiträge aus 92 Ländern von Profis und Amateuren.

Das Bild des Nashorns wird von Freitag an zusammen mit 99 weiteren Fotografien in einer Ausstellung in dem Museum in London zu sehen sein. Ab 1. Dezember stellt auch das Naturhistorische Museum Basel die Fotografien aus. (sda/dpa)

World Press Foto 16

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 18.10.2017 16:48
    Highlight Bei der Betrachtung dieses Bildes, befällt mich das Verlangen Penalties zu verteilen .
    6 0 Melden
  • Gummibär 18.10.2017 16:43
    Highlight Rhino-Horn ist mittlerweile in Vietnam zur Party-Droge verkommen. Es soll bei Potenzschwäche, Alkoholkater, als Health-Supplement wirken und gerüchteweise hohen Regierungsbeamten bei Krebserkrankung geholfen haben.
    Den Nashörnern werden bei lebendigem Leibe mit der Kettensäge die Hörner entfernt. Eine brutale, unmenschliche Methode an der sich bestochene Regierungsbeamte und Mittelsmänner bereichern.
    In einigen Reservaten wird das Horn jetzt unter Narkose schonend entfernt um die Tiere für Wilderer unattraktiv zu machen.
    Das Ganze ist zum Kotzen.
    18 1 Melden
  • Datsyuk 18.10.2017 16:24
    Highlight Würden sich alle anderen Tiere gegen uns Menschen verbünden, hätten wir Menschen keine Chance. Die Tiere würden uns auslöschen. Verschiedene Tiere sind uns in so vielen Bereichen (Sinne) überlegen. Der Mensch ist lediglich "körperlicher Durchschnitt". Dessen Überlegenheit bezüglich Intelligenz setzt er aber leider oft zum Nachteil der anderen Tiere ein. Demut täte uns gut. Was der Mensch anderen Tieren antut, ist rücksichtslos und von "niederen Trieben" gesteuert, die der Mensch den scheinbar unterlegenen Tieren zuschreibt.
    9 4 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 18.10.2017 20:13
      Highlight Eine gewaltige Intelligenz ist auch vielen anderen Tieren gegeben. Was sie aber nicht haben, ist das mächtigste Werkzeug: Feinmotorische Hände um Mordwerkzeuge zu bauen.
      Die meisten Lebewesen leben symbiotisch miteinander. Da gehören Raubtiere dazu, die Pflanzenfresser töten. Nicht schön, aber notwendig. Tiere verbünden sich so wenig mit anderen Tieren, wie der Mensch sich mit Andersartigen verbündet.
      Der Mensch hat sich von einer symbiotischen Lebensweise komplett distanziert und ist der widerlichste Parasit geworden.

      Ich übergebe mich kurz eine Runde auf die Menschheit!
      2 2 Melden
  • Mia_san_mia 18.10.2017 15:53
    Highlight Einfach zum kotzen so etwas!!! Echt schwer dieses Bild anzuschauen...
    10 1 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 18.10.2017 20:02
      Highlight Tragisch ist, dass das Bild so in Szene gesetzt ist, dass es wie gestellt wirkt und in gewisser Weise eine Ästhetik ausstrahlt, die es meiner Meinung nach nicht sollte.

      Es ist Fotografiekunst. Das alleine ist irgendwie schon fragwürdig. Und es gab eine Auszeichnung dafür. Dieses Foto offenbart doch auch, wie blutrünstig der Mensch tatsächlich ist.
      1 2 Melden
  • zombie woof 18.10.2017 15:33
    Highlight Gibt es eigentlich ein Tier dass sich vorsätzlich durch andere Tiere bereichert? Futter in solchen Mengen ansammelt welche es nie und nimmer selber fressen kann? Ich denke nicht.....
    3 2 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 18.10.2017 19:55
      Highlight Jeder Parasit tut das. Der Mensch ist übrigens auch ein Parasit.
      1 3 Melden
  • Wehrli 18.10.2017 14:58
    Highlight
    Cashflow: Wir kaufen das Handy aus California, die kaufen Teile aus Asia, die Kaufen Nasi-horny-Pulver aus Vietnam und die kaufen das Nasi vom Horn aus Afrika. Und das das Nasi? Jo, das hat gschissen, das wird gemobbt.
    4 18 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 18.10.2017 19:54
      Highlight Ja, mir gehen auch immer komische Gedanken durch den Kopf, wenn ich irgendwo auf einer Bank sitze und dann kommt eine Familie mit zwei Kindern. Jubel, Trubel, Heiterkeit. Ein einziges stundenlanges Gelächter.

      Bei mir rotiert dann immer die globale Realität im Kopf und ich muss mich gewaltig zurückhalten, um nicht zu fragen: "Händ jetzt die zwei Goofe unbedingt au no müese sii?"

      Ja ja, schlagt mich. Ist meine persönliche Meinung.
      2 4 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 18.10.2017 13:43
    Highlight Die Frage, die unweigerlich gestellt werden muss, ist, ob die anderen Verbrechen an der Natur nötig sind?

    Ist es überhaupt nötig, dass sich der industrialisierte Mensch noch vermehrt?
    15 12 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 18.10.2017 23:57
      Highlight Ja ja, blitzt schön weiter. Ein Schweizer Kind ist für die Umwelt so belastend wie 12 (zwölf!) Afghanische Kinder zusammen.

      Wenn also ein Schweizer Paar zwei Kinder auf die Welt setzt, dürfte eine Afghanisches Paar zur gleichen Zeit derer 24 auf die Welt stellen, um den gleichen Schaden anzurichen.
      Und diese Amerikanerin, die 69 Kinder in 27 Schwangerschaften auf die Welt gestellt hat: Da hätte eine Afghanische Frau 1587 Kinder zur Welt bringen müssen, um den gleichen Schaden anzurichten.
      In der CH werden zu viele Kinder geboren: Maximalverträglich sind 0.4 Kind pro Frau.
      0 3 Melden
  • ch.maverick 18.10.2017 13:42
    Highlight Da kommen mir die Tränen, trauriges Wele :(
    22 0 Melden
  • Waedliman 18.10.2017 13:16
    Highlight Bei diesem Bild dreht sich mir der Magen um und meine Wut auf diejenigen, die so etwas tun, ist grenzenlos. Ich hätte mit Wilderern kein Erbarmen - auch wenn jetzt wieder endlose Diskussionen darüber folgen werden, dass deren Auftraggeber nur ihre Notlage ausnutzen.
    26 1 Melden
  • Dr. Zoidberg 18.10.2017 13:08
    Highlight vielleicht ist es nur ausdruck meiner allgemeinen misanthropie, aber diese verf***ten wilderer verdienen genau das, was sie den viechern antun. nur sollte man ihnen teile weiter unten abschneiden. und die überflüssigen genblobs in asien, die ihnen die hörner abkaufen, damit sie abends auf der mutti einen hochkriegen, könnte man auch einem edleren zweck zuführen. keiner von denen wäre ein verlust, und wenns dafür ein paar mehr elefanten und nashörner gäbe, wäre das ein absolutes win-win szenario.
    22 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.10.2017 12:46
    Highlight Wie war das noch gleich? Die Hörner von Nashörnern sollen schlappe asiatische Pimmelchen wieder munter machen?
    Bei uns haben sie im Mittelalter lebende Katzen in Häuser eingemauert. Die sollten "das Böse" abwehren.
    Gleiche Kiste oder? Dummer Aberglaube.
    16 1 Melden

21 Menschen starben an der Love Parade: 6 Dinge, die du zur Akte Duisburg wissen musst

21 Tote, mehr als 650 Verletzte – das Love-Parade-Unglück in Duisburg erschüttert Menschen bis heute. Nun wird die Katastrophe vor Gericht aufgearbeitet. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Es hat mehr als sieben Jahre gedauert – nun soll die Love-Parade-Katastrophe vor Gericht aufgearbeitet werden. An diesem Freitag beginnt der Prozess. 21 Menschen kamen bei dem Techno-Event im Sommer 2010 im deutschen Duisburg ums Leben, Hunderte wurden verletzt.

In dem Verfahren soll geklärt werden, wie es dazu kommen konnte – und wer im strafrechtlichen Sinne Schuld trägt. Dabei sitzen nicht diejenigen auf der Anklagebank, die kurz nach dem Unglück in der öffentlichen Meinung als Schuldige …

Artikel lesen