International

Macron will laut Bericht im Libyen-Konflikt vermitteln

23.07.17, 19:47

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will einem Zeitungsbericht zufolge im Libyen-Konflikt vermitteln. Der von der UNO unterstützte Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch und Marschall Chalifa Haftar, der die Gegenregierung in Ostlibyen unterstützt, wollten sich demnach am Dienstag im Elysée-Palast in Paris treffen.

Emmanuel Macron will Vermittler im Libyen-Konflikt werden. Bild: EPA/EPA POOL

Dies habe ein weiterer Teilnehmer, der neue UNO-Gesandte für Libyen, Ghassam Salamé, bestätigt, berichtete das «Journal du Dimanche». Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP wollte Salamé den Bericht nicht kommentieren.

Auch das Büro Macrons wollte weder bestätigen noch dementieren, dass ein solches Treffen in Paris geplant sei. Al-Sarradsch und Haftar hatten bereits im Mai in Abu Dhabi miteinander gesprochen.

Seit dem Sturz von Libyens langjährigem Machthaber Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 herrscht Chaos in dem nordafrikanischen Land. Trotz der Bildung der Einheitsregierung werden weite Teile des Landes weiter von bewaffneten Milizen kontrolliert. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern raus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raphael Stein 24.07.2017 00:43
    Highlight Da sieht offenbar der Banker die Felle wegschwimmen. Stichwort:

    Libyen, laut OPEC-Abkommen dürfen sie die Ölförderung ausbauen, fördert seit Wochen wieder ziemlich mehr Öl. Und
    Libyen hat mit Rosneft ein Abkommen unterzeichnet, glaub im Februar. Da toben doch die Franzosen....und die Russen schöpfen ab.

    Da muss er doch "eingreifen". Oder wollen die Franzose auf Solarenergie setzen? Sonnenkönige hatte die ja schon.
    5 1 Melden
  • Staatsgebeutelter 23.07.2017 20:49
    Highlight Zuerst bomben und dann vermittlen.
    5 2 Melden
    • Papa Swappa 24.07.2017 01:30
      Highlight Naja, gebombt hat ja eigentlich nicht er...
      3 5 Melden

Dieses Schloss hätte dir gehören können – gemeinsam mit 6799 anderen Besitzern

Ein verfallenes Wasserschloss im Westen Frankreichs hat künftig über 6800 Besitzer. Organisationen und die Internet-Finanzierungsplattform Dartagnans.fr sammelten gemeinsam mehr als die nötigen 500'000 Euro für das wild-romantische Gemäuer.

Jeder Geldgeber mit einem Mindesteinsatz von 51 Euro sei Anteilseigner einer Aktiengesellschaft, die das überwucherte Schloss La Mothe-Chandeniers südöstlich der Loire-Stadt Saumur übernehme, schrieb die Nachrichtenagentur AFP am Montag unter Berufung auf …

Artikel lesen