International

Die Lawine ging gegen Mittag am 4015 Meter hohen Gebirgsgipfel Dôme de Neige des Écrins ab.

Sieben Tote bei Lawinenunglück in Frankreich

15.09.15, 14:37 15.09.15, 15:26

Bei einem Lawinenunglück in den französischen Alpen sind sieben Menschen ums Leben gekommen. Die Bergsteiger verunglückten am Dienstag im Ecrins-Massiv, wie der zuständige Präfekt Pierre Besnard sagte. Ein Bergsteiger überlebte die Lawine demnach unverletzt oder leicht verletzt. Den Rettungskräften zufolge befinden sich womöglich Ausländer unter den Opfern. Deren Nationalität war aber zunächst unklar.

Die Lawine ging gegen Mittag an dem 4015 Meter hohen Gebirgsgipfel Dôme de Neige des Écrins ab, der relativ einfach zu erreichen und deswegen ein beliebtes Ziel von Bergsteigern ist. Sie riss eine Gruppe von acht Bergsteigern mit sich.

Alarm schlug der Hüttenwart einer Berghütte in dem Gebiet im Département Hautes-Alpes. 15 Angehörige der französischen Bergrettung waren am Unglücksort im Einsatz, unterstützt wurden sie von einem Helikopter. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie sich Migranten über verschneite Pässe von Italien nach Frankreich kämpfen

Afrikanische Migranten, die über das Mittelmeer nach Italien kommen und weiter nach Nordeuropa wollen, werden an der italienisch-französischen Grenze blockiert. Seit 2015 kontrolliert Frankreich seine Grenzen mit Italien. Seitdem verweigern französische Polizisten, afrikanischen Migranten ohne Visum an der italienisch-französischen Grenze kategorisch die Einreise. Auch dann, wenn sie erklären, einen Asylantrag stellen zu wollen. Wie ist das möglich?

Frankreichs damaliger Präsident François …

Artikel lesen