International

Echli vom Pfad abgekommen: Brasilianerin will nach Kopenhagen fliegen und landet in Athen

27.07.17, 20:45

Eine brasilianische Touristin hat wegen einer falschen Bordkarte einen unfreiwilligen Europa-Rundflug absolviert. Die Frau wollte von Paris aus nach Kopenhagen weiterreisen, landete aber in Athen, wie sie der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Sie sei im Stress gewesen und habe nicht gemerkt, dass ihre Bordkarte auf eine Französin ausgestellt war, die einen Air-France-Flug nach Athen gebucht hatte.

Auch bei der Passkontrolle fiel der Fehler nicht auf, so dass sich die 45-Jährige einige Stunden später in der griechischen Hauptstadt wiederfand. Erst dort bemerkte sie den Irrtum und Air France stellte ihr ein neues Ticket aus. Nach einem Zwischenstopp in Luxemburg erreichte sie schliesslich am Dienstag ihr ursprüngliches Ziel.

Mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Cockpit wäre dieses Malheur bestimmt nicht passiert. Bild: EPA/AP POOL

«Wie kann man sich nach so etwas noch sicher fühlen?»

Air France kündigte interne Ermittlungen an. Es werde nun untersucht, wie es dazu kommen konnte, dass zwei Passagiere mit dem gleichen Namen an Bord des Flugs nach Athen gelangen konnten.

Für die Brasilianerin bleibt abgesehen von den Reisestrapazen ein fader Beigeschmack: «Wie kann man sich nach so etwas noch sicher fühlen?». Die Französin, auf deren Namen die Bordkarte der Brasilianerin ausgestellt war, bekam von dem ganzen Trubel erst einige Stunden nach ihrer Ankunft in Athen etwas mit.

Air France habe sich bei ihr erkundigt, ob der Flug gut verlaufen und ihr Gepäck angekommen sei. Die Fluglinie habe von einem Fehler beim Check-in gesprochen. (sda/afp)

Leute im Flugzeug, die du kennst – und ein bisschen hasst

Filme, Autos, Flugzeuge – alles in Quiz-Form!

Ok, Foodies: Wer diese 15 Koch-Quiz nicht schafft, muss ohne Znacht ins Bett

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Planespotter aufgepasst! Wie gut kennt ihr diese Riesen-Flieger?

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Planespotter aufgepasst! Diesmal wird es so richtig schwierig, ihr Klugsch...

Bist du Han Solo, Luke Skywalker – oder etwa doch Jar Jar Binks?

Kuriose Wirtschaft: Spiel das Quiz mit 10 unnützen Fakten und staune

Wer kennt sich mit Drinks aus? Hier haben wir ein Quiz dazu

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nick11 27.07.2017 21:53
    Highlight Die müssten doch den gleichen Sitzplatz gehabt haben, da müsste das doch aufgefallen sein...die Geschichte klingt irgendwie komisch...
    45 1 Melden
    • Mia_san_mia 28.07.2017 07:01
      Highlight So ist es...
      3 0 Melden
    • Butschina 28.07.2017 07:44
      Highlight Habe ich mich auch gefragt.
      3 0 Melden
    • Ruffy Uzumaki 01.08.2017 08:38
      Highlight Habe drei Jahre lang am Check-in und Gate gearbeitet, sogar für AirFrance und kann euch sagen, dass es sehr wohl möglich ist. Viele Passagiere denken nicht viel weiter und steigen zb trotz Schleusenproblem ein. Sitzt jemand auf deinem Mittelplatz und du siehst einen Gangplatz, dann gehst du halt da drauf. Ob du dann den Headcount oder die Sitzplatzkontrolle erschwerst ist dir egal bzw. unbekannt. Das Gleiche für den Boarder. Nach 1000 mal nachfragen, Passzeigen oder Sprachproblemen, lässt du einfach die Person einsteigen, während du dich gerade um weit "wichtigere" Sachen kümmern musst.
      2 0 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen