International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auto rast in Bushaltestelle in Marseille – mindestens 1 Toter



Ein Auto ist am Montag in Marseille in zwei Bushaltestellen gerast. Dabei wurde eine Person getötet und eine weitere verletzt. Der Fahrer wurde festgenommen. Es gibt keine Hinweise auf einen Terrorakt.

Polizeikreisen zufolge handelt es sich bei dem Autofahrer um einen polizeibekannten Kleinkriminellen, der psychische Probleme hatte. Nichts deute auf einen «terroristischen Akt» hin, sagte Staatsanwalt Xavier Tarabeux. Bei dem Festgenommenen sei ein Schreiben einer psychiatrischen Klinik gefunden worden.

«Derzeit haben wir keine Informationen über die Motive dieser Person», sagte ein Polizeivertreter. Justizkreisen zufolge wird der Vorfall zunächst nicht von den Terrorismus-Ermittlern untersucht.

Laut Polizei fuhr der Fahrer zuerst im Norden Marseilles in eine Bushaltestelle. Dies habe sich dann eine Stunde später und einige Kilometer entfernt im Süden der Stadt wiederholt. Die Bevölkerung wurde daraufhin aufgefordert, die Gegend rund um den alten Hafen zu meiden, wo die Festnahme des 35-Jährigen erfolgte.

Nach unbestätigten Informationen des Nachrichtensenders BFMTV soll es sich bei dem Todesopfer um eine Frau im Alter von etwa 40 Jahren handeln.

Der Verdächtige sei zwar der Polizei bekannt gewesen, nicht aber den Geheimdiensten, die in Frankreich mutmassliche islamistische Gefährder erfassen. Ein Zeuge habe das Nummernschild registriert, deshalb sei die Polizei auf seine Spur gekommen, so BFMTV. (sda/reu/dpa/afp)

Fahrzeuge: Die neuen Waffen des Terrorismus?

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 21.08.2017 13:51
    Highlight Highlight Mein Beileid an das/die Opfer. Aber ganz im ernst: Gehört das wirklich in die News? Irgendwo in Europa ist auch sicher sonst jemand bei einem unglücklichen Autounfall ums Leben gekommen... Immer gleich an einen Terrorakt zu denken, finde ich schon ein bisschen übertrieben.
    11 13 Melden
  • lilie 21.08.2017 12:05
    Highlight Highlight Also, mal abgesehen von der (erneuten) unschönen Nachricht: Ich muss mich mal gegen den grassierenden falschen Gebrauch des Wortes "zunächst" beklagen. Das Wort impliziert quasi einen Cliffhanger, der mit der Wendung "doch dann..." aufgelöst werden müsste.

    Wenn man also im Text schreibt: "Zunächst war unklar, ob es sich um einen Unfall oder ein Attentat handelt", muss zwingend im Verlauf des Textes eine Klärung erfolgen.

    Da in diesem Fall aber diese Information gar noch nicht vorliegt, sollte man schreiben "Bisher ist unklar, ob...".
    150 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Heute vor 100 Jahren: So endete der 1. Weltkrieg

Am 11. November unterzeichneten die Entente und die Mittelmächte einen Waffenstillstand. Dieser sollte zwar nur für 36 Tage gelten, beendete jedoch faktisch den 1. Weltkrieg. Gleich mehrere Grossreiche zerfielen, das alte Europa stand vor einem Scherbenhaufen.

Der 1. Weltkrieg dauerte vier Jahre und tobte in Gebieten in Europa, im Nahen Osten, Asien, Afrika und Ozeanien. Am Ende war Europa nicht mehr wieder zuerkennen: Das russische Zarenreich, das deutsche Kaisertum, die österreich-ungarische Doppelmonarchie und das Osmanische Reich gab es so nicht mehr.

Innert weniger Wochen manifestierten sich tiefgreifende Veränderungen in ganz Europa. Hier eine Chronologie der letzten Tage des «Grossen Krieges»:

Die osmanische Armee verliert am 21. September die …

Artikel lesen
Link to Article