International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ist sie es oder ist sie es nicht? Polizisten begutachten das Wrackteil, das möglicherweise von der verschollen MH370 stammt.  Bild: EPA/ZINFOS974

Von «möglicherweise» bis «fast sicher» ein MH370-Teil: In Frankreich sollen Profis die Herkunft des Wrack-Stücks nun endgültig klären

Das auf La Réunion gefundene Flugzeugwrackteil soll nach Toulouse geschickt und untersucht werden. In Frankreich wollen Rüstungsexperten klären, ob das Trümmerstück von einer Boeing 777 stammt.

31.07.15, 02:45 31.07.15, 05:14

Ein Artikel von

Es könnte etwas Klarheit ins Rätsel bringen: Das auf La Réunion angeschwemmte Flugzeugwrackteil soll Ende dieser Woche in die Nähe von Toulouse gebracht werden. In einer Einrichtung der französischen Rüstungsbehörde DGA wollen es Experten genauer untersuchen, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Justizkreise. Die DGA gehört zum Verteidigungsministerium. Das Wrackstück ist am Mittwoch auf der französischen Insel im Indischen Ozean gefunden worden.

Die Herkunft ist noch nicht endgültig geklärt. Die malaysischen Behörden sind sich «fast sicher», dass das Teil von einer Boeing 777 stammt. Australiens Vize-Premierminister Warren Truss hält es für eine «realistische Möglichkeit», dass das etwa zwei Meter lange, mit Muscheln besetzte Wrackstück von dem seit 16 Monaten vermissten Malaysia-Airlines-Flug MH370 stammt.

Flug MH370 verschwand am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen. Seitdem fehlte von der Maschine und den 239 Insassen jede Spur, keinerlei Wrackteile wurden bislang gefunden. La Réunion liegt rund 4000 Kilometer von der vermuteten Absturzstelle entfernt. Meeresforscher halten es durchaus für möglich, dass Teile der Maschine durch die Meeresströmung einen derart weiten Weg zurückgelegt haben. (mka/dpa/AFP)

Bereits im März wurde gemutmasst...

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Militärschlag des Westens gegen Assad: Ein Überblick in 11 Punkten

Die USA und deren Verbündete haben mit Luftschlägen gegen Ziele in Syrien nach eigener Aussage Vergeltung für einen Giftgasangriff syrischer Truppen geübt. Nun stehen die Zeichen zwischen dem Westen und Russland auf Konfrontation.

Aus Vergeltung für den mutmasslichen Giftgaseinsatz in der syrischen Stadt Duma eine Woche zuvor hatten die USA, Frankreich und Grossbritannien in der Nacht zum Samstag mehr als 100 Geschosse auf drei Ziele abgefeuert. Im Visier waren offenbar zwei Ziele bei Homs und …

Artikel lesen