International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist sie es oder ist sie es nicht? Polizisten begutachten das Wrackteil, das möglicherweise von der verschollen MH370 stammt.  Bild: EPA/ZINFOS974

Von «möglicherweise» bis «fast sicher» ein MH370-Teil: In Frankreich sollen Profis die Herkunft des Wrack-Stücks nun endgültig klären

Das auf La Réunion gefundene Flugzeugwrackteil soll nach Toulouse geschickt und untersucht werden. In Frankreich wollen Rüstungsexperten klären, ob das Trümmerstück von einer Boeing 777 stammt.

31.07.15, 02:45 31.07.15, 05:14


Ein Artikel von

Es könnte etwas Klarheit ins Rätsel bringen: Das auf La Réunion angeschwemmte Flugzeugwrackteil soll Ende dieser Woche in die Nähe von Toulouse gebracht werden. In einer Einrichtung der französischen Rüstungsbehörde DGA wollen es Experten genauer untersuchen, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Justizkreise. Die DGA gehört zum Verteidigungsministerium. Das Wrackstück ist am Mittwoch auf der französischen Insel im Indischen Ozean gefunden worden.

Die Herkunft ist noch nicht endgültig geklärt. Die malaysischen Behörden sind sich «fast sicher», dass das Teil von einer Boeing 777 stammt. Australiens Vize-Premierminister Warren Truss hält es für eine «realistische Möglichkeit», dass das etwa zwei Meter lange, mit Muscheln besetzte Wrackstück von dem seit 16 Monaten vermissten Malaysia-Airlines-Flug MH370 stammt.

Flug MH370 verschwand am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen. Seitdem fehlte von der Maschine und den 239 Insassen jede Spur, keinerlei Wrackteile wurden bislang gefunden. La Réunion liegt rund 4000 Kilometer von der vermuteten Absturzstelle entfernt. Meeresforscher halten es durchaus für möglich, dass Teile der Maschine durch die Meeresströmung einen derart weiten Weg zurückgelegt haben. (mka/dpa/AFP)

Bereits im März wurde gemutmasst...

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Brexit-Tipps für May: «Er wollte, dass ich die EU verklage»

Mit seinen Äusserungen, die Brexit-Politik Theresa Mays sei gescheitert, weil sie seine Ratschläge ignorierte, stiftete Donald Trump jede Menge Unruhe. Jetzt weiss man, was genau er ihr geraten hatte.

Theresa May kann wieder lächeln: Während Donald Trump zwei freie Tage als Werbepause für sein Golfhotel in Schottland nutzt, hat die Aufarbeitung seiner Auftritte in Grossbritannien begonnen. Und dazu gehört, dass die Welt nun auch erfährt, wovon er eigentlich sprach, als er auf seine Ratschläge für Theresa May verwies: Die hätte May ausgeschlagen, und darum sei ihre Brexit-Politik gescheitert.

Viel zu lachen hatte die britische Premierministerin nicht mit ihrem Gast. Kurz vor ihrem Treffen hatte …

Artikel lesen