International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gedenken an die Opfer des Anschlags auf «Charlie Hebdo»

06.01.18, 21:56

Drei Jahre nach dem Anschlag auf die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» mit zwölf Toten haben am Samstag hunderte Menschen in Paris an die Tat erinnert. Die Gedenkveranstaltung fand am Nachmittag in einem Theatersaal der französischen Hauptstadt statt.

Zum Anlass mit dem Titel «Toujours Charlie» (Immer Charlie) hatten drei laizistische Organisationen eingeladen: Republikanischer Frühling, Liga gegen Rassismus und Antisemitismus (Licra) sowie das Komitee Laizität Republik. Stimmen aus dem linken Lager warfen den Organisationen «Islamophobie» vor.

Bild: EPA

Unter den Teilnehmern waren der ehemalige Premierminister Manuel Valls, Bürgermeisterin Anne Hidalgo und der Chefredaktor des Satireblatts, Gérard Biard. Zur offiziellen Pariser Gedenkfeier am Sonntagvormittag wird unter anderem Präsident Emmanuel Macron erwartet.

Am 7. Januar 2015 hatten zwei Islamisten die Redaktion der Zeitung überfallen und zwölf Menschen erschossen, darunter einige der bekanntesten Karikaturisten Frankreichs. Die Satirezeitung hatte zuvor immer wieder Drohungen wegen ihrer Karikaturen des Propheten Mohammed erhalten.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 07.01.2018 13:31
    Highlight Vor Jahren sagte man, Satire darf das. Nun hat man es mit dem neuen Facebookgesetz praktisch verboten in Deutschland.
    2 0 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen