International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Schloss hätte dir gehören können – gemeinsam mit 6799 anderen Besitzern



Ein verfallenes Wasserschloss im Westen Frankreichs hat künftig über 6800 Besitzer. Organisationen und die Internet-Finanzierungsplattform Dartagnans.fr sammelten gemeinsam mehr als die nötigen 500'000 Euro für das wild-romantische Gemäuer.

La Mothe-Chandeniers

Bild: Pierre Mairé - www.pixAile.com

Jeder Geldgeber mit einem Mindesteinsatz von 51 Euro sei Anteilseigner einer Aktiengesellschaft, die das überwucherte Schloss La Mothe-Chandeniers südöstlich der Loire-Stadt Saumur übernehme, schrieb die Nachrichtenagentur AFP am Montag unter Berufung auf Dartagnans-Mitgründer Romain Delaume.

Das Anwesen im Département Vienne solle im Januar übergeben werden. Ziel sei es, auf Dauer eine Million Euro zu sammeln, um architektonische Gutachten zu bezahlen und die Ruine abzusichern. Das aktuelle Gebäude stammt laut Bericht aus dem 19. Jahrhundert, ein solches Schloss sei aber schon seit dem 13. Jahrhundert erwähnt. (sda/afp/dpa)

Frauen der Geschichte

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link to Article

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link to Article

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Link to Article

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

Link to Article

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Link to Article

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Link to Article

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Link to Article

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Link to Article

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Link to Article

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Link to Article

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link to Article

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Link to Article

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link to Article

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link to Article

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link to Article

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link to Article

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article