International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französischer Kindermörder Patrick Henry stirbt mit 64 an Krebs

04.12.17, 04:24 04.12.17, 06:23


Einer der bekanntesten Häftlings Frankreichs, der verurteilte Kindermörder Patrick Henry, ist im Alter von 64 Jahren gestorben. Henry sei am Sonntag einem Lungenkrebsleiden erlegen, sagte eine Freundin der Nachrichtenagentur AFP.

Der zu lebenslanger Haft Verurteilte war angesichts seiner Krebserkrankung am 15. September aus der Haft entlassen worden.

** FILE ** Handcuffed Patrick Henry, left, is led by a gendarme to the court of Justice in Troyes, eastern France, in this Jan. 20 1977 file photo, on the third day of his trial for kidnapping and murdering 7-yar-old Philippe Bertrand. Henry, who was granted  conditional release last May 15, 2001 after spending 25 years in prison for the rapt and the  murder of  Philippe Bertrand, was arrested Sunday Oct. 6 in Valencia, Spain, in possession of 10 kilograms of cannabis resin. French Justice minister Dominique Perben asked Tuesday Spanish authorities for Henry to be extradited to France.  (AP Photo/Michel Lipchitz/File)

Patrick Henry vor einer Gerichtsverhandlung im Januar 1977 Bild: AP

Der Fall Henry hatte in den 70er Jahren in Frankreich für Schlagzeilen gesorgt. Als ihm 1976 wegen des Mordes an dem siebenjährigen Philippe Bertrand der Prozess gemacht wurde, forderten aufgebrachte Demonstranten seine Hinrichtung. Trotz des öffentlichen Drucks erreichte sein Anwalt eine Verurteilung zu lebenslanger Haft. 1981 wurde die Todesstrafe in Frankreich abgeschafft.

2001 kam der als Musterhäftling geltende Henry unter Auflagen aus der Haft frei. Er setzte sich nach Spanien ab, wurde dort aber wegen Drogenschmuggels gefasst und später an Frankreich ausgeliefert, wo er seine Haftstrafe fortsetzen musste. Mehre Gesuche auf Entlassung wurden in den Jahren danach abgewiesen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böen von bis zu 330 Stundenkilometer: Taifun «Mangkhut» erreicht die Philippinen 

Begleitet von starken Regenfällen hat Taifun «Mangkhut» am Samstag den Norden der Philippinen erreicht und weite Landstriche fest in seinem Griff. Der Sturm entfaltete Windgeschwindigkeiten von bis zu Tempo 200, in Böen gar von 330 Kilometern pro Stunde.

Er entwurzelte Bäume, deckte Dächer ab und sorgte für Stromausfälle. Insgesamt sollen mindestens 5.2 Millionen Menschen von dem Sturm betroffen sein. Das Rote Kreuz der Philippinen geht aufgrund der Zerstörungskraft sogar von bis zu zehn …

Artikel lesen