International

Coming Out der neuen First Lady? Julie Gayet nimmt an Zeremonie mit François Hollande teil

19.06.15, 10:52 19.06.15, 16:13

Die Schauspielerin Julie Gayet ist erstmals bei einem offiziellen Termin aufgetreten, an dem auch Frankreichs Staatspräsident François Hollande teilgenommen hat. Anlass war der 75. Jahrestag der legendären Londoner Radioansprache von General Charles de Gaulle, in der er die Franzosen zum Widerstand gegen die deutschen Besatzer aufgerufen hatte.

Die 43-jährige Gayet erschien bei der Zeremonie im Pariser Vorort Mont Valérien nicht an der Seite von Hollande. Sie begleitete ihre Eltern und ihren 92-jährigen Grossvater Alain Gayet, einen Helden der Résistance. Während der Feier, an der Hollande eine Rede hielt, blieb sie diskret im Hintergrund.

Frankreichs künftige First Lady?

Dennoch sorgte ihr Erscheinen für Aufsehen. In den französischen Medien wurde spekuliert, der Auftritt vom Donnerstag sei ein erster Schritt, um das Volk auf Gayets Rolle als First Lady an der Seite Hollandes vorzubereiten. Die rechtsbürgerliche Zeitung «Le Figaro» sprach von «Opération Julie Gayet» und erinnerte an Hollandes Vorgänger Nicolas Sarkozy, der seine Beziehung zu Carla Bruni auf ähnliche Weise publik gemacht hatte.

Paparazzi-Fotos von Hollande und Gayet

Die Affäre zwischen dem Präsidenten und der Schauspielerin hatte das Klatschmagazin «Closer» Anfang 2014 enthüllt. Es veröffentlichte Fotos, die den mit einem Motorradhelm «getarnten» Hollande zeigten, wie er Gayet in ihrer Pariser Wohnung besuchte. Darauf kam es zum Bruch mit seiner damaligen Lebensgefährtin Valérie Trierweiler. Seither gilt der Präsident als Single, Fragen von Journalisten nach seinem Privatleben wies er als «privat» zurück.

Es gibt jedoch Indizien, wonach die Beziehung keineswegs beendet ist. «Voici», ein anderes People-Magazin, publizierte in den letzten Monaten Paparazzi-Aufnahmen, die François Hollande und Julie Gayet in trauter Zweisamkeit zeigten, einmal im Elysée-Palast, ein anderes Mal in den Gärten von La Lanterne, der Zweitresidenz des Staatspräsidenten in Versailles.

Der 60-jährige François Hollande war viele Jahre mit der heutigen Umweltministerin Segolène Royal liiert, mit ihr hat er vier gemeinsame Kinder. Danach war er mit der Journalistin Valérie Trierweiler zusammen. Nach der Trennung veröffentlichte sie ein Enthüllungsbuch, in dem sie den Staatschef als kaltherzigen Egoisten und Cüpli-Sozialisten beschrieb, dem die Armen egal seien. (pbl)

François Hollande in der Schweiz

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Monti_Gh 19.06.2015 13:07
    Highlight Coming Out? ist sie eine Lesbe?
    5 0 Melden
  • tomdance 19.06.2015 11:22
    Highlight Wow. Was für eine Geschichte. Kürzlich war ich mit meiner Frau und Tochter zeitgleich mit einer Multimillionärin im gleichen Einkaufszentrum. *sarkasmus on* Coincidence - I think not. Da läuft doch sicher was, liebe Boullevardpresse... *sarkasmus off*

    @watson: das könnt ihr wirklich besser. Solch seicht-dumme Geschichten bringt vielleicht der Closer - oder der Blick. Aber doch nicht ihr - bitte!
    11 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.06.2015 11:09
    Highlight Weitet sich der Begriff "Coming Out" aus und verändert sich die Semantik hin zur Enthüllung allgemein? Eigentlich fände ich es gut, der Begriff behälte die spezifische Bedeutung des Abschluss eines Prozesses, sich selbstbewusst als Schwuler oder Lesbe zu zeigen. Wird der Begriff verwässert, verliert er an Kraft.
    11 0 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen