International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Französischer Präsident Macron kündigt Aktionsplan für Banlieues an

14.11.17, 13:41 14.11.17, 15:03

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat einen Aktionsplan für die vernachlässigten Vorstädte angekündigt. Die Sicherheit stehe dabei im Mittelpunkt, sagte Macron am Dienstag im nordfranzösischen Tourcoing.

Von der geplanten Schaffung von 10'000 Posten bei der Polizei sollten vor allem Problemviertel profitieren, versprach er. Anfang des kommenden Jahres werde die Regierung zudem ein Massnahmenpaket gegen die Radikalisierung in den Banlieues vorstellen, sagte Macron weiter.

Am Montag hatte der Präsident die Orte der Pariser Anschläge besucht, an denen Extremisten der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») vor zwei Jahren 130 Menschen getötet hatten. Die Islamisten stammten zum Teil aus französischen Vorstädten.

Macron stellte den Bewohnern der Banlieues auch ein verstärktes Vorgehen gegen Diskriminierung in Aussicht. Unter anderem kündigte er einen Pranger für Firmen an, die das Gebot der Gleichbehandlung von Arbeitsplatz-Bewerbern missachten. «Wir machen die Firmen öffentlich, die dagegen verstossen», sagte Macron. (sda/afp)

G20-Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 14.11.2017 23:45
    Highlight Macron ist ein Schnurri und Blender, aber langsam merken es selbst seine Anhänger das er nur für sich und seine Elite schaut.. 10‘000 Polizisten sollen die Probleme in den Banlieus lösen? Ja klar...
    0 2 Melden
  • manhunt 14.11.2017 20:00
    Highlight doch, mehr polizei wird die probleme ganz bestimmt lösen. sicher! nicht.
    5 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 14.11.2017 19:51
    Highlight L'afrique c'est chique!
    2 3 Melden
  • the devil's advocat 14.11.2017 16:50
    Highlight Pinats. Würde es der französischen Regierung wirklich um ökonomische Gleichberechtigung und Sicherheit gehen hätten sie in der La Défense definitiv mehr zu tun. Das was da angekündigt wird ist eine Symptombekämpfung, etwa gleiches Level wie wenn man die Augen mit Tempo trocknen würde bei einer Grippe.
    10 10 Melden

Frankreichs Studenten legen seit Wochen den Lehrbetrieb lahm – sie sind wütend auf Macron

Seit einem Monat protestieren in Frankreich tausende Studenten gegen Emmanuel Macrons Reform der Studienplatzvergabe. Jetzt beginnt die Polizei mit Räumungen.

Blaulicht, Sirenen, Sperrgitter: Dutzende von Mannschaftswagen sind vor den Hochhaustürmen des Centre Pierre Mendès France aufgefahren. Kräfte der Mobilen Bereitschaftspolizei (CRS) patrouillieren vor dem Eingang der Pariser Hochschule an der Rue Tolbiac. Weitere Sicherheitskräfte sind auf den Terrassen positioniert.

Ein paar Hundert Meter weiter ist die Feuerwehr im Einsatz, ein Müllcontainer ist in Flammen aufgegangen, Rauchwolken verbreiten den Gestank von verbranntem Gummi. «Das erinnert …

Artikel lesen