International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Französischer Präsident Macron kündigt Aktionsplan für Banlieues an

14.11.17, 13:41 14.11.17, 15:03


Der französische Präsident Emmanuel Macron hat einen Aktionsplan für die vernachlässigten Vorstädte angekündigt. Die Sicherheit stehe dabei im Mittelpunkt, sagte Macron am Dienstag im nordfranzösischen Tourcoing.

Von der geplanten Schaffung von 10'000 Posten bei der Polizei sollten vor allem Problemviertel profitieren, versprach er. Anfang des kommenden Jahres werde die Regierung zudem ein Massnahmenpaket gegen die Radikalisierung in den Banlieues vorstellen, sagte Macron weiter.

Am Montag hatte der Präsident die Orte der Pariser Anschläge besucht, an denen Extremisten der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») vor zwei Jahren 130 Menschen getötet hatten. Die Islamisten stammten zum Teil aus französischen Vorstädten.

Macron stellte den Bewohnern der Banlieues auch ein verstärktes Vorgehen gegen Diskriminierung in Aussicht. Unter anderem kündigte er einen Pranger für Firmen an, die das Gebot der Gleichbehandlung von Arbeitsplatz-Bewerbern missachten. «Wir machen die Firmen öffentlich, die dagegen verstossen», sagte Macron. (sda/afp)

G20-Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Doris Leuthard zufrieden über  «Agenda 2030»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 14.11.2017 23:45
    Highlight Macron ist ein Schnurri und Blender, aber langsam merken es selbst seine Anhänger das er nur für sich und seine Elite schaut.. 10‘000 Polizisten sollen die Probleme in den Banlieus lösen? Ja klar...
    0 2 Melden
  • manhunt 14.11.2017 20:00
    Highlight doch, mehr polizei wird die probleme ganz bestimmt lösen. sicher! nicht.
    5 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 14.11.2017 19:51
    Highlight L'afrique c'est chique!
    2 3 Melden
  • the devil's advocat 14.11.2017 16:50
    Highlight Pinats. Würde es der französischen Regierung wirklich um ökonomische Gleichberechtigung und Sicherheit gehen hätten sie in der La Défense definitiv mehr zu tun. Das was da angekündigt wird ist eine Symptombekämpfung, etwa gleiches Level wie wenn man die Augen mit Tempo trocknen würde bei einer Grippe.
    10 10 Melden

So will «Glückspilz» Macron von der WM-Euphorie profitieren

Der Weltmeistertitel der «Bleus» hat Frankreich in einen Freudentaumel gestürzt. Mittendrin feiert Präsident Emmanuel Macron. Seine Beliebtheit hat zuletzt gelitten, deshalb kommt der Triumph von Moskau für ihn gerade richtig.

Der Final der Fussball-Weltmeisterschaft in Russland hat für denkwürdige Momente gesorgt. Dazu gehört das Foto von Emmanuel Macron in Jubelpose nach dem 1:0 für Frankreich (eigentlich ein Eigentor des Kroaten Mario Mandzukic). Aufgenommen wurde es sinnigerweise vom gleichen Fotografen, der sonst Russlands Präsidenten Wladimir Putin ins beste Licht rückt.

Gestellt war die Aufnahme, die sich in Form von zahlreichen Memes im Internet verbreitete, keineswegs. Der französische Präsident ist ein …

Artikel lesen