International

Bild: AP

Französischer Präsident Macron kündigt Aktionsplan für Banlieues an

14.11.17, 13:41 14.11.17, 15:03

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat einen Aktionsplan für die vernachlässigten Vorstädte angekündigt. Die Sicherheit stehe dabei im Mittelpunkt, sagte Macron am Dienstag im nordfranzösischen Tourcoing.

Von der geplanten Schaffung von 10'000 Posten bei der Polizei sollten vor allem Problemviertel profitieren, versprach er. Anfang des kommenden Jahres werde die Regierung zudem ein Massnahmenpaket gegen die Radikalisierung in den Banlieues vorstellen, sagte Macron weiter.

Am Montag hatte der Präsident die Orte der Pariser Anschläge besucht, an denen Extremisten der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») vor zwei Jahren 130 Menschen getötet hatten. Die Islamisten stammten zum Teil aus französischen Vorstädten.

Macron stellte den Bewohnern der Banlieues auch ein verstärktes Vorgehen gegen Diskriminierung in Aussicht. Unter anderem kündigte er einen Pranger für Firmen an, die das Gebot der Gleichbehandlung von Arbeitsplatz-Bewerbern missachten. «Wir machen die Firmen öffentlich, die dagegen verstossen», sagte Macron. (sda/afp)

G20-Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

30s

G20 Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 14.11.2017 23:45
    Highlight Macron ist ein Schnurri und Blender, aber langsam merken es selbst seine Anhänger das er nur für sich und seine Elite schaut.. 10‘000 Polizisten sollen die Probleme in den Banlieus lösen? Ja klar...
    0 2 Melden
  • manhunt 14.11.2017 20:00
    Highlight doch, mehr polizei wird die probleme ganz bestimmt lösen. sicher! nicht.
    5 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 14.11.2017 19:51
    Highlight L'afrique c'est chique!
    2 3 Melden
  • Prolet Biertrinker 14.11.2017 16:50
    Highlight Pinats. Würde es der französischen Regierung wirklich um ökonomische Gleichberechtigung und Sicherheit gehen hätten sie in der La Défense definitiv mehr zu tun. Das was da angekündigt wird ist eine Symptombekämpfung, etwa gleiches Level wie wenn man die Augen mit Tempo trocknen würde bei einer Grippe.
    10 10 Melden

Kann ich das noch essen oder muss ich's wegwerfen? Mit diesen Tipps bist du safe

Die Norweger minimieren die Lebensmittelverschwendung mit einem eleganten Trick. Neu heisst die Haltbarkeitsangabe: «Mindestens haltbar bis, aber nicht schlecht nach».

Kann man das noch essen? Die Frage, ob kürzlich abgelaufene Milch, Joghurts oder Eier noch geniessbar sind oder sofort in den Abfall gehören, sorgt in den besten Familien für heftige Diskussionen. Manche glauben, dass sofort das passiert, wenn man mit abgelaufenen Lebensmitteln in Berührung kommt.

Dabei ist es ganz einfach: Mit Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums werden Lebensmittel nicht automatisch schlecht.

Es heisst eben «Mindestens haltbar bis» und nicht «Sofort tödlich ab», wie …

Artikel lesen