International

Bild: EPA/EPA

Sportlicher Plan – Paris will herkömmliche Autos bis 2030 aus der Stadt verbannen

12.10.17, 13:42 12.10.17, 13:56

Paris will bis 2030 alle herkömmlichen Autos aus der Stadt verbannen. Laut einem am Donnerstag vorgestellten Luftschutzplan der Verwaltung sollen bereits ab 2024 keine Dieselfahrzeuge mehr fahren, ab 2030 sollen die Benziner folgen.

Ziel sei, Paris «mittel- und langfristig zu einer CO2-neutralen Stadt zu machen», erklärte die Stadtverwaltung. Damit will sie Vorgaben der französischen Regierung deutlich früher umsetzen als geplant. Umweltminister Nicolas Hulot hatte im Juli angekündigt, bis 2040 den Verkauf von Dieselautos und Benzinern stoppen zu wollen.

Der für Verkehr zuständige Stadtbeauftragte Christophe Najdovski sagte dem Radiosender Franceinfo, ein Ausstieg bereits zehn Jahre früher sei machbar. Mehrere Autohersteller hätten ein Ende der Herstellung von Dieselfahrzeugen angekündigt und setzten zunehmend auf Elektroautos. Zudem mache der Klimawandel ein rasches Handeln nötig.

Im Luftschutzplan weist die Pariser Verwaltung darauf hin, dass bisher keine Fahrverbote ab 2030 geplant sind. Dennoch handle es sich um einen «Kurs, der glaubwürdig und nachhaltig scheint».

Die sozialistische Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, ist wegen ihrer Verkehrsplanung bei Autofahrern ohnehin umstritten. Unter anderem hat sie die Uferstrassen an der Seine sperren lassen, sie sind nur noch für Fussgänger und Velofahrer zugänglich. (sda/afp)

Tesla-CEO tüftelt am Hirn 2.0

42s

Tesla-CEO tüftelt am Hirn 2.0

Video: watson

Diese Erfindungen werden in den kommenden Jahren den Alltag revolutionieren

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ton 12.10.2017 18:06
    Highlight Ich weiss nicht, ob ich diese Verbote unterstützen würde...
    Sobald Elektroautos günstiger sind und weiter fahren pro Ladung als ein herkömmliches Auto wird so oder so die gesamte Gesellschaft umsatteln (in fünf Jahren wird man soweit sein, dass die Voraussetzungen dafür da sind). Ganz von alleinwird das gehen - ohne Verbote.
    Alte Autos sollen aber auch zukünftig überall gefahren werden dürfen. Es wird sowieso eine vernachlässigbare Minderheit sein.
    0 1 Melden
  • Waedliman 12.10.2017 13:43
    Highlight Sehr gute Idee, ausgerechnet aus dem technik-fanatischen Frankreich :-)
    17 1 Melden

Dieses Schloss hätte dir gehören können – gemeinsam mit 6799 anderen Besitzern

Ein verfallenes Wasserschloss im Westen Frankreichs hat künftig über 6800 Besitzer. Organisationen und die Internet-Finanzierungsplattform Dartagnans.fr sammelten gemeinsam mehr als die nötigen 500'000 Euro für das wild-romantische Gemäuer.

Jeder Geldgeber mit einem Mindesteinsatz von 51 Euro sei Anteilseigner einer Aktiengesellschaft, die das überwucherte Schloss La Mothe-Chandeniers südöstlich der Loire-Stadt Saumur übernehme, schrieb die Nachrichtenagentur AFP am Montag unter Berufung auf …

Artikel lesen