International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zwei Freunde sterben beim Nachtessen – kein Suizid, keine Vergiftung – was dann?

10.08.17, 13:12 10.08.17, 16:44

Der Fall gab tagelang Rätsel auf: In Frankreich sind zwei Freunde während eines gemeinsamen Nachtessens gestorben. Erst eine Autopsie zeigt: Auslöser des Dramas war ein kleines Stück Fleisch.

Die Männer wurden in einem Garten gefunden, ihr Tisch noch gedeckt, auf den Tellern lag noch Essen, keine Anzeichen von Gewalt. «Als wenn die Zeit plötzlich stehengeblieben wäre», beschrieb der Bürgermeister des Ortes Authon-du-Perche, Patrice Leriget, die Szene in der Zeitung «Le Parisien».

Natürliche Todesursachen

Erst eine Autopsie hat geklärt, wie die beiden 69 und 38 Jahre alten Freunde ums Leben kamen: Es handelt sich um zwei verschiedene natürliche Todesursachen, wie Staatsanwalt Rémi Coutin am Donnerstag berichtete.

Das 1240-Einwohner-Dorf liegt Luftlinie rund 130 Kilometer südwestlich von Paris. Eine Nachbarin hatte die reglosen Körper vergangene Woche entdeckt. Als sie morgens aus dem Fenster schaute, sah sie einen der Männer auf dem Boden liegen, als würde er schlafen.

Später sah sie den anderen zusammengesunken auf einem Stuhl: «Da habe ich mir gesagt, dass sie am Abend doch ordentlich getrunken haben mussten», sagte die Frau dem «Parisien». Erst als sie gegen Mittag entschied, die Freunde zu wecken, bemerkte sie das Drama.

Zu Tode erschrocken

Polizei und Dorfbewohner rätselten: Eine Lebensmittelvergiftung? Gemeinsamer Suizid? Nein, wie sich jetzt zeigte.

Der Ältere hatte sich an einem Stück Fleisch verschluckt und war erstickt, wie Staatsanwalt Coutin sagte. Die seit Dienstag vorliegenden Ergebnisse der Autopsie zeigten zudem, dass der Mann stark alkoholisiert gewesen war, was wohl zu dem Unglück beitrug.

Sein Freund habe einen Herzinfarkt bekommen - wohl aufgrund des Schocks. Sein Herz sei grösser als normal und deshalb schwach gewesen, so der Staatsanwalt.

Die Behörde hatte zahlreiche Analysen angeordnet und sogar die gegessenen Bohnen in einem Labor in Paris untersuchen lassen. Nun werden die Ermittlungen eingestellt. (whr/sda/dpa)

Beifang: Moderatorin vergiftet beinahe ihre Co Moderatoren mit abgelaufenem Artischocken-Dip

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DrPop 10.08.2017 22:09
    Highlight Kann man ersticken als natürliche Todesursache betrachten?
    11 0 Melden
  • hoi123 10.08.2017 14:34
    Highlight Könnte eine gute Black Story sein...
    182 2 Melden
  • maxi 10.08.2017 14:33
    Highlight dachte zuerst watson macht nun einen auf black stories.


    btw. tragische geschichte
    139 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.08.2017 14:23
    Highlight sein herz war grösser und deshalb schwach. wie poetisch.
    259 5 Melden
    • Masche 10.08.2017 16:29
      Highlight @hiob: Herzvergrösserung oder medizinisch Kardiomegalie ist eine ernst zu nehmende Krankheit, die zum Tode führen kann. Auch mein Vater ist früh daran gestorben. Was soll daran poetisch sein?
      23 64 Melden
    • aglio e olio 10.08.2017 19:39
      Highlight Anders gesagt,
      "Du musst ein Schwein sein in dieser Welt..." Die Prinzen
      13 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.08.2017 21:12
      Highlight @masche: 1. war das nicht respektlos gemeint. es ist tragisch, dass menschen so jung daran sterben können. fühl dich nicht gekränkt, aber es ist trotzdem poetisch, den 2. bezieht sich das auf das symbol des herzens. du kennst doch die redewendung "ein grosses herz haben". also wenn das nichts mit poesie zu tun hat! 3. weiss nach dem lesen des artikels jeder bescheid, dass man daran sterben kann. vielen dank!
      29 2 Melden
    • Rendel 10.08.2017 21:55
      Highlight Grossherzige Menschen hab ich ja nie als schwach erlebt. Ich kann die Poesie nicht finden.
      3 16 Melden
    • Sheez Gagoo 10.08.2017 21:57
      Highlight @Masche: Die Formulierung, nicht die medizinische Konsequenz, Snowflake.
      9 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.08.2017 09:48
      Highlight ist halt auch ein bisschen ein wortspiel. nicht jedermanns sache
      4 0 Melden
  • Spooky 10.08.2017 13:43
    Highlight So ist das Leben.
    59 11 Melden

Nach dem Militärschlag des Westens gegen Assad: Ein Überblick in 11 Punkten

Die USA und deren Verbündete haben mit Luftschlägen gegen Ziele in Syrien nach eigener Aussage Vergeltung für einen Giftgasangriff syrischer Truppen geübt. Nun stehen die Zeichen zwischen dem Westen und Russland auf Konfrontation.

Aus Vergeltung für den mutmasslichen Giftgaseinsatz in der syrischen Stadt Duma eine Woche zuvor hatten die USA, Frankreich und Grossbritannien in der Nacht zum Samstag mehr als 100 Geschosse auf drei Ziele abgefeuert. Im Visier waren offenbar zwei Ziele bei Homs und …

Artikel lesen