International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Freunde sterben beim Nachtessen – kein Suizid, keine Vergiftung – was dann?

10.08.17, 13:12 10.08.17, 16:44


Der Fall gab tagelang Rätsel auf: In Frankreich sind zwei Freunde während eines gemeinsamen Nachtessens gestorben. Erst eine Autopsie zeigt: Auslöser des Dramas war ein kleines Stück Fleisch.

Die Männer wurden in einem Garten gefunden, ihr Tisch noch gedeckt, auf den Tellern lag noch Essen, keine Anzeichen von Gewalt. «Als wenn die Zeit plötzlich stehengeblieben wäre», beschrieb der Bürgermeister des Ortes Authon-du-Perche, Patrice Leriget, die Szene in der Zeitung «Le Parisien».

Natürliche Todesursachen

Erst eine Autopsie hat geklärt, wie die beiden 69 und 38 Jahre alten Freunde ums Leben kamen: Es handelt sich um zwei verschiedene natürliche Todesursachen, wie Staatsanwalt Rémi Coutin am Donnerstag berichtete.

Das 1240-Einwohner-Dorf liegt Luftlinie rund 130 Kilometer südwestlich von Paris. Eine Nachbarin hatte die reglosen Körper vergangene Woche entdeckt. Als sie morgens aus dem Fenster schaute, sah sie einen der Männer auf dem Boden liegen, als würde er schlafen.

Später sah sie den anderen zusammengesunken auf einem Stuhl: «Da habe ich mir gesagt, dass sie am Abend doch ordentlich getrunken haben mussten», sagte die Frau dem «Parisien». Erst als sie gegen Mittag entschied, die Freunde zu wecken, bemerkte sie das Drama.

Zu Tode erschrocken

Polizei und Dorfbewohner rätselten: Eine Lebensmittelvergiftung? Gemeinsamer Suizid? Nein, wie sich jetzt zeigte.

Der Ältere hatte sich an einem Stück Fleisch verschluckt und war erstickt, wie Staatsanwalt Coutin sagte. Die seit Dienstag vorliegenden Ergebnisse der Autopsie zeigten zudem, dass der Mann stark alkoholisiert gewesen war, was wohl zu dem Unglück beitrug.

Sein Freund habe einen Herzinfarkt bekommen - wohl aufgrund des Schocks. Sein Herz sei grösser als normal und deshalb schwach gewesen, so der Staatsanwalt.

Die Behörde hatte zahlreiche Analysen angeordnet und sogar die gegessenen Bohnen in einem Labor in Paris untersuchen lassen. Nun werden die Ermittlungen eingestellt. (whr/sda/dpa)

Beifang: Moderatorin vergiftet beinahe ihre Co Moderatoren mit abgelaufenem Artischocken-Dip

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DrPop 10.08.2017 22:09
    Highlight Kann man ersticken als natürliche Todesursache betrachten?
    11 0 Melden
  • hoi123 10.08.2017 14:34
    Highlight Könnte eine gute Black Story sein...
    182 2 Melden
  • maxi 10.08.2017 14:33
    Highlight dachte zuerst watson macht nun einen auf black stories.


    btw. tragische geschichte
    139 3 Melden
  • Spooky 10.08.2017 13:43
    Highlight So ist das Leben.
    59 11 Melden

Dieser Mann lässt uns auch am Montag noch an das Gute glauben

Es ist zwar Montag, und das ist ja bekanntlich ein doofer Tag. Diese Aktion eines Mannes hebt die Laune der watson-Frühschicht aber direkt an.

Am Montagvormittag sollte der Klettermax von Staatspräsident Emmanuel Macron empfangen werden, wie die Nachrichtenagentur AFP meldete. In sozialen Medien wird Mamoudou Gassama als «Spiderman aus dem XVIII.» gefeiert, in Anspielung auf den Filmhelden und den 18. Pariser Stadtbezirk.

Ersten Erkenntnissen zufolge waren die Eltern des vierjährigen Jungen nicht …

Artikel lesen