International

Wahlzettel in Romainville, nahe Paris. Die Stimmbeteiligung wird vermutlich um einiges höher ausfallen, als am vergangenen Wochenende.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Aus Angst vor Le Pen? Nach dem Front-National-Schock strömen die Franzosen an die Urnen

In Frankreich läuft die entscheidende Runde der Regionalwahl. Die grosse Frage: Folgt Teil zwei von «Le Choc?» Kann der rechtsextreme FN eine der Regionen erobern? Auf jeden Fall ist die Wahlbeteiligung höher als vergangene Woche.

13.12.15, 16:01

Ein Artikel von

In Frankreich wird ein knappes Ergebnis bei der zweiten Runde der Regionalwahlen erwartet. Offen ist, ob der fremdenfeindliche Front National (FN) erstmals die Spitzenposten in einigen Regionen erobern kann. Aus der ersten Runde war die von Marine Le Pen geführte Anti-Europa-Partei in sechs der 13 Verwaltungseinheiten als Siegerin hervorgegangen.

Offenbar beteiligen sich an dieser zweiten Runde mehr Wähler als in der vergangenen Woche. Bis zum Mittag zog es knapp 19.6 Prozent der rund 45 Millionen Stimmberechtigten ins Wahllokal. In der ersten Runde waren es zu diesem Zeitpunkt 16.3 Prozent. Vor allem die Linken trommelten in den letzten Tagen zur Mobilisierung ihrer frustrierten Genossen. Die Regionalwahlen sind die letzte landesweite Entscheidung vor der Präsidentschaftswahl 2017.

Im ersten Durchgang hat keiner der Kandidaten die Mehrheit erreicht. Beim zweiten Votum entscheidet nun die höchste Stimmenzahl. Das führte zu Listen-Fusionen im linken wie im rechten Lager.

Präsident François Hollande stimmte in seinem Wahlkreis in der zentralfranzösischen Stadt Tulle ab. FN-Chefin Le Pen ging in der nordfranzösischen Stadt Hénin-Beaumont zur Wahl.

In der ersten Runde hatte die FN mit 27.7 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis erzielt – vor den Konservativen um Ex-Präsident Nicolas Sarkozy (26.7) und dem Bündnis der regierenden Sozialisten von Staatschef Hollande (23.1).

Drei Siegchancen für den FN

Um den Rechtsextremen den Weg an die Spitze zu verbauen, zogen die Sozialisten nach dem «Schock» vom vergangenen Sonntag aussichtslose Kandidaten zurück. In Nord-Pas-de-Calais-Picardie, wo die FN-Chefin Le Pen vergangenen Sonntag mit 40.6 Prozent klar vorn lag, sehen Umfragen nach dem Rückzug des sozialistischen Kandidaten den Republikaner Xavier Bertrand rund sechs Punkte vor Le Pen.

Die Parteichefin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, bei der Stimmabgabe am Sonntag.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

In der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur hatte die 26-jährige Marion Maréchal-Le Pen, Nichte der Parteichefin, ebenfalls mit knapp 41 Prozent gewonnen. In Umfragen rangiert sie nun zwei bis acht Punkte hinter dem Kandidaten der Konservativen, Christian Estrosi. Auch in dieser Region hatte der sozialistische Kandidat den Weg für eine Mehrheit gegen die FN durch einen Verzicht freigemacht.

In der Grenzregion zu Deutschland verweigerte dies der Sozialist Jean-Pierre Masseret. In Umfragen führt dennoch der Konservative Philippe Richert mit 43 Prozent zwei Punkte vor FN-Vize Florian Philippot, der vergangenen Sonntag noch an der Spitze gelegen hatte.

In anderen Regionen dürften Sozialisten, die von Grünen und anderen Linksparteien unterstützt werden, und der bürgerliche Block unter den Republikanern laut Umfragen das Rennen jeweils unter sich ausmachen.

ler/Reuters/dpa

Marion Maréchal-Le Pen: Nachwuchsstar der Rechtsextremen in Frankreich

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie sich Migranten über verschneite Pässe von Italien nach Frankreich kämpfen

Afrikanische Migranten, die über das Mittelmeer nach Italien kommen und weiter nach Nordeuropa wollen, werden an der italienisch-französischen Grenze blockiert. Seit 2015 kontrolliert Frankreich seine Grenzen mit Italien. Seitdem verweigern französische Polizisten, afrikanischen Migranten ohne Visum an der italienisch-französischen Grenze kategorisch die Einreise. Auch dann, wenn sie erklären, einen Asylantrag stellen zu wollen. Wie ist das möglich?

Frankreichs damaliger Präsident François …

Artikel lesen