International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Notre-Dame-Aktion: Wieder Freispruch für Femen-Frauen 

29.10.15, 13:00


Acht Femen-Aktivistinnen sind nach einer aufsehenerregenden Protestaktion in der Pariser Kathedrale Notre-Dame erneut einer Verurteilung entgangen. Das Pariser Berufungsgericht bestätigte am Donnerstag einen Freispruch erster Instanz für die jungen Frauen.

Ihnen war die Beschädigung einer Kirchenglocke zur Last gelegt worden war. Wie auch das Pariser Strafgericht vor einem Jahr sah das Berufungsgericht der französischen Hauptstadt jedoch keine ausreichenden Beweise für die Vorwürfe.

EDS NOTE NUDITY - FILE - In this Feb. 12, 2013 file photo, activists of the Women's Movement FEMEN, sounds one of the bells ordered for the cathedral's 850th birthday, in Notre Dame Cathedral, Paris, in protest against Pope Benedict XVI who announced his resignation. A Paris court has thrown out Wednesday, Sept. 10, 2014 a legal case against nine activists who bared their breasts in a rowdy protest inside Notre Dame Cathedral. Prosecutors had sought thousands of dollars in fines against the activists from feminist group Femen who pounded a huge church bell in the landmark Paris cathedral to express anger at the Roman Catholic Church's opposition to gay marriage. They also staged a mock celebration of the resignation of Pope Benedict XVI.  (AP Photo/Michel Euler, File)

Im Februar 2013 protestierte Femen so in Notre-Dame.
Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Die Aktivistinnen hatten im Februar 2013 die Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. auf ganz eigene Weise gefeiert und zugleich gegen die katholische Kirche protestiert: In Notre-Dame entblössten sie ihre Brüste und riefen Parolen wie «Pope no more» («Kein Papst mehr»).

Ausserdem schlugen sie mit Holzstöcken auf drei neue Kirchenglocken, die in der Kathedrale ausgestellt waren. Dabei sollen sie eine mit Blattgold überzogene Glocke beschädigt haben.

Die Frauen wiesen das zurück und beteuerten, sie hätten die Stöcke mit Filz überzogen. Die Beschädigungen hätten auch von anderen Besuchern stammen können - oder von den Mitarbeitern des Ordnungsdienstes, die die Frauen mit rabiaten Methoden aus der Kathedrale beförderten.

Leader of the feminist protest group Femen Ukrainian Inna Shevchenko, center, wearing a flower crown, arrives with her lawyer, Michael Ghnassia, left, deputy lawyer, right, who refused to give her name at courthouse in Paris, Wednesday July 9, 2014. The Femen group is charged with crimes against religious sentiments  and sexual exhibitionism in front of children for invading Notre Dame Cathedral  in Paris, Feb. 12, 2013. Other member of the Femen group are in the background. (AP Photo/Michel Euler)

Die Aktivistinnen im Juli 2014 vor Gericht.
Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Im September 2014 wurden die Femen-Aktivistinnen in einem ersten Prozess freigesprochen. Dagegen wurden drei Mitarbeiter des Ordnungsdienstes von Notre-Dame wegen ihres harten Eingreifens zu Geldstrafen auf Bewährung verurteilt. Im Berufungsprozess wurden diese Geldstrafen nun gegen zwei der drei Mitarbeiter bestätigt.

Die freigesprochene Femen-Aktivistin Elvire Duvelle-Charles begrüsste das Berufungsurteil. Es zeige, dass die «wahren Opfer» die Aktivistinnen seien, die von dem Ordnungsdienst rausgeworfen wurden. «Wir haben nur unser Recht auf freie Meinungsäusserung ausgeübt.»

Schöne Femen-Aktivistinnen

(sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Baldiges Gipfeltreffen – was macht eigentlich Kim Jong Un? 

Führende Vertreter Nord- und Südkoreas kommen am heutigen Montag zu Beratungen zusammen. Ausserdem soll es ein weiteres Gipfeltreffen in Pjöngjang vor Ende September geben. Dies bestätigt «The Associated Press»:

Die südkoreanische Zeitung «Kookmin Ilno» schrieb am Montag unter Berufung auf südkoreanische Regierungskreise, das Treffen zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un sogar bereits Ende des Monats stattfinden könnte. Das Programm sei …

Artikel lesen