International

Nach Notre-Dame-Aktion: Wieder Freispruch für Femen-Frauen 

29.10.15, 13:00

Acht Femen-Aktivistinnen sind nach einer aufsehenerregenden Protestaktion in der Pariser Kathedrale Notre-Dame erneut einer Verurteilung entgangen. Das Pariser Berufungsgericht bestätigte am Donnerstag einen Freispruch erster Instanz für die jungen Frauen.

Ihnen war die Beschädigung einer Kirchenglocke zur Last gelegt worden war. Wie auch das Pariser Strafgericht vor einem Jahr sah das Berufungsgericht der französischen Hauptstadt jedoch keine ausreichenden Beweise für die Vorwürfe.

Im Februar 2013 protestierte Femen so in Notre-Dame.
Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Die Aktivistinnen hatten im Februar 2013 die Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. auf ganz eigene Weise gefeiert und zugleich gegen die katholische Kirche protestiert: In Notre-Dame entblössten sie ihre Brüste und riefen Parolen wie «Pope no more» («Kein Papst mehr»).

Ausserdem schlugen sie mit Holzstöcken auf drei neue Kirchenglocken, die in der Kathedrale ausgestellt waren. Dabei sollen sie eine mit Blattgold überzogene Glocke beschädigt haben.

Die Frauen wiesen das zurück und beteuerten, sie hätten die Stöcke mit Filz überzogen. Die Beschädigungen hätten auch von anderen Besuchern stammen können - oder von den Mitarbeitern des Ordnungsdienstes, die die Frauen mit rabiaten Methoden aus der Kathedrale beförderten.

Die Aktivistinnen im Juli 2014 vor Gericht.
Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Im September 2014 wurden die Femen-Aktivistinnen in einem ersten Prozess freigesprochen. Dagegen wurden drei Mitarbeiter des Ordnungsdienstes von Notre-Dame wegen ihres harten Eingreifens zu Geldstrafen auf Bewährung verurteilt. Im Berufungsprozess wurden diese Geldstrafen nun gegen zwei der drei Mitarbeiter bestätigt.

Die freigesprochene Femen-Aktivistin Elvire Duvelle-Charles begrüsste das Berufungsurteil. Es zeige, dass die «wahren Opfer» die Aktivistinnen seien, die von dem Ordnungsdienst rausgeworfen wurden. «Wir haben nur unser Recht auf freie Meinungsäusserung ausgeübt.»

Schöne Femen-Aktivistinnen

(sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 30.10.2015 03:04
    Highlight Naja so als AufseherIn ist man da wohl ziemlich überfordert, wenn ein paar dürre halb nackte beissende, kratzende und um sich schlagende Mädchen mit “Filz überzogene Hämmer“ (oder so) auf das Mobiliar losgehen. Richtig reagieren geht fast nicht. Vielleicht warten bis sie fertig sind und hoffen das sie den Altar verschonen^^
    4 0 Melden

Aussenministerium bestätigt: Julian Assange ist neu Staatsbürger von Ecuador

Es wurde seit mehreren Tagen vermutet, jetzt ist es klar: Julian Assange erhält einen ecuadorianischen Pass. Dies bestätigte Ecuadors Aussenministerium am Donnerstag in Quito. 

Der Australier Julian Assange lebt seit über fünf Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London. Er fürchtet eine Auslieferung an die USA. 

Assange bekommt damit jedoch keinen Diplomatenstatus. Eine entsprechende Bitte der Regierung Ecuadors lehnte das britische Aussenministerium ab. Mit einem …

Artikel lesen