International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot



Image

Naomi Musenga

In Frankreich hat der wohl vermeidbare Tod einer jungen Frau helle Empörung ausgelöst: Die 22-Jährige starb, nachdem sie den Notruf wählte und dort nicht ernst genommen wurde.

Gesundheitsministerin Agnès Buzyn zeigte sich am Dienstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter «zutiefst betroffen». Sie gab an, Ermittlungen zu den «gravierenden Fehlern» des Notdienstes angeordnet zu haben.

Naomi Musenga hatte Ende Dezember wegen starker Bauchschmerzen den Notruf gewählt, wie französische Medien berichteten. Auf der dreiminütigen Aufzeichnung ist zu hören, wie Musenga starke Schmerzen beklagt und sich sorgt, dass sie sterben könnte.

Der Mitschnitt des Gesprächs:

Play Icon

Video: YouTube/Bledi Vision

Am anderen Ende der Leitung antwortet eine Frau: «Natürlich wirst du irgendwann sterben wie alle anderen auch.» Ausserdem ist zu hören, wie sie sich mit einem Kollegen über Musengas Anruf amüsiert. Sie rät der jungen Frau, sich einen Arzt über einen kostenpflichtigen Notdienst nach Hause zu bestellen.

Fünf Stunden später rief Musenga erneut an und wurde von einem Notarzt ins Spital gebracht. Wenig später erlitt sie einen Herzinfarkt und starb. Einem Bericht der französischen Tageszeitung «Le Monde» zufolge ergab eine Autopsie, dass multiples Organversagen der Grund für ihren Tod war.

Der Fall befeuerte die Debatte über das französische Gesundheitswesen. Schon seit Wochen beklagen Ärzte und Krankenpfleger, dass es zu wenig Personal und Ressourcen gibt. (aeg/sda/afp)

Familie in Puerto Rico schreibt Hilfe auf ihr Dach

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nausicaä 10.05.2018 08:42
    Highlight Highlight von der BBC Website:
    While condemning what happened in Strasbourg as shocking, Patrick Pelloux told Le Parisien newspaper the number of ambulance emergencies had mushroomed from eight million in 1988 to 21 million today, while the number of calls had trebled.
    There were carers who were "exhausted, stressed and burnt out, who become detached from the patient's suffering," he said.
    A former Samu worker pointed out that out of 100 calls, only 10 to 20 were real emergencies, with the majority being people who are drunk, anxious or want someone to talk to. "We're constantly afraid of being wrong."
    • Nausicaä 10.05.2018 09:47
      Highlight Highlight Kommentar zu meinem Post: Auch ich bin erschrocken ob der scheinbaren Unmenschlichkeit der Telefonistin. Doch man sollte das Ganze auch im Rahmen des weiteren Kontexts betrachten. Dinge sind nie so einfach, wie sie auf den ersten Blick scheinen...
    • PenPen 10.05.2018 11:16
      Highlight Highlight Da erwartest du leider zuviel von den Usern
    • Nausicaä 10.05.2018 13:02
      Highlight Highlight PenPen: Das denke ich nicht. Ich sehe das Problem in erster Linie darin, dass die Berichterstattung hier viel zu eingleisig ist. Als Geisteswissenschaftlerin bin ich darauf trainiert, beim Denken sowohl in die Breite als auch in die Tiefe zu gehen, wenn ich also zu wenig Infos erhalte, suche ich sie halt anderswo. Aber ich denke, dass viele User den Fall etwas differenzierter beurteilen würden, wenn sie die obigen Infos (BBC) zur Verfügung gehabt hätten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 10.05.2018 07:55
    Highlight Highlight Ist das Französischer Rassismus?
    Ich befürchte es.
    Der Fall muss unbedingt genau untersucht werden!
    Und für diese Unterlassene Hilfeleistung und damit Fahrlässige Tötung muss eine entsprechende Strafe ausgesprochen werden!
    Damit sich so etwas möglichst nicht mehr wiederholt!
    Sonst kann Macron in Trump wirklich bald einen "Bruder im Geiste" sehen...
    • Nausicaä 10.05.2018 10:01
      Highlight Highlight Wie kommst du hier auf Rassismus? Die Hautfarbe kann man ja durchs Telefon nicht sehen. Deutest du anhand von soziolinguistischen 'Hinweisen'?
    • rodolofo 10.05.2018 10:53
      Highlight Highlight Ja, ich bin in der Lage, die Stimmen von Schwarzen zu erkennen.
      Und ich höre solche Stimmen sehr gern!
      Ihr Klang ist meist tief, voll und etwas "rauchig".
    • PenPen 10.05.2018 11:16
      Highlight Highlight @rolfo
      🙈
  • enri irne 09.05.2018 21:35
    Highlight Highlight So wie sie spricht und seufzt, tönt es halt doch sehr stark nach einem Scherzanruf. Ich verstehe daher die Dame am Telefon, dass sie genervt ist. Ich hätte wahrscheinlich auch so geantwortet.
    • Baba 09.05.2018 23:15
      Highlight Highlight Dann können wir alle einfach hoffen, dass Sie - erni irne - nirgends an einer Notfallnummer sitzen 😕

      Wie klingt denn ein in Ihren Augen plausibler Notfall?
    • w'ever 09.05.2018 23:27
      Highlight Highlight ich kann dir nur zustimmen. wenn ich daran denke, dass gewisse leute wegen einem "spiise" im finger in der notaufnahmen des spitals auftauchen...
    • Zwerg Zwack 10.05.2018 00:47
      Highlight Highlight Finde ich gar nicht. Die Dame am Telefon war von Anfang an extrem unfreundlich und abweisend. Wahrscheinlich total im Stress, wie ja im Artikel erwäht wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ~°kvinne°~ 09.05.2018 20:59
    Highlight Highlight Also an mangelndem Personal hats hier mal nicht gefehlt - ea hat jemand das Telefon abgenommen. Es hat hier offensichtlich massiv an Professionalität,
    gefehlt! An was es nicht gefehlt hat ist Dreistigkeit und an unqualifiziertem Verhalten! Das ist echt die Höhe. Richtig traurig. Ohne Worte eigentlich...
  • Mortimer 09.05.2018 19:40
    Highlight Highlight Puhh dann kann man doch nur privatisieren! Es heisst doch so schön, die unsichtbare Hande regelt es für alle fair. Macron wird seine helle Freude haben und der CDU/SPD nach eifern bis auch in Frankreich der Sozialstaat ausgehöhlt wird >.<
    repose en paix, aime l'égalité et la fraternité! Vive la liberté
  • Alnothur 09.05.2018 19:37
    Highlight Highlight Erinnert mich ein wenig an den Fall kürzlich, als eine Notrufangestellte über Jahre *tausende* Anrufe einfach aufgehängt hat, teilweise ebenfalls mit zynischen Kommentaren.
  • Asmodeus 09.05.2018 18:17
    Highlight Highlight Ich hoffe alle involvierten Personen werden wegen unterlassener Hilfeleistung angezeigt und die Dame am Telefon wegen vorsätzlicher Tötung.

    Unglaublich sowas.
    • Baba 09.05.2018 23:20
      Highlight Highlight Wenn überhaupt, wäre es 'fahrlässige' Tötung. Bei aller berechtigten Empörung kann der Notfalltante wohl kaum ein Vorsatz nachgewiesen werden.
    • Asmodeus 10.05.2018 09:55
      Highlight Highlight Kann es. Aufgrund ihres Berufs muss sie solche Anrufe ernst nehmen.

      Wenn die Gegenseite sagt "ich habe Angst zu Sterben" und trotzdem wird nichts gemacht, dann wird bewusst entschieden den Tod in Kauf zu nehmen.

      Ich sehe hier absolut einen Vorsatz.
    • Baba 10.05.2018 10:34
      Highlight Highlight Ja doch, da könnten Sie recht haben, Asmodeus... I stand corrected.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Phrosch 09.05.2018 18:08
    Highlight Highlight Die Frau erreicht den Notruf und wird nicht erstgenommen. Da hat es also nicht an Leuten gefehlt. Fehlendes Personal ist nicht immer das Problem.
    • chicadeltren 11.05.2018 18:14
      Highlight Highlight Naja, im Hintergrund schon. Die Aufgabe der Telefonisten ist es ja, nicht wirklich dringende Fälle möglichst abzuweisen, da wenn alle kommen würden, der Notfall seine Kapazität um ein vielfaches übersteigen würde und darunter dann die ernsten Fälle leiden. Die Kunst ist es nun, die ernsten Fälle rauszufiltern, was eben nicht immer ganz einfach ist.
      Bsp. Kopfsz: Könnte eine Hirnblutung sein, ist meistens aber völlig unbedeutend und unspezifisch.
  • Decke 09.05.2018 17:01
    Highlight Highlight Alle finden es wieder schrecklich, doch trotzdem finden unser System alle dumm und wollen keine Prämien bezahlen. Ich für meinen Teil bin froh das es bei uns klappt. Klar, sauteuer, Gesundheit darf aber auch etwas kosten
    • redeye70 09.05.2018 18:41
      Highlight Highlight Der Notruf hat aber nichts mit der KK zu tun. Der Notruf dient allen Blaulichtorganisationen und wird über die Steuern finanziert.
    • Aladdin 10.05.2018 13:26
      Highlight Highlight Hallo Red Eye
      Den Notruf bezahlst du selber. Jenach dem wird dir die Krankenkasse einen Teil zurückerstatten. Es hat also sehr wohl mit dee KK zu tun.
    • redeye70 10.05.2018 22:24
      Highlight Highlight @Aladdin
      Verwechselt du das nicht mit dem Rettungsdienst? Die Notrufzentrale wird von der Polizei betrieben und steht kostenlos zur Verfügung. Ich habe beide Dienste schon beanspruchen müssen. Vom Notruf erhielt ich keine Rechnung. Der Rettungsdienst (Transport ins Spital) kostete CHF 500.00. Der Betrag wurde von meiner KK übernommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Howard271 09.05.2018 15:14
    Highlight Highlight So etwas darf doch einfach nicht passieren
  • Ms. Song 09.05.2018 15:12
    Highlight Highlight Sie haben offenbar nicht nur zu wenig, sondern auch unqualifiziertes Personal.
    • 7immi 09.05.2018 19:37
      Highlight Highlight hast du zu wenig personal, musst du nehmen was vorhanden ist. du kannst nicht mehr wählen zwischen verschiedenen qualifikationen. wegen dem fachpersonenmangel ist auch weniger zeit für weiterbildungen etc vorhanden. ein regelrechter teufelskreis aufgrund von personalmangel. kann man häufig beobachten. hier hat dieser mangel leider tödliche folgen.
    • Masche 09.05.2018 21:21
      Highlight Highlight Zu wenig Personal gab es offensichtlich nicht. Sonst hätten sie sich nicht noch lustig über die Patientin machen können.
    • Alnothur 10.05.2018 13:21
      Highlight Highlight Aber wir haben doch gerade erst ein paar Millionen neue Goldstücke bekommen, die alle so tolle Fachkräfte sind? Hat Claudia Roth gesagt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lezzelentius 09.05.2018 14:50
    Highlight Highlight Was sich da für ein Hass auf solche Leute in mir bildet.
    • Mohina 09.05.2018 15:36
      Highlight Highlight Ich nehme an der hass richtet sich gegen die überhebliche dame vom notruf.
    • Chains 09.05.2018 15:49
      Highlight Highlight @GM
      User Image
    • Luky22 10.05.2018 11:48
      Highlight Highlight ..auf die junge Frau oder auf den Notfalldienst?

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article