International

Jean-Marie Le Pen wegen Roma-feindlicher Äusserung verurteilt

27.02.17, 15:33 28.02.17, 07:12

Allein' auf weiter Flur: Jean-Marie Le Pen. Bild: Christian Lutz/AP/KEYSTONE

Der rechtsextreme französische Politiker Jean-Marie Le Pen ist erneut wegen einer Roma-feindlichen Äusserung verurteilt worden. Ein Berufungsgericht verhängte am Montag wegen Anstiftung zu Hass und Diskriminierung 5000 Euro Geldstrafe gegen Le Pen.

Ausserdem wurde der Gründer des Front National (FN) zur Zahlung von 3000 Euro Schadenersatz an Anti-Rassismus-Organisationen verurteilt. Le Pen hatte im Juli 2013 über Roma in der südfranzösischen Stadt Nizza gesagt, sie würden «Hautausschlag verursachen» und «riechen».

Der FN-Ehrenpräsident wurde deswegen vor knapp einem Jahr in erster Instanz zu 5000 Euro Geldstrafe verurteilt. Die Strafe wurde jetzt im Berufungsverfahren vom Gericht in der südfranzösischen Stadt Aix-en-Provence bestätigt. Der Vater von Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen ist immer wieder wegen rassistischer und judenfeindlicher Äusserungen verurteilt worden.

Am Mittwoch soll in Paris das Berufungsurteil zu seiner Aussage fallen, die NS-Gaskammern seien nur ein «Detail» der Geschichte des Zweiten Weltkriegs gewesen. Der Front National hatte seinen Gründer wegen solcher Äusserungen im August 2015 aus der Partei ausgeschlossen.

(sda/afp)

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

32 neue Anklagengegen Trumps Ex-Kampagnenchef

Fanny Smith rast zu Bronze im Skicross

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dunkleosteus6765 27.02.2017 19:04
    Highlight Ich finde, dass jeder rechtsextreme Politiker sich Jean-Marie Le Pen als Vorbild nehmen sollte. So haben alle was davon. Die Rechtsextremen können öffentlich gegen alles Fremde hetzten (und sich nebenbei noch lächerlich machen) und die Anti-Rassismus-Organisationen und sonstige humanistische Organisation habe noch mehr Mittel etwas zu bewirken.

    Würde wahrscheinlich sogar funktionieren. Die Rechten würden das Angebot dankend annehmen, da viele eh nicht über die Nasenspitze hinaus denken können.
    2 5 Melden
  • 3fuss 27.02.2017 16:20
    Highlight Aha, Roma riechen nicht.
    8 13 Melden
    • Fabio74 27.02.2017 16:49
      Highlight Was für ein dümmlicher Kommentar
      5 7 Melden
    • 3fuss 27.02.2017 20:57
      Highlight Nun ja. Ich kann nicht an allen 7 Mia Menschen riechen. Aber bisher hat noch jeder Mensch gerochen, dem ich begegnet bin.
      Darum erstaunt es mich, dass Roma nicht riechen sollen.
      5 2 Melden
    • ujay 28.02.2017 03:40
      Highlight Dumm,dümmer, am dümmsten.
      0 2 Melden
  • Fabio74 27.02.2017 15:41
    Highlight Die Strafe ist viel zu mild.
    10 8 Melden

Wie sich Migranten über verschneite Pässe von Italien nach Frankreich kämpfen

Afrikanische Migranten, die über das Mittelmeer nach Italien kommen und weiter nach Nordeuropa wollen, werden an der italienisch-französischen Grenze blockiert. Seit 2015 kontrolliert Frankreich seine Grenzen mit Italien. Seitdem verweigern französische Polizisten, afrikanischen Migranten ohne Visum an der italienisch-französischen Grenze kategorisch die Einreise. Auch dann, wenn sie erklären, einen Asylantrag stellen zu wollen. Wie ist das möglich?

Frankreichs damaliger Präsident François …

Artikel lesen