International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jean-Marie Le Pen wegen Roma-feindlicher Äusserung verurteilt

27.02.17, 15:33 28.02.17, 07:12


Allein' auf weiter Flur: Jean-Marie Le Pen. Bild: Christian Lutz/AP/KEYSTONE

Der rechtsextreme französische Politiker Jean-Marie Le Pen ist erneut wegen einer Roma-feindlichen Äusserung verurteilt worden. Ein Berufungsgericht verhängte am Montag wegen Anstiftung zu Hass und Diskriminierung 5000 Euro Geldstrafe gegen Le Pen.

Ausserdem wurde der Gründer des Front National (FN) zur Zahlung von 3000 Euro Schadenersatz an Anti-Rassismus-Organisationen verurteilt. Le Pen hatte im Juli 2013 über Roma in der südfranzösischen Stadt Nizza gesagt, sie würden «Hautausschlag verursachen» und «riechen».

Der FN-Ehrenpräsident wurde deswegen vor knapp einem Jahr in erster Instanz zu 5000 Euro Geldstrafe verurteilt. Die Strafe wurde jetzt im Berufungsverfahren vom Gericht in der südfranzösischen Stadt Aix-en-Provence bestätigt. Der Vater von Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen ist immer wieder wegen rassistischer und judenfeindlicher Äusserungen verurteilt worden.

Am Mittwoch soll in Paris das Berufungsurteil zu seiner Aussage fallen, die NS-Gaskammern seien nur ein «Detail» der Geschichte des Zweiten Weltkriegs gewesen. Der Front National hatte seinen Gründer wegen solcher Äusserungen im August 2015 aus der Partei ausgeschlossen.

(sda/afp)

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dunkleosteus6765 27.02.2017 19:04
    Highlight Ich finde, dass jeder rechtsextreme Politiker sich Jean-Marie Le Pen als Vorbild nehmen sollte. So haben alle was davon. Die Rechtsextremen können öffentlich gegen alles Fremde hetzten (und sich nebenbei noch lächerlich machen) und die Anti-Rassismus-Organisationen und sonstige humanistische Organisation habe noch mehr Mittel etwas zu bewirken.

    Würde wahrscheinlich sogar funktionieren. Die Rechten würden das Angebot dankend annehmen, da viele eh nicht über die Nasenspitze hinaus denken können.
    2 5 Melden
  • 3fuss 27.02.2017 16:20
    Highlight Aha, Roma riechen nicht.
    8 13 Melden
    • Fabio74 27.02.2017 16:49
      Highlight Was für ein dümmlicher Kommentar
      5 7 Melden
    • 3fuss 27.02.2017 20:57
      Highlight Nun ja. Ich kann nicht an allen 7 Mia Menschen riechen. Aber bisher hat noch jeder Mensch gerochen, dem ich begegnet bin.
      Darum erstaunt es mich, dass Roma nicht riechen sollen.
      5 2 Melden
    • ujay 28.02.2017 03:40
      Highlight Dumm,dümmer, am dümmsten.
      0 2 Melden
  • Fabio74 27.02.2017 15:41
    Highlight Die Strafe ist viel zu mild.
    10 8 Melden

Französischer Priester ohrfeigt bei Taufe ein weinendes Baby – und löst Shitstorm aus

In Frankreich hat ein Priester Empörung ausgelöst, weil er während einer Taufe einem schreienden Baby eine Ohrfeige verpasste. Die Diözese Meaux verbot dem 89-Jährigen am Freitag alle Tauf- und Hochzeitszeremonien.

Ein Video des Vorfalls in einer Kirche in Champeaux, bei der der Priester den Täufling unter den entgeisterten Blicken von dessen Eltern ohrfeigte, wurde in sozialen Netzwerken millionenfach geteilt.

Es zeigt, wie der Geistliche zunächst das Gesicht des Kindes greift und um «Ruhe» …

Artikel lesen