International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marine Le Pen (R), French National Front (FN) political party leader and candidate for French 2017 presidential election, and her bodyguard Thierry Legier, visit the International Agricultural Show in Paris, France, February 28, 2017. The Paris Farm Show runs from February 25 to March 5, 2017.    REUTERS/Regis Duvignau

Le Pen wird vorgeworfen, im Jahr 2015 auf Twitter Fotos von Gewalttaten der Terrormiliz IS gepostet zu haben. Bild: REGIS DUVIGNAU/REUTERS

IS-Gräuelfotos: EU-Parlament hebt Immunität von Marine Le Pen auf

02.03.17, 12:12 02.03.17, 12:23


In einer Affäre um Gräuelfotos der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat das EU-Parlament die Immunität von Front-National-Chefin Marine Le Pen aufgehoben. Die EU-Abgeordneten gaben am Donnerstag einem entsprechenden Antrag der französischen Justiz statt.

Der Schritt ermöglicht Ermittlungen in Frankreich gegen die EU-Abgeordnete und Präsidentschaftskandidatin.

Le Pen wird vorgeworfen, im Jahr 2015 auf Twitter Fotos von Gewalttaten der Terrormiliz IS gepostet zu haben. Die Verbreitung von Gewaltbildern ist in Frankreich eine Straftat, die mit bis zu drei Jahren Haft und 75'000 Euro Busse geahndet werden kann. Die parlamentarische Immunität hat Le Pen bislang vor der Strafverfolgung geschützt.

Le Pen führt Umfragen zufolge in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl, würde aber in der Stichwahl klar unterliegen. (whr/sda/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 02.03.2017 15:22
    Highlight Warum fordern eigentlich die rechts stehen gebliebenen Menschen immer wieder lautstark, dass das Gesetz mit voller Härte angewandt werden muss, während sie gleichzeitig denken, dass diese Forderung für alle andern und nicht für sie selber gilt?

    Auch hier hat zuerst Marine le Pen ein französisches Recht gebrochen und daher ist sie auch selber schuld, wenn sie nun dafür die Konsequenzen tragen muss!

    Daraus jetzt Verschwörungstheorien zu basteln ist mehr als heuchlerisch, denn warum sollen Gesetzesbrecher, die sich in's Rampenlicht gedrängt haben anders behandelt werden, als der normale Bürger?
    35 14 Melden
    • Scott 03.03.2017 21:20
      Highlight Warum sind die stramm links marschierenden Parteisoldaten gegen die unzensurierte Veröffentlichung dieser Gräueltaten?

      Ach ja, Glaubensbrüder sollte man nicht allzu sehr anprangern. In diesem Sinne: Kampf dem Kapital!
      4 3 Melden
  • DocM 02.03.2017 14:07
    Highlight und was ist mit den Publizierern der anderen IS-Filmen und Fotos? Aus meiner Sicht ist es eine Verzweiflungstat eines aufgrund des Rechtsdruckes überforderten EU-Parlaments. Frau Le Pen wird es verstehen, diesen Entscheid zu ihren Gunsten auszulegen.
    28 24 Melden
  • Spooky 02.03.2017 13:10
    Highlight Das kommt ja für Marine Le Pen grad zur rechten Zeit. Noch so ein Event, und sie wird die Wahlen gewinnen.
    36 20 Melden
    • Fabio74 02.03.2017 13:28
      Highlight Warum? Weil die law-and-order und Nulltoleranz-Typen was für Kriminelle aus den eigenen Reihen haben? Oder weil Faschisten ja sowieso nichts von Verfassung und Gesetz halten?
      36 30 Melden
    • Beobachter24 02.03.2017 13:58
      Highlight Imho erlaubt dieser Beschluss der franz. Justiz sie strafrechtlich zu verfolgen. Wodurch sie u.U. von den Wahlen ausgrschlossen werden könnte. Liege ich da richtig?
      Nicht dass ich mir den FN in die Franz. Regierung wünschte, aber die Kandidaten-Lotterie in FR ist mir ein wenig suspekt ...
      22 5 Melden
    • Lowend 02.03.2017 14:08
      Highlight Vermutlich letzteres, Fabio. Ist ja bei uns auch so.
      22 10 Melden

Salvini und Orban attackieren Macron scharf – so reagiert der Franzose

Die Regierungen Italiens und Ungarns bezeichnen Macron als ihren «Hauptgegner». Der Franzose reagiert entschlossen. 

Da haben sich zwei gefunden. Beim gestrigen Treffen in Mailand kamen Viktor Orban und Matteo Salvini gar nicht mehr aus dem Schwärmen füreinander heraus. Bereits im Vorfeld zeigte sich der ungarische Regierungschef hocherfreut über das Kennenlernen mit dem italienischen Innenminister. «Salvini ist mein Held», jubelte Orban.

Auf der gemeinsamen Pressekonferenz nach dem Treffen bekräftigten die rechtskonservativen Politiker ihr gutes Verhältnis. Der ungarische Ministerpräsident lobte vor …

Artikel lesen