International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Le Pen wird vorgeworfen, im Jahr 2015 auf Twitter Fotos von Gewalttaten der Terrormiliz IS gepostet zu haben. Bild: REGIS DUVIGNAU/REUTERS

IS-Gräuelfotos: EU-Parlament hebt Immunität von Marine Le Pen auf

02.03.17, 12:12 02.03.17, 12:23


In einer Affäre um Gräuelfotos der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat das EU-Parlament die Immunität von Front-National-Chefin Marine Le Pen aufgehoben. Die EU-Abgeordneten gaben am Donnerstag einem entsprechenden Antrag der französischen Justiz statt.

Der Schritt ermöglicht Ermittlungen in Frankreich gegen die EU-Abgeordnete und Präsidentschaftskandidatin.

Le Pen wird vorgeworfen, im Jahr 2015 auf Twitter Fotos von Gewalttaten der Terrormiliz IS gepostet zu haben. Die Verbreitung von Gewaltbildern ist in Frankreich eine Straftat, die mit bis zu drei Jahren Haft und 75'000 Euro Busse geahndet werden kann. Die parlamentarische Immunität hat Le Pen bislang vor der Strafverfolgung geschützt.

Le Pen führt Umfragen zufolge in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl, würde aber in der Stichwahl klar unterliegen. (whr/sda/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 02.03.2017 15:22
    Highlight Warum fordern eigentlich die rechts stehen gebliebenen Menschen immer wieder lautstark, dass das Gesetz mit voller Härte angewandt werden muss, während sie gleichzeitig denken, dass diese Forderung für alle andern und nicht für sie selber gilt?

    Auch hier hat zuerst Marine le Pen ein französisches Recht gebrochen und daher ist sie auch selber schuld, wenn sie nun dafür die Konsequenzen tragen muss!

    Daraus jetzt Verschwörungstheorien zu basteln ist mehr als heuchlerisch, denn warum sollen Gesetzesbrecher, die sich in's Rampenlicht gedrängt haben anders behandelt werden, als der normale Bürger?
    35 14 Melden
    • Scott 03.03.2017 21:20
      Highlight Warum sind die stramm links marschierenden Parteisoldaten gegen die unzensurierte Veröffentlichung dieser Gräueltaten?

      Ach ja, Glaubensbrüder sollte man nicht allzu sehr anprangern. In diesem Sinne: Kampf dem Kapital!
      4 3 Melden
  • SeKu 02.03.2017 14:17
    Highlight Es war schon immer bequemer die Überbringer schlechter Nachrichten und unbequemer Wahrheiten mundtot zu machen.

    Die Veröffentlichung der Fotos erfolgte bereits 2015. Jetzt kurz vor den Wahlen wird die Immunität aufgehoben. Was für ein Zufall.

    Die Angst bei den alten Parteien ist anscheinend sehr gross, jeder Strohhalm ergriffen sie. Anstatt zu diskutieren oder sogar das eigene Programm zu überarbeiten, probiert man Andersmeinigen mit der Justiz beizukommen.

    Und überhaupt: Was besseres haben sie nicht gefunden, um Le Pen kalt zu stellen? Muss eine aufrichtige Person sein...
    34 58 Melden
    • Fabio74 02.03.2017 15:06
      Highlight Straftaten gehören verfolgt. Punkt
      29 11 Melden
  • DocM 02.03.2017 14:07
    Highlight und was ist mit den Publizierern der anderen IS-Filmen und Fotos? Aus meiner Sicht ist es eine Verzweiflungstat eines aufgrund des Rechtsdruckes überforderten EU-Parlaments. Frau Le Pen wird es verstehen, diesen Entscheid zu ihren Gunsten auszulegen.
    28 24 Melden
  • Spooky 02.03.2017 13:10
    Highlight Das kommt ja für Marine Le Pen grad zur rechten Zeit. Noch so ein Event, und sie wird die Wahlen gewinnen.
    36 20 Melden
    • Fabio74 02.03.2017 13:28
      Highlight Warum? Weil die law-and-order und Nulltoleranz-Typen was für Kriminelle aus den eigenen Reihen haben? Oder weil Faschisten ja sowieso nichts von Verfassung und Gesetz halten?
      36 30 Melden
    • Beobachter24 02.03.2017 13:58
      Highlight Imho erlaubt dieser Beschluss der franz. Justiz sie strafrechtlich zu verfolgen. Wodurch sie u.U. von den Wahlen ausgrschlossen werden könnte. Liege ich da richtig?
      Nicht dass ich mir den FN in die Franz. Regierung wünschte, aber die Kandidaten-Lotterie in FR ist mir ein wenig suspekt ...
      22 5 Melden
    • Lowend 02.03.2017 14:08
      Highlight Vermutlich letzteres, Fabio. Ist ja bei uns auch so.
      22 10 Melden

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Vom Frieden mit Erzfeind Äthiopien profitiere das eritreische Regime, sagt Professor Magnus Treiber. An der Menschenrechtslage werde sich kaum etwas verbessern. Trotzdem würden die europäischen Staaten nun versuchen, Flüchtlinge nach Eritrea zurückzuschaffen.

Herr Treiber, was bedeutet der Friedensvertrag zwischen Äthiopien und Eritrea?Magnus Treiber: Der Vertrag kommt auf jeden Fall überraschend. Im Frühjahr war mir zwar bereits klar, dass sich etwas tun würde in der Region – weil Äthiopien unter dem damaligen Ministerpräsidenten Hailemariam Desalegn auf eine schwere Staatskrise zusteuerte. Allerdings hätte ich niemals damit gerechnet, dass nur wenige Monate nach der Ablösung Hailemariams durch Abiy Ahmed ein Friedensabkommen mit Erzfeind …

Artikel lesen