International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Erstes geht Macron gleich mal bei Merkel vorbeischauen



Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel trifft den neuen französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron am Montag in Berlin. Merkel freue sich darauf, Macron am späten Nachmittag im Kanzleramt zu empfangen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.

Macron übernimmt das Amt des Staatschefs am Sonntag von seinem Vorgänger François Hollande. Die Reise nach Berlin ist seine erste Auslandsreise als Präsident Frankreichs.

Der 39-jährige Pro-Europäer Macron hatte sich am Sonntag vergangener Woche in der Stichwahl gegen die Rechtspopulistin und EU-Feindin Marine Le Pen durchgesetzt. Merkel sagte dem früheren französischen Wirtschaftsminister umgehend ihre Unterstützung bei Wirtschaftsreformen zu.

Vertreter von Union und FDP hatten Macron wegen seiner europapolitischen Vorhaben allerdings auch scharf kritisiert. Macron wirbt unter anderem für ein grosses Investitionsprogramm, finanziert aus einem gemeinsamen Haushalt der Eurostaaten. (sda/afp)

Mehr zu den Wahlen in Frankreich

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Link to Article

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link to Article

Wenn du dieses Frankreich-Quiz vergeigst, wird Le Pen gewählt 

Link to Article

Der Anti-Trump-Effekt: Warum wir uns nicht zu früh freuen sollten

Link to Article

Groupies, Gedränge, Geschrei: So war Justin Biebers ... ähm ... Emmanuel Macrons Party

Link to Article

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Link to Article

Der Flop mit den Fake-News: Putin-Trolle haben in Frankreich keine Chance

Link to Article

Aus aktuellem Anlass: 10 flache Franzosenwitze (über die wir trotzdem lachen können)

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article