International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron hat allen Grund zum Lachen: Seine Partei steht laut Umfrage vor deutlichem Wahlsieg

29.05.17, 13:55


Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor

Die Partei des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron dürfte einer Umfrage zufolge die Parlamentswahlen klar gewinnen. Die sozialliberale Partei «En marche!» kann dem Meinungsforschungsinstitut Odoxa zufolge mit 29 Prozent der Stimmen rechnen.

Die Partei liegt damit vor dem rechtsextremen Front National mit 17 Prozent, den konservativen Republikanern mit 15 Prozent und der Linkspartei «La France insoumise» mit 14 Prozent. Die bislang stärkste Partei in der Nationalversammlung, die Sozialisten, kommen der am Montag veröffentlichten Umfrage zufolge auf 5 Prozent.

Odoxa befragte im Auftrag des Radiosenders France Inter und der Zeitung «L'Express» am 22. und 23. Mai 1014 Personen. Die erste Wahlrunde findet am 11. Juni, die zweite eine Woche später statt.

Bis Ende September will Macron seine Arbeitsmarktreform durchs Parlament bringen. Danach sind Änderungen am System der Arbeitslosenversicherung und der Berufsausbildung geplant. Im kommenden Jahr steht eine Rentenreform an. (sda/reu)

Macron ist Präsident

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Brigitte Macron – so tickt die neue «Première Dame»

Irgendetwas stimmt nicht in Paris – ein Stimmungsbericht aus der bedrückten Hauptstadt

Le Pen schwingt nach Niederlage das Tanzbein ++ Macron feiert vor dem Louvre

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 29.05.2017 19:26
    Highlight Krass wie die sozialistische Partei innert 5 Jahren zusammengebrochen ist.
    5 0 Melden
  • john oliver 29.05.2017 14:44
    Highlight Wir wissen ja leider wie toll die Aussagekraft von Umfragen ist.. Bin ja kein Experte, aber 1014 Stichproben bei dem komplizierten franz. Wahlsystem erscheint mir auch nicht viel.
    Naja, ich würds ihm und der EU gönnen!
    7 4 Melden
    • Lord_ICO 29.05.2017 16:04
      Highlight So lange eine Stichprobe, die gesamte Bevölkerung in allen soziodemographischen Punkten widerspiegelt, ist sie repräsentativ. Dann können es auch nur 100 Leute sein, die befragt werden. Die grösse einer Stichprobe sagt somit nichts über deren Richtigkeit aus, sondern nur die Zusammensetzung dieser.
      2 6 Melden

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Julia Kristeva ist eine der prominentesten Intellektuellen der Welt. Aber ist sie nur das? Oder vielleicht eine Frau mit einem Doppelleben in ihrer Vergangenheit?

Der bulgarische Geheimdienst ist sauer: «Sabina wendet schon wieder die gleiche Taktik an – sie versucht, etwas von uns zu kriegen ohne uns etwas zurück zu geben.» Es ist 1976, die Frau mit dem Codenamen Sabina will eine Reisegenehmigung für ihre Eltern erwirken, sie haben ihren ein Jahr alten Enkelsohn noch gar nicht gesehen. 

Sabina heisst in Wirklichkeit Julia Kristeva, ist 1941 im bulgarischen Sliven als Tochter eines christlich-orthodoxen Buchhalters zur Welt gekommen und mit 24 Jahren …

Artikel lesen