International

Frankreichs Sozialisten sehen keine Chance auf Sieg – sechs Monate vor der Wahl

22.10.16, 15:44

Die sozialistische Partei von Frankreichs Präsident François Hollande macht sich keine Hoffnungen auf einen Sieg bei den Wahlen 2017. Keiner der potenziellen Kandidaten könne die Konservativen schlagen, sagte Parteichef Jean-Christophe Cambadelis.

Vermutlich würde es niemand aus seinen Reihen überhaupt in die zweite Runde schaffen, räumte Cambadelis in einem am Samstag veröffentlichten Interview der Zeitung «La Nouvelle Republique» ein. Er rief seine Partei auf, sich geschlossen hinter den Kandidaten zu stellen, der als Sieger aus den internen Vorwahlen hervorgehe. Trotz aller Differenzen sollten die Sozialisten geschlossen auftreten.

Die Regierungspartei ist tief gespalten, und Amtsinhaber Hollande hat bisher offengelassen, ob er sich um einen Verbleib im Elysé-Palast bemüht. In Umfragen liegt er in der Wählergunst weit abgeschlagen. Sozialistische Abgeordnete drängen inzwischen Ministerpräsident Manuel Valls dazu, anstelle von Hollande zu kandidieren.

Experten rechnen mit Blick auf die jüngsten Umfrageergebnisse damit, dass die Konservativen den nächsten Präsidenten stellen werden. Um die Kandidatur des Mitte-Rechts-Lagers buhlen mehrere erfahrene Politiker, darunter der frühere Ministerpräsident Alain Juppé und Ex-Präsident Nicolas Sarkozy.

Es wird damit gerechnet, dass es in der zweiten Runde auf eine Stichwahl zwischen einem Konservativen und Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National hinausläuft. (sda/reu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • michiOW 23.10.2016 21:49
    Highlight Ich weiss es ist nicht so wichtig, aber wieso der und nicht die Front National?
    0 1 Melden
  • Rendel 22.10.2016 19:16
    Highlight Das ist schon lange klar. Hollande hat ja Frankreich zu einem Polizeistaat ausgebaut. Linke Wähler können nicht mehr links wählen.
    4 3 Melden

Nach Wahldebakel: Hardliner Wauquiez soll Frankreichs Konservative aus Krise führen

Frankreichs Konservative rücken nach ihrem Debakel bei der Präsidentenwahl nach rechts. Die Mitglieder der Republikaner wählten den Hardliner Laurent Wauquiez am Sonntag mit 74,6 Prozent der Stimmen zum neuen Parteichef.

Laut dem am Sonntagabend verkündeten vorläufigen Endergebnis erzielte Wauquiez damit schon im ersten Wahlgang die nötige absolute Mehrheit und setzte sich gegen seine beiden Mitbewerber durch. Florence Portelli und Maël de Calan waren bereits im Vorfeld kaum Chancen zugeschrieben worden.

Die Beteiligung an der elektronischen Direktwahl lag bei rund 42,5 Prozent der Parteimitglieder. Die Partei von Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy ist die grösste Oppositionsfraktion in der Pariser …

Artikel lesen