International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdächtiger nach Verschwinden von 9-jährigen Mädchen in Frankreich in Haft

04.09.17, 11:56 04.09.17, 12:06


Eine Woche nach dem mysteriösen Verschwinden eines neunjährigen Mädchens von einer Hochzeitsfeier in Frankreich ist ein Verdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden. Gegen den 34-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen mutmasslicher Entführung eingeleitet.

Dies teilte die Staatsanwaltschaft von Grenoble in der Nacht auf Montag mit. Der Mann beteuert seine Unschuld, räumte aber ein, dass die Neunjährige in sein Auto gestiegen war.

Der Fall bewegt Frankreich seit Tagen: Das Mädchen war vor einer Woche bei einer Hochzeitsfeier in der ostfranzösischen Gemeinde Pont-de-Beauvoisin am Fusse der Alpen verschwunden. Die Polizei sucht seitdem mit einem Grossaufgebot nach der Neunjährigen und befragte mehr als 200 Menschen.

Am Donnerstag wurden zwei Männer festgenommen, am folgenden Tag aber wieder auf freien Fuss gesetzt. Einer von ihnen wurde nun erneut festgenommen. In seinem Auto fanden die Ermittler DNA-Spuren des Mädchens. Die Polizei hatte sich für das Fahrzeug interessiert, weil der Mann es nach der Hochzeit gewaschen hatte - angeblich um es zu verkaufen.

Der 34-Jährige räumte nun nach Angaben seines Anwalts ein, dass das Mädchen in sein Auto gestiegen war. «Er hat angegeben, dass das Mädchen zusammen mit einem kleinen Knaben auf die Rückbank des Autos gestiegen ist, um zu sehen, ob im Kofferraum sein Hund war», sagte Anwalt Bernard Méraud am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

Der Beschuldigte bestreite aber, mit dem Verschwinden des Mädchens etwas zu tun zu haben. Gefunden wurde die DNA-Spur nach Mérauds Worten auf dem Armaturenbrett des Autos. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frankreichs Burka-Verbot verstösst gegen Menschenrechte

Der Uno-Menschenrechtsausschuss in Genf hat am Dienstag Frankreich wegen des Burka-Verbots Verstösse gegen die Menschenrechte vorgeworfen.

Der Uno-Menschenrechtsausschuss erklärte, er sei nicht überzeugt von den Angaben der Regierung in Paris, dass das Verbot des Gesichtsschleiers nötig und angemessen sei, um die Sicherheit und das friedliche Zusammenleben zu gewährleisten.

Der Ausschuss räumte Frankreich 180 Tage ein, um auf die Vorwürfe zu reagieren. Der Menschenrechtsausschuss setzt sich aus …

Artikel lesen