International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Innenminister Cazeneuve wird neuer Regierungschef in Frankreich



French Interior Minister Bernard Cazeneuve leaves after a visit at the traditional Christkindelsmaerik (Christ Child market) in Strasbourg, France, November 26, 2016. REUTERS/Vincent Kessler

Bernard Cazeneuve wird Nachfolger von Manuel Valls. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

In Frankreich kommt es nach dem Rücktritt von Regierungschef Manuel Valls zu einer Regierungsumbildung. Der bisherige Innenminister Bernard Cazeneuve wird neuer Ministerpräsident.

Präsident François Hollande beauftragte Cazeneuve nun mit der Bildung einer neuen Regierung, wie das Präsidialamt am Dienstag weiter mitteilte. Grössere Veränderungen im Kabinett werden aber nicht erwartet.

Der 53-jährige Cazeneuve führte während rund zweieinhalb Jahren das Innenministerium und stand wegen der Terrorserie in Frankreich besonders im Rampenlicht.

ZUR MELDUNG, DASS PREMIERMINISTER MANUEL VALLS SEINE KANDIDATUR BEI DEN FRANZOESISCHEN PRAESIDENTSCHAFTSWAHLEN ANGEKUNEDIGT HAT, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 5. DEZEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - epa05656779 French Prime Minister Manuel Valls delivers a speech during a meeting at the prefecture of Meurthe-et-Moselle, in Nancy, France, 02 December 2016. France's President Hollande announced on 01 December that he would not seek re-election in April 2017, which opens the field to current Prime Minister Manuel Valls to run in the Socialist primary race.  EPA/MATHIEU CUGNOT

Manuel Valls will neuer Staatspräsident werden. Bild: EPA

Der bisherige Premier Valls hatte am Montagabend angekündigt, sein Amt niederzulegen, weil er 2017 für die Nachfolge von Staatspräsident François Hollande kandidieren möchte. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron führt «Anti-Randalierer-Gesetz» ein – Teilnahme an Demo kann teuer werden

Nach der massiven Gewalt bei den jüngsten «Gelbwesten»-Protesten in Frankreich hat Staatschef Emmanuel Macron Massnahmen angekündigt. Bei einem Besuch im Krisenstab des Innenministeriums in Paris sagte Macron, es werde «starke, zusätzliche Entscheidungen» dazu geben.

Zwar habe seine Regierung seit November bereits eine Reihe von Massnahmen gegen Randalierer ergriffen. Die Gewalt bei den Protesten diesen Samstag hätten aber gezeigt, dass dies nicht ausreiche, hob Macron am Samstagabend hervor. …

Artikel lesen
Link zum Artikel