International

Der Eiffelturm bekommt Konkurrenz – in Paris entsteht der Tour Triangle

30.06.15, 17:48

Tour Triangle – Paris baut einen neuen Turm

Der Eiffelturm in Paris bekommt mit dem Tour Triangle Konkurrenz in der Skyline der französischen Hauptstadt. Der Stadtrat stimmte am Dienstag dem bis 2020 geplanten Projekt zu.

Für 500 Millionen Euro privater Investoren soll am Messegelände im Südwesten der Stadt (Porte de Versailles) ein 180 Meter hohes gläsernes Dreieck entstehen. Die geplante frei zugängliche «Sky-Bar» verspricht einen erstklassigen Blick auf Paris und Eiffelturm.

Bürgermeisterin Anne Hidalgo bezeichnete das Projekt als «starkes Symbol für die Attraktivität von Paris». Der wegen seiner Ausmasse umstrittene Bau soll für 5000 Arbeitsplätze gut sein.

Das zwischenzeitlich gestoppte Konzept wurde um 10'000 auf nun 70'000 Quadratmeter Bürofläche reduziert, um Platz unter anderem für ein Hotel, Restaurant und Kulturstätten zu schaffen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 30.06.2015 19:56
    Highlight zum kotzen. wem dient das? bestimmt nicht der unterbezahlten "mittelschicht". dieser mülleimer paris wird dadurch nicht schöner.
    stellt lieber 5000 leute bei der müllentsorgung ein. das kann diese stadt gut gebrauchen.
    6 2 Melden

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen