International

Kurz vor Mitternacht geriet ein Kleinbus auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem Lastwagen.
Bild: MAXPPP

12 Menschen sterben bei Busunfall auf der «Strasse des Todes» – alle wohnten in der Schweiz

Die Heimfahrt von der Schweiz nach Portugal für die Osterfeiertage hat für zwölf Personen in Zentralfrankreich tödlich geendet. Sie kamen auf einer französischen Regionalstrasse bei der Kollision mit einem Lastwagen ums Leben.

25.03.16, 20:18

Zwölf Portugiesen, die in der Waadt und im Kanton Freiburg wohnten, sind bei einem Verkehrsunfall in Frankreich ums Leben gekommen. Die Stadt Freiburg ist mit neun Todesopfern besonders schwer betroffen.

Der umgebaute Kleintransporter stiess im zentralfranzösischen Département Allier in der Nacht auf Karfreitag mit einem Lastwagen zusammen.

Das gab die Freiburger Kantonspolizei am Freitagnachmittag bekannt. Bei den Freiburger Opfern handelt sich um eine Familie bestehend aus einem 38-jährigen Mann, seiner 27-jährigen Frau und ihrem 7-jährigen Kind, wie es an einer Medienkonferenz in Granges-Paccot FR hiess.

Bei den anderen tödlich verunglückten Portugiesen aus der Stadt Freiburg handelt es sich um fünf Männer zwischen 35 und 55 Jahren und um eine junge Frau von 17 Jahren.

Die Freiburger Kantonspolizei bestätigte auch, dass es sich bei den anderen drei Todesopfern um Portugiesen handelt, die im Kanton Waadt wohnten. Die Angehörigen von acht der neun Todesopfer aus dem Kanton Freiburg waren am Karfreitag gegen Abend informiert worden. Die Angehörigen des verbleibenden Freiburger Todesopfers konnten bisher nicht erreicht werden.

Die Freiburger Kantonspolizei weiss auch, dass der Kleintransporter am Donnerstagabend um 20 Uhr in Romont FR losfuhr. Dort wohnte der Besitzer des Unglücksfahrzeugs. Der Unfall ereignete sich kurz vor Mitternacht bei Montbeugny im zentralfranzösischen Departement Allier - rund hundert Kilometer nördlich von Clermont-Ferrand. Ziel der Reise war Trancoso in Portugal.

Führerschein möglicherweise gar nicht zulässig

Ob der 19-jährige Chauffeur einen Kleintransporter mit zwölf Passagieren habe steuern dürfe, müsse noch genauer abgeklärt werden, sagte Polizeisprecher Gallus Risse. Der Führerausweis des Mannes erlaube gemäss Schweizer Bestimmungen nur das Führen eines Fahrzeuges mit neun Personen.

Zugelassen war das verunfallte Fahrzeug in Portugal. Es handelte sich um einen umgebauten Kleintransporter, dessen Ladefläche mit Ausnahme der Schiebetür keine Fenster hatte. «Das Fahrzeug hatte Sitze, und die Passagiere sassen nicht auf dem Boden», sagte ein Justizvertreter.

«Strasse des Todes»

Die Kollision des Minibusses mit einem Lastwagen ereignete sich auf der Route Centre-Europe Atlantique (RCEA), die den Osten Frankreichs bis zum Atlantik im Westen verbindet.

Die Strecke, wo der aus der Schweiz kommende Minibus verunglückte, ist auch bekannt unter dem Namen «Strasse des Todes». Die Behörden wissen seit längerem um die Gefahren. Vorliegende Projekte zur erhöhten Sicherheit sollten nun realisiert werden, hiess es.

In allen als gefährlich eingestuften Abschnitten auf der Nationalstrasse N79 würden beide Fahrrichtungen doppelspurig ausgebaut, erklärte der französische Verkehrsstaatssekretär Alain Vidalies am Freitag. Dafür seien mehr als 100 Millionen Euro vorgesehen. (sda/afp/dpa)

Es sei noch einmal ein Unfall zuviel passiert, sagte der Präsident des Département-Rats von Allier und Senator Gérard Dériot. Er zeigte sich empört, wie der Staat die nötigen Arbeiten an der RCEA aufschiebe. Die ersten Bewilligungen für die Verbesserungsarbeiten seien bereits vor fünf Jahren erteilt worden.

Der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter äusserte seine Ergriffenheit und sein Beileid an die Angehörigen der tödlich verunglückten Personen. Dies teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit. (viw/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Launedernatur 26.03.2016 08:35
    Highlight Der Fahrer des Kleinbusses hat überlebt. Aber sein Leben ist vorbei.
    3 0 Melden
    • kurt3 26.03.2016 15:27
      Highlight Der Kleintransporter gehörte dem Omkel des Fahrers . War für 6 Pers. Zugelassen und in Portugal matrikuliert . Es schwere Folgen haben , versicherungstechnisch eine Katastrophe .
      0 0 Melden
  • pamayer 26.03.2016 02:34
    Highlight über ostern nach hause zu den familien fahren, und nun ein schrecklicher unfall.
    das ist sehr tragisch. mein beileid den angehörigen.
    2 0 Melden
  • Kookaburra 25.03.2016 22:32
    Highlight Die Portugiesen holen rassant auf bei der Verfolgung der Deutschen und stellen unterdessen übrigens weit über 250'000 der Bevölkerung, in der Schweiz.
    5 17 Melden
    • Tartaruga 26.03.2016 03:14
      Highlight da sterben ein dutzend leute und das fällt dir dazu ein? ernsthaft?
      9 0 Melden

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen