International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jean-Marie Le Pen aus der Front National ausgeschlossen

20.08.15, 20:56


French far-right National Front founder Jean-Marie Le Pen arrives for a news briefing at the end of a hearing of the executive committee of the party at their headquarters in Nanterre, near Paris, August 20, 2015. Jean-Marie Le Pen faced a party disciplinary hearing and eventual suspension at an internal tribunal for repeating his view that Nazi gas chambers were a mere

Ein «Lätsch» der Monsieur Le Pen. Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Die rechtsextreme französische Partei Front National (FN) hat ihren Gründer Jean-Marie Le Pen ausgeschlossen. Das Exekutivkomitee habe dies mit der nötigen Mehrheit beschlossen, teilte der FN am Donnerstagabend in einer kurzen Erklärung mit.

Die komplette Begründung der Entscheidung soll dem wegen wiederholter antisemitischer Provokationen unter Druck geratenen Le Pen demnach in Kürze zugestellt werden.

Zuvor hatte Le Pen selbst noch auf einen versöhnlichen Ausgang im Führungsstreit mit seiner Tochter und Front-National-Chefin Marine Le Pen gehofft. «Ich habe den Wunsch ausgedrückt, dass diese etwas polemische Episode eine Etappe auf dem Weg zur Wiedervereinigung der Front National ist», hatte er nach einer Anhörung vor dem Exekutivbüro in Nanterre gesagt.

Die Parteispitze hatte im Frühjahr mit dem 87-Jährigen gebrochen, nachdem dieser die Gaskammern der Nazis erneut als «Detail der Geschichte» verharmlost hatte. Die Partei setzte die Mitgliedschaft Jean-Marie Le Pens danach aus und wollte seine Ehrenpräsidentschaft aus ihren Statuten streichen.

Le Pen verhinderte dies aber vor Gericht. Zudem hatte er seine Tochter und die FN-Spitze mehrfach scharf angegriffen. Marine Le Pen will der Rechtsaussenpartei seit Jahren ein bürgerliches Image verpassen. (sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Julia Kristeva ist eine der prominentesten Intellektuellen der Welt. Aber ist sie nur das? Oder vielleicht eine Frau mit einem Doppelleben in ihrer Vergangenheit?

Der bulgarische Geheimdienst ist sauer: «Sabina wendet schon wieder die gleiche Taktik an – sie versucht, etwas von uns zu kriegen ohne uns etwas zurück zu geben.» Es ist 1976, die Frau mit dem Codenamen Sabina will eine Reisegenehmigung für ihre Eltern erwirken, sie haben ihren ein Jahr alten Enkelsohn noch gar nicht gesehen. 

Sabina heisst in Wirklichkeit Julia Kristeva, ist 1941 im bulgarischen Sliven als Tochter eines christlich-orthodoxen Buchhalters zur Welt gekommen und mit 24 Jahren …

Artikel lesen