International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut



Das Cover der neuesten Ausgabe der französischen Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo» stellt eine dieser Tage oft gehörte Frage: «Trump [als] Präsident?»

In dem Bild steht der mutmassliche republikanische Präsidentschaftskandidat vor dem Gay Club Pulse in Orlando, wo der Terrorist Omar Mateen 49 Menschen erschoss, und ruft (sinngemäss):

«Raus mit den Kanaken, die hierher kommen, um unsere Schwuchteln zu töten!»

Image

bild via charliehebdo.fr

Die Karikatur ist eine Anspielung auf Trumps Gewohnheit, Minderheiten herabzusetzen.

Die Satirezeitschrift wurde im Januar 2015 selbst Opfer eines Terroranschlags. Die Brüder Chérif und Saïd Kouachi erschossen damals 12 Menschen und verwundeten 11 weitere. (kri)

Charlie-Hebdo-Titelblätter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 16.06.2016 22:01
    Highlight Highlight Die Feder ist manchmal stärker als ein Maschinengewehr. Die Wahrheit tut halt schon Weh und erträgt nicht jeder.
  • pamayer 16.06.2016 12:36
    Highlight Highlight S u p e r b e !
  • Valindra Valindragam 16.06.2016 11:27
    Highlight Highlight Die Jungs von CH werden es nie lernen! Das Gejammer anschliessend wird allerdings wieder gross sein. Ich wäre da vorsichtiger?!
    • Valindra Valindragam 16.06.2016 14:29
      Highlight Highlight Dass man erntet was man sät, sonst noch ne Frage?
    • saukaibli 16.06.2016 14:43
      Highlight Highlight @roulette: Wann hat Charlie Hebdo einen gewaltsamen Anschlag verübt? Habe ich gar nicht mitbekommen, aber danke für die Info. Bitte schreib uns aber noch deine Quelle, danke.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article