International

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

16.06.16, 10:24 16.06.16, 12:24

Das Cover der neuesten Ausgabe der französischen Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo» stellt eine dieser Tage oft gehörte Frage: «Trump [als] Präsident?»

In dem Bild steht der mutmassliche republikanische Präsidentschaftskandidat vor dem Gay Club Pulse in Orlando, wo der Terrorist Omar Mateen 49 Menschen erschoss, und ruft (sinngemäss):

«Raus mit den Kanaken, die hierher kommen, um unsere Schwuchteln zu töten!»

bild via charliehebdo.fr

Die Karikatur ist eine Anspielung auf Trumps Gewohnheit, Minderheiten herabzusetzen.

Die Satirezeitschrift wurde im Januar 2015 selbst Opfer eines Terroranschlags. Die Brüder Chérif und Saïd Kouachi erschossen damals 12 Menschen und verwundeten 11 weitere. (kri)

Charlie-Hebdo-Titelblätter

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 21.06.2016 08:04
    Highlight Merci à watson dass ihr ALLE cover zeigt!

    Lustig und wichtig.
    2 0 Melden
  • leu84 16.06.2016 22:01
    Highlight Die Feder ist manchmal stärker als ein Maschinengewehr. Die Wahrheit tut halt schon Weh und erträgt nicht jeder.
    1 0 Melden
  • pamayer 16.06.2016 12:36
    Highlight S u p e r b e !
    31 0 Melden
  • Valindra Valindragam 16.06.2016 11:27
    Highlight Die Jungs von CH werden es nie lernen! Das Gejammer anschliessend wird allerdings wieder gross sein. Ich wäre da vorsichtiger?!
    3 69 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.06.2016 13:09
      Highlight Was sollen sie lernen?
      27 2 Melden
    • Valindra Valindragam 16.06.2016 14:29
      Highlight Dass man erntet was man sät, sonst noch ne Frage?
      2 28 Melden
    • saukaibli 16.06.2016 14:43
      Highlight @roulette: Wann hat Charlie Hebdo einen gewaltsamen Anschlag verübt? Habe ich gar nicht mitbekommen, aber danke für die Info. Bitte schreib uns aber noch deine Quelle, danke.
      21 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.06.2016 10:40
    Highlight "Die Karikatur ist eine Anspielung auf Trumps Gewohnheit, Minderheiten herabzusetzen."
    Und das ist natürlich etwas was Charlie Hebdo überhaupt nicht mag und niemals selber tun würde ;)
    17 39 Melden
    • Kian 16.06.2016 12:21
      Highlight Der eine will Präsident werden, der andere Satire machen.
      68 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.06.2016 12:25
      Highlight Das US-Präsidenten Satire machen ist doch am Whitehouse Correspondent Dinner immer voll läss? Steht jedenfalls so in den Medien ;)
      8 24 Melden
    • Fabio74 16.06.2016 13:04
      Highlight Eigentlich sollte man den Unterschied kennen zwischen Satire wo jeder sein Fett weg kriegt und einem Politiker, der keine Minderheiten beleidigen und diffamieren sollte, hätte er Anstand und Respekt vor anderen Menschen.
      26 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.06.2016 13:50
      Highlight Ja sollte man. Witze über Drohnentote (wie von Obomber getätigt) strotzen zum Beispiel nur so vom Respekt vor anderen Menschen, gell....
      9 22 Melden
    • saukaibli 16.06.2016 14:47
      Highlight @geshitstormt: Wenn dir Satire als Stil von Humor nicht passt, OK. Aber fang nicht solche sinnlosen Diskussionen über Humor an. Satire ist vielleicht auch ein wenig zu kompliziert und der Humor teilweise zu versteckt für gewisse Menschen.
      9 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.06.2016 15:00
      Highlight Ja Satire, mega schwierig imfall :)
      2 7 Melden
    • AdiB 16.06.2016 15:55
      Highlight ich beziehe mich jetzt nicht auf das CH titelblatt.
      @saukaibli. ja da hast du recht, satire sollte versteckter humor sein mit überspitzter wahrheit, die zum nachdenken anregt. doch heutzutage ist satire mehr sein gedankengut rauslassen, menschen direkt beleidigen und dann am schluss noch sagen das sei satire. es dinnt den populisten seine gedanken zu verbreiten. ohne als solcher abgestempelt zu werden. und vorallem ohne sich strafbar zu machen.
      3 1 Melden
    • Sorbitolith 17.06.2016 19:15
      Highlight @AdiB
      Nein, dann wäre es schlicht und einfach Populismus.
      0 0 Melden
    • AdiB 17.06.2016 22:12
      Highlight ich sage ja nicht das es kein populismus wäre sondern dass unter den selbsternanten "satirikern" populisten hat, die sich mit dem deckmantel satire schützen wollen. es gibt aber auch hetzer die das machen.
      0 0 Melden

Nach Trumps «Dreckslöchern»: Was dieser CNN-Moderator über Haiti sagt, lässt keinen kalt

Dass Donald Trumps Aussagen oft für Empörung und Kopfschütteln sorgen – geschenkt. Doch was Trump bei einem Treffen mit Senatoren über Einwanderer aus Afrika und Haiti von sich gab, kann als neuer Tiefpunkt gewertet werden:

Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten. Demokratische und republikanische Politiker verurteilten die Aussagen des Präsidenten.

Die emotionalsten Worte fand CNN-Moderator Anderson Cooper. Bevor er zum regulären Teil seiner CNN-Sendung überging, sprach er in einer …

Artikel lesen