International

Hénin-Beaumont, die Hochburg des Front Nationals. bild: watson

«Marine, Présidente» – am Wahl-Event von Le Pen herrscht ausgelassene Party-Stimmung

Hénin-Beaumont, die Hochburg des Front Nationals, ist in Partystimmung. Die Wähler von Marine Le Pen feiern den Einzug ihrer Kandidatin in die Stichwahl. Unsere Reporterin ist vor Ort. 

23.04.17, 19:02 24.04.17, 07:19

camille kündig, hénin-beaumont

Video: streamable

Vor der Verkündung der Ergebnisse:

«Aux armes, citoyens!» – die Marseillaise hört man auf dem Weg zur Mehrzweckhalle «François Mitterrand» in Hénin-Beaumont schon von Weitem. Ab und zu hört man auch ein «On est chez nous!» (Wir sind hier in unserem Land). 

Video: streamable

Auch zahlreiche Journalisten aus der ganzen Welt sind vor Ort, sie verweilen in einem riesigen Presseraum neben der Bühne. 

bild: watson

Lilly und Loulou sind grosse Fans von Marine le Pen. Loulou: «Ich will keine toten Polizisten mehr sehen, kein ‹du sexy Blondine› von Ausländern hören. Deshalb wähle ich Front National. Heute gilt sowieso: Front National wählen oder die Scharia akzeptieren.»

bild: watson

Roland, 51, ist Fotograf. Er wählt FN, weil er findet, dass das Ausländer Stellen von Einheimischen besetzen.

Video: streamable

In der Mehrzweckhalle ist die Stimmung gut, alle warten gespannt auf den Auftritt ihrer Marine. Die Anhänger scheinen überzeugt von Le Pens Einstieg in die Stichwahl. 

Nach der Verkündung des Ergebnisses

Der Moment der ersten Hochrechnung:

Video: streamable

Video: streamable

Video: streamable

Beim Front National wird gefeiert, als hätte Marine Le Pen bereits gewonnen

Video: streamable

«Die Arbeiterklasse wird Marine Le Pen wählen»

Video: streamable

Mehr zu den Wahlen in Frankreich

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Wenn du dieses Frankreich-Quiz vergeigst, wird Le Pen gewählt 

Der Anti-Trump-Effekt: Warum wir uns nicht zu früh freuen sollten

Der Flop mit den Fake-News: Putin-Trolle haben in Frankreich keine Chance

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Groupies, Gedränge, Geschrei: So war Justin Biebers ... ähm ... Emmanuel Macrons Party

Aus aktuellem Anlass: 10 flache Franzosenwitze (über die wir trotzdem lachen können)

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dunkleosteus6765 23.04.2017 21:02
    Highlight "Front National wählen oder die Scharia akzeptieren" !? Kann mir bitte mal jemand erklären was in den Köpfen von Leuten, die so einen Stuss von sich geben, vorgeht. Glauben die ernsthaft, dass die Scharia eingeführt wird, wenn Marine Le Pen nicht Präsidentin wird? Das grenzt an Paranoia.
    35 20 Melden
    • glüngi 23.04.2017 23:24
      Highlight grenzt?
      15 5 Melden
  • DerRaucher 23.04.2017 19:15
    Highlight "Sexy Blondine" haben die beiden bestimmt schon seit Ewigkeiten nicht mehr zu hören bekommen.
    45 13 Melden
    • ostpol76 23.04.2017 20:44
      Highlight Sprechen sie von der JUSO 😊
      19 18 Melden
    • FrancoL 23.04.2017 20:57
      Highlight Ja auch Ausländer können einen schlechten Geschmack haben.
      9 11 Melden

USA-Kenner Holmes: «Das Versagen der Republikaner im Kongress frustriert viele Amerikaner»

Kim Holmes beriet mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im zweiten Teil des grossen watson-Interviews verrät er, wovon Steve Bannon träumt und weshalb sich die Republikaner vor den nächsten Wahlen fürchten. Und er erklärt, warum tiefgläubige Christen einen Politiker trotz Missbrauchsvorwürfen verteidigen.

Herr Holmes, die Republikaner kontrollieren das Weisse Haus und beide Kammern des Kongresses. Trotzdem scheitern sie regelmässig, etwa bei der Gesundheitsreform. Weshalb ist ihnen noch kein grosser Wurf gelungen?Das ist eine Folge der Spaltung der Partei in unterschiedliche Flügel. Diese Uneinigkeit führt dazu, dass die Republikaner bei wichtigen Vorlagen wie der Gesundheitsreform nicht genügend Stimmen zusammenbringen. Im Senat reicht es, wenn einige wenige Senatoren wie etwa John McCain …

Artikel lesen