International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's far-right National Front political party founder and honorary president Jean-Marie Le Pen sits in his car as he leaves after the party's executive office at their party's headquarters in Nanterre near Paris May 4, 2015. Jean-Marie Le Pen faces a party disciplinary hearing on Monday for repeating his view that Nazi gas chambers were a mere

Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Nach dem Rauswurf: FN-Gründer Le Pen will neue politische Bewegung gründen

11.05.15, 20:32

Der aus dem rechtsextremen Front National (FN) verstossene Parteigründer Jean-Marie Le Pen will eine neue politische Bewegung ins Leben rufen. «Ich werde keine neue Partei gründen. Ich werde eine Bewegung gründen, die nicht in Konkurrenz zum FN steht.»

Dies sagte der 86-Jährige am Montag dem Sender Radio Courtoisie. Über seinen Twitter-Account schrieb Le Pen, er wolle die politische Linie wiederherstellen, die er seit Jahrzehnten verfolge. Es müsse versucht werden, «die Fehler zu korrigieren, die in unserem eigenen Lager gemacht wurden».

«Eine Bewegung echter Demokratie»

Weiter hiess es: «Wenn Marine Le Pen auf den Weg der Gedankenfreiheit zurückkehrt, ist immer noch alles möglich.» Wenn er nicht gelassen werde, müsse wieder «eine Bewegung echter Demokratie» geschaffen werden, schrieb Le Pen.

Die FN-Spitze um Parteichefin und Le-Pen-Tochter Marine Le Pen hatte in der vergangenen Woche nach wiederholten antisemitischen Äusserungen des Parteigründers dessen Mitgliedschaft ausgesetzt und die Ehrenpräsidentschaft infrage gestellt. Parteichefin Le Pen versucht, der Rechtsextremen ein bürgerliches Image zu verschaffen, ohne dabei von Ausländer-, Europa- oder Islamfeindlichkeit abzurücken. (jas/sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • quark 11.05.2015 23:10
    Highlight Ich verstehe nicht warum er nicht in unserer SVP kandidiert? Passt voll ins Schema und könnte mit Mörgeli ja gut auf franz. korrespondieren. Bei Fussballern geht das auch. Sattes Geld für eine sofortige Einbürgerung hat die SVP ja alleweil. Er könnte auch Hauskorrespondent bei der WW sein, meine jeweiliges Titelblatt. Und im Sinne der WW ist er absolut 100% unabhängig. Hallo SVP, die Chance, im Hui ist er NR oder direkt BR. Worauf wartet man da noch?
    1 2 Melden

Brexit-Sondergipfel im November soll Lösungen bringen

Die EU wird am 17. und 18. November in Brüssel einen Brexit-Sondergipfel abhalten. Darauf hätten sich die EU-Staats- und Regierungschefs geeinigt, sagten Diplomaten der Nachrichtenagentur APA am Rande des EU-Gipfeltreffens am Donnerstag in Salzburg.

Die EU-Staats- und Regierungschefs diskutierten am Donnerstag ohne May über ihren Kurs in der Endphase der Austrittsgespräche mit London. Ziel ist ein Abkommen für einen geregelten Austritt Grossbritanniens im März 2019 und eine Erklärung über …

Artikel lesen