International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Überfall auf ein Pariser Einkaufszentrum: Polizei sichert Gebäude – Täter auf der Flucht

13.07.15, 09:53 13.07.15, 14:35

Nachdem drei Unbekannte heute Morgen ein Einkaufszentrum im Norden von Paris gestürmt haben, fahndet die Polizei nach den Tätern. Wie «Le Parisien» berichtet, hat die Polizei das Einkaufszentrum durchkämmt und gesichert. Von den Tätern fehle aber jede Spur. 

Die drei Unbekannten haben am frühen Morgen im Norden von Paris ein Einkaufszentrum gestürmt und in einer Primark-Filiale mehrere Geiseln genommen. Die Täter sollen gemäss Augenzeugen mit einer Pumpgun bewaffnet sein. Spezialeinheiten konnten gegen 10.30 Uhr 18 Personen evakuieren, die sich in dem Gebäude befunden haben. 



Gemäss Informationen von «Le Parisien» soll einer der drei Täter als Primark-Angestellter erkannt worden sein. 

Zuvor hiess es, die Eliteeinheit Raid sei am Tatort eingetroffen, derweil habe die Polizei Verhandlungen aufgenommen mit den Geiselnehmern.

Rund um das Einkaufszentrum wurden die Geschäfte geschlossen und der Verkehr umgeleitet.

Ein fehlgeschlagener Raubversuch?

Laut «Figaro» hatten sich die Täter um 6.30 Uhr in dem Einkaufszentrum in Villeneuve-la-Garenne, einem Vorort im Norden von Paris, verschanzt. Die Polizei ging von einem versuchten Raubüberfall aus, so «Figaro». 

Wie französische Medien berichten, wurde die Polizei offenbar durch einen Bekannten einer Geisel auf die Geiselnahme aufmerksam gemacht. Dieser hatte gegen 7 Uhr eine Handy-Nachricht erhalten, wonach er und mehrere andere Mitarbeiter von zwei Bewaffneten als Geisel genommen worden seien.

Die Hintergründe des Vorfalls sind unklar. Verschiedene Medien berichten von einem missglückten Raubüberfall. (wst/meg)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marine Le Pen muss 300'000 Euro ans EU-Parlament zurückzahlen

Frankreichs rechtsextreme Politikerin Marine Le Pen muss dem Europaparlament rund 300'000 Euro zurückzahlen. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg lehnte eine Klage Le Pens ab. Es gebe keine Beweise dafür, dass Le Pens bezahlte Mitarbeiterin tatsächlich am EU-Parlament tätig war.

Die Chefin der französischen Partei Rassemblement National - bis vor kurzem Front National (FN) - und ehemalige EU-Abgeordnete konnte aus Sicht der Richter nicht nachweisen, dass ihre Mitarbeiterin von 2010 bis 2016 …

Artikel lesen