International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06110776 French First Lady Brigitte Macron (L) welcomes Barbadian singer and Clara Lionel Foundation (CLF) founder Rihanna (R) as she arrives for a meeting with the French President Emmanuel Macron (not pictured), at the Elysee Palace in Paris, France, 26 July 2017.  EPA/YOAN VALAT

Zu Besuch bei den Macrons: Rihanna besuchte den französischen Präsidenten in Paris. Bild: EPA/EPA

R&B-Star Rihanna trifft französischen Präsidenten Macron in Paris

26.07.17, 21:32 26.07.17, 21:47


Schillernder Stargast im Elysée-Palast: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat am Mittwoch die Sängerin Rihanna empfangen. Der Präsident und der R&B-Star trafen sich im Pariser Präsidentenpalast Elysée zu einem Gespräch.

Das Treffen mit Macron und dessen Frau Brigitte sei «absolut unglaublich» gewesen, sagte Rihanna danach. Sie sei sehr «beeindruckt» von dem Führungsstil des Staatschefs gewesen.

Rihanna hat die Organisation Clara Lionel Foundation gegründet, die sich für Bildung in Entwicklungsländern einsetzt. Im Juni fragte die 29-Jährige Macron über den Kurzbotschaftendienst Twitter, ob Frankreich sich an einem Bildungsfonds beteiligen werde, für den sie Botschafterin ist.

Einen anderen Musikstar hatte Macron bereits am Montag getroffen: Der Präsident empfing U2-Sänger Bono, Mitbegründer der Hilfsorganisation One, zu einem Gespräch im Elysée-Palast. «Ich habe einen Präsidenten gesehen, der sehr offen dafür ist, innovative Lösungen für die Probleme der Armen dieser Welt zu finden», sagte Bono anschliessend.

Allerdings hatte sich Macron erst kürzlich den Unmut französischer Hilfsorganisationen zugezogen: Im Kampf gegen das hohe Haushaltsdefizit will seine Regierung die Entwicklungshilfe in diesem Jahr um 140 Millionen Euro kürzen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sensenmaa 27.07.2017 06:59
    Highlight Was ich mich frage, was an solchen Treffen geredet wird. Da gehts wohl kaum um Musik...
    3 0 Melden
  • Domino 27.07.2017 06:00
    Highlight Das sagt doch viel über Macron und seine sinkenden Werte...
    Wer besucht ihn als nächstes? Eminem? Bono? Lady Gaga? Paris Hilton?
    7 2 Melden
  • Spooky 26.07.2017 23:58
    Highlight Big Show Politics !!!

    Wie schon seit den Römern, und früher.

    Die Schlauen sahnen ab. Die Ehrlichen sind die Dummen.
    6 1 Melden
  • Spooky 26.07.2017 23:57
    Highlight "Allerdings hatte sich Macron erst kürzlich den Unmut französischer Hilfsorganisationen zugezogen: Im Kampf gegen das hohe Haushaltsdefizit will seine Regierung die Entwicklungshilfe in diesem Jahr um 140 Millionen Euro kürzen."

    Und was sind 140 Millionen Euro? Ein Promill?

    Ne ne, das Business mit der Entwicklungshilfe geht weiter, wie schon seit 50 Jahren (oder so).
    3 2 Melden

Keine «Kloake» mehr: Insel Boracay ist wieder geöffnet

Die im April wegen Umweltproblemen geschlossene philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. «Ich garantiere, dass das Wasser jetzt sehr sauber ist. Die Insel ist heute ein Anblick», sagte der Sekretär für Umwelt, Roy Cimatu, am Montag.

Boracay liegt etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. 2017 war die für feine Sandstrände bekannte Insel von mehr als zwei Millionen einheimischen und ausländischen Touristen besucht worden. Das Reisemagazin «Condé Nest Traveler» …

Artikel lesen