International

Er hat den FN gegründet, seine Tochter hat ihn rausgeschmissen. Jetzt kommt die Retourkutsche. Bild: EPA

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

21.06.17, 00:00 21.06.17, 08:57

Der Gründer der rechtsextremen Front National (FN), Jean-Marie Le Pen, hat die Führung der Partei inklusive seiner Tochter Marine Le Pen zum Rücktritt aufgefordert.

1972 gründete Jean-Marie Le Pen die rechtsextreme Partei Front National. Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Die Parteileitung sei verantwortlich für die Ergebnisse bei den französischen Präsidenten- und Parlamentswahlen, sagte der 89-Jährige am Dienstag in Nanterre bei Paris. Er war erzürnt darüber, dass ihm der Zugang zu dem Parteigebäude versagt wurde.

Le Pen war aus der Partei ausgeschlossen worden, hatte aber gerichtlich durchgesetzt, den Titel des FN-Ehrenvorsitzenden behalten zu können.

Die 48 Jahre alte Marine Le Pen zog bei der Präsidentenwahl im Mai gegenüber dem sozialliberalen Emmanuel Macron den Kürzeren. Bei der Parlamentswahl am vergangenen Sonntag konnte die Partei nur 8 der zusammen 577 Sitze in der Nationalversammlung für sich gewinnen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 21.06.2017 10:36
    Highlight Irgendwann fallen alle Masken: Der FN als Familienunternehmen der übelsten Sorte. Wäre MLP Präsidentin Frankreichs geworden, wäre der Output derselbe wie derjenige des Trump-Filzes.
    9 3 Melden
  • Gähn on the rocks 21.06.2017 06:57
    Highlight sehr herzige familie!
    76 3 Melden
  • Fabio Haller 21.06.2017 06:42
    Highlight Ohne Marie Le Pen wäre die Partei niemals so weit gekommen.
    17 23 Melden
    • capture 21.06.2017 07:11
      Highlight So weit?
      5 3 Melden
    • Fabio74 21.06.2017 07:15
      Highlight Faschist bleibt Faschist. Der Alte hat gesagt was er dachte und seine braune Gesinnung offenbart. Die Junge frisst Kreide und weigert sich, sich vom braunen Gedankengut zu distanzieren
      10 3 Melden
    • panaap 21.06.2017 07:56
      Highlight Ohne le cher Papa währe sie nie an der Parteispitze gekommen... solche Dynastien sind ja nicht der Begriff der Partei internen Demokratie. Stellen sie sich vor Blochers Kinder würden... och sorry, falsches Beispiel
      16 2 Melden
    • Phipsli 21.06.2017 10:10
      Highlight Der Vater heisst Jean-Marie und die Tochter heisst Marine, wenn du jetzt mit Marie meinst ist mir nicht klar. Was du mit"niemals so weit gekommen" meinst ist mir noch viel weniger klar...
      5 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.06.2017 05:34
    Highlight So eine nette Familie. Da sieht man doch wunderbar, wie die Menschen miteinander umgehen. Was nicht passt, wird denunziert, blockiert und ignoriert. Und sowas soll eine Nation führen?
    106 4 Melden
    • Daniel Caduff 21.06.2017 07:00
      Highlight Irgendwo muss man das Prinzip der Ausgrenzung ja gelernt haben.
      72 4 Melden

Nach Wahldebakel: Hardliner Wauquiez soll Frankreichs Konservative aus Krise führen

Frankreichs Konservative rücken nach ihrem Debakel bei der Präsidentenwahl nach rechts. Die Mitglieder der Republikaner wählten den Hardliner Laurent Wauquiez am Sonntag mit 74,6 Prozent der Stimmen zum neuen Parteichef.

Laut dem am Sonntagabend verkündeten vorläufigen Endergebnis erzielte Wauquiez damit schon im ersten Wahlgang die nötige absolute Mehrheit und setzte sich gegen seine beiden Mitbewerber durch. Florence Portelli und Maël de Calan waren bereits im Vorfeld kaum Chancen zugeschrieben worden.

Die Beteiligung an der elektronischen Direktwahl lag bei rund 42,5 Prozent der Parteimitglieder. Die Partei von Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy ist die grösste Oppositionsfraktion in der Pariser …

Artikel lesen