International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Polizisten sorgen für Sicherheit. Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Nach blutiger Attacke: Schwer bewaffnete Polizisten beschützen Thalys-Züge und Bahnhöfe

23.08.15, 09:40 23.08.15, 09:53


Nach der Attacke in einem Thalys nach Paris patrouillieren nun Polizisten in den Hochgeschwindigkeitszügen. Zur Zeit seien dies französische Sicherheitskräfte.

Es werde aber auch erwogen, belgische und niederländische Polizisten einzusetzen, sagte eine Sprecherin der belgischen Bahngesellschaft SNCB der Nachrichtenagentur Belga am Samstag. Auch an den Bahnsteigen in Brüssel, wo Thalys-Züge halten, werde Polizei eingesetzt.

Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Am Freitag hatte ein 25 Jahre alter Mann in einem Schnellzug von Amsterdam nach Paris geschossen, bevor er von Fahrgästen überwältigt wurde. Bei dem Vorfall wurden zwei Menschen verletzt. 

Der Festgenommene, der aufgrund seiner Fingerabdrücke als Marokkaner identifiziert wurde, soll nach französischen Behördenangaben einer radikal-islamistischen Bewegung angehören. Spanische Behörden hatten den Marokkaner den Franzosen als Islamisten gemeldet.

Verbindungen zum «radikalen Islamismus»

Der Marokkaner hatte nach spanischen Angaben zwischen 2007 und 2014 in Spanien gelebt. Wie die Zeitung «El País» am Samstagabend online berichtete, unterrichteten die spanischen Behörden Anfang 2014 Paris über die Gefährlichkeit des Mannes mit Verbindungen zum «radikalen Islamismus». Unter Berufung auf Quellen der spanischen Terrorbekämpfung hiess es zudem, der Marokkaner sei wegen Drogenschmuggels auch im Gefängnis gewesen.

Die Fahrgäste, die den Täter überwältigt haben, werden als Helden gefeiert. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Unterdessen feiern Frankreich und die USA die Fahrgäste, die den Schützen unter Lebensgefahr überwältigten, als Helden. Ihrer Courage und Beherrschung habe man viel zu verdanken, sagte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve am Samstag. US-Präsident Barack Obama lobte, die Passagiere hätten mit ihren «heldenhaften Taten» möglicherweise eine weitaus schlimmere Tragödie verhindert. 

Insgesamt sollen fünf Fahrgäste an der Aktion gegen den Schützen beteiligt gewesen sein - ein Franzose, die beiden US-Soldaten in Zivil und ein befreundeter amerikanischer Student sowie ein britischer Geschäftsmann.

Der Fall liegt nun in den Händen der für Terrorismus zuständigen Pariser Staatsanwaltschaft, auch in Belgien wird ermittelt. Der Verdächtige wird in einem Vorort von Paris verhört. Er hatte auch eine automatische Pistole und zehn Magazine bei sich. Die Schüsse fielen, als der Thalys gerade durchs belgisch-französische Grenzgebiet fuhr. (rey/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 23.08.2015 17:15
    Highlight Der englische Islam-Prediger Anjem Choudary hat bereits alles klar und deutlich gesagt:
    "Wir sind dabei, uns England zu nehmen. Die Moslems kommen. Jetzt bevölkern wir Birmingham. Brüssel ist zu 30 Prozent islamisch, Amsterdam zu 40 Prozent, Bradford zu 17 Prozent. Wir sind wie ein Tsunami, der über Europa hinwegfegt. Das ist erst der Anfang. Die Realität ändert sich. Demokratie, Freiheit, Laizität sind bloß Ideen der Kuffar, die wir beseitigen müssen. Da gibt es Menschen, die das ganze Leben damit beschäftigt sind zu arbeiten. Sie stehen um 7 Uhr auf und gehen um 9 Uhr zur Arbeit.
    5 1 Melden
    • zombie1969 23.08.2015 17:25
      Highlight 2)
      Sie arbeiten acht, neun Stunden und kommen um sieben Uhr abends nach Hause, schauen fern. Sie machen das 40 Jahre ihres Lebens so. Und wir lassen uns von ihnen aushalten"
      3 2 Melden

Streit um Flüchtlingsschiff eskaliert: «Die italienische Position lässt mich kotzen»

Der Streit um das Flüchtlingsschiff «Aquarius» eskaliert: Nun hat die italienische Regierung den französischen Botschafter einbestellt.

Am Dienstagabend starteten die «Aquarius» sowie zwei italienische Schiffe in Richtung Valencia in Ostspanien, wie die Organisation SOS Méditerranée mitteilte:

Die Ankunft der Rettungsschiffe wird nun am Samstagabend im spanischen Valencia erwartet. Der genaue Zeitpunkt hängt aber noch von den Wetter- und Meeresbedingungen ab.

Dies sagte Sophie Beau von der …

Artikel lesen